ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Schnellladestationen für Autobahnraststätten
Fastned

Fastned baut Deutschlandnetz weiter aus

An 34 bislang unbewirtschafteten Autobahnraststätten in Deutschland wird Fastned künftig Schnellladestationen errichten. Bis 2030 will das Unternehmen 1.000 Schnellladestationen europaweit ans Netz gebracht haben.

Mag. Severin Karl

Bei der aktuellen Deutschlandnetz-Ausschreibung konnten sich Unternehmen um insgesamt sechs Lose bewerben, um künftig am Ausbau des Schnellladenetzes an den Autobahnen mitzuwirken. Fastned erhielt dabei ein Los, dem die Möglichkeit eröffnet, an 34 unbewirtschafteten Autobahnraststätten entsprechende Stationen aufzubauen.

Der Wettbewerb auf der Autobahn

Soll die Transformation samt Energie- und Mobilitätswende vorangetrieben werden, benötigen Autofahrerinnen und Autofahrer ein entsprechendes Netz an Ladestationen, um den Alltag komfortabel abspulen zu können. Auflademöglichkeiten an Autobahnen bieten sich hier an, damit möglichst wenig Zeit (und unnötig verfahrene Kilometer) von A nach B draufgeht.

"Die vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr und der Autobahn GmbH des Bundes initiierte bundesweite Ausschreibung wird durch den Ausbau des Schnellladeinfrastrukturnetzes dafür sorgen, dass die exponentiell wachsende Zahl von Elektroautos zuverlässig und schnell laden kann. Die Vergabe des Aufbaus der Ladeinfrastruktur an mehrere Ladepunktbetreiber sorgt zudem für mehr Wettbewerb an den Autobahnen", heißt es vom niederländischen Unternehmen Fastned.

Bei den 34 neuen Standorten handelt es sich vor allem um solche in der nördlichen Hälfte Deutschlands, hochmoderne Schnellladestationen mit 400-kW-Ladesäulen werden – wahrscheinlich ab 2025 – dort installiert. Das bestehende Netzwerk von Fastned – darunter auch einige im Süden Deutschlands, wo österreichische Elektrautofahrer wohl eher halten werden – seht ihr in der gelben Grafik.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Polestar 2 MJ 2024: LRSM im Test

Den lässt der Winter kalt – Polestar 2

Weit über 500 Kilometer Reichweite gehen sich mit dem Long Range Single Motor auch bei niedrigen Temperaturen und regelmäßigen Autobahnetappen locker aus. Doch es gibt auch Kritik am Sino-Schweden.

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.

Wirklich komplett aus Europa

Das ist der neue Renault 5

In Genf zieht Renault das erste Mal das Tuch von der Serienversion des rein elektrischen neuen 5 E-Tech Electric. Verblüfend ist dabei nicht nur die nah am Konzeptauto liegende Optik.

Zugang zu riesigem Ladenetz für MG-Fahrer

MG-Kunden profitieren von DCS-Kooperation

Über 640.000 Ladepunkte in ganz Europa werden für Österreichs Besitzer von MG4, MG5 und Co durch diese latest news zugänglich: Der MG-Importeur und DCS machen gemeinsame Sache, mit Charge Now profitiert man von einem verlässlichen Ladeservice.

e-Niro jahrelang in Feldkirch unterwegs

E-Taxis schrauben Kilometer

In Österreich beträgt der Jahresschnitt beim Autofahren – je nach Quelle – etwa 9.000 bis 13.000 Kilometer. Taxis fahren mehr, das ist klar. Elektro-Taxis sind keine Ausnahme, wie das Unternehmen Taxi4you beweist.

Neue Zusammenstellungen bei Mini

Das ist der Classic Trim des Cooper E

Essential, Classic, Favoured, Works – so lauten die neuen Trims bei Mini. Wir picken die zweite Variante heraus und präsentieren ein Exempplar des Cooper E in Sunny Side Yellow mit Kontrastdach und Spiegelkappen in Weiß.