ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Der stärkste Serien-Peugeot aller Zeiten ist nicht billig

Peugeots neues Sport-Flaggschiff kommt auch nach Österreich. Nun wurde der Startpreis bekannt: 67.200,- Euro. Nicht wenig Geld, aber man bekommt ja auch einiges dafür ...

Johannes Posch

Ein paar recht eindrucksvolle Zahlen etwa, mit denen man am Stammtisch als Peugeot-Fahrer endlich nicht mehr kleinlaut "man was zum Trinken holen" gehen muss, wenn die Piloten zumeist deutscher, italienischer oder britischer Sport-Autos sich zu unterhalten beginnen: 5,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, der Spurt von 80 auf 120 ist gar in 3 erledigt, das Leistungsgewicht liegt bei der 1.850 kg schweren Limo bei 5,14 kg/PS, beim 1.875 kg wiegenden Kombi 5,21 kg/PS und mit elektronisch begrenzten 250 km/h Spitze ist ebenfalls harmonischer Formationsflug mit den meisten anderen Sportautofahrern dieser Welt angesagt.

Und ja: Im Vergleich zu just denen steigt man rein wirtschaftlich vermutlich sogar besser aus. Eine BMW M340i xDrive Limousine etwa ist zwar noch eine Sekunde schneller auf 100, startet mit 69.450 Euro noch ein bisserl teurer, ist dabei im Gegensatz zum fast vollausgestatteten 508 (selbst Nachtsicht ist Serie) noch relativ "nackig" und wird wegen der hohen NoVA mit jedem Extra verhältnismäßig in höherem Ausmaß teurer, als der NoVA-befreite Peugeot 508 PEUGEOT SPORT ENGINEERED, der nämlich in Plug-in Hybrid ist.

Apropos: die Technik. Die insgesamt 360 PS Systemleistung stellt ein von PSA bereits bekanntes Dreigestirn aus einem Verbrenner sowie einem E-Motor pro Achse bereit, was den 508 folgerichtig auch zum Allradler macht. Der besagte Verbrennungsmotor ist dabei der altbewährte 1,6 Liter Turbo-Murl mit 200 PS / 147 kW, die e-Motoren liefern vorne 110 PS / 81 kW Leistung und hinten 113 PS / 83 kW. Das maximale Systemdrehmoment liegt bei 520 Nm und ist Hybrid-typisch dank der E-Motoren quasi aus dem Stand sofort abrufbereit. Rein elektrisch sollen bis zu 42 km nach WLTP drin sein. Der Norm-Verbrauch liegt bei niedrigen 2,03 Liter/100 km.

Damit der Wagen aber nicht nur ordentlich "geht", sondern auch so aussieht und Kurven fahren kann, haben die Damen und Herren von Peugeot Sport auch sonst mannigfaltig Hand an den 508 gelegt. Die variablen Dämpfer wurden überarbeitet, die Sitzplatte abgesenkt, die Spur um 24 bzw 12 mm verbreitert, die Bremsscheiben vorn auf stolze 380mm vergrößert und mit einer Vierkolbenanlage versehen, das Getriebe neu abgestimmt, die Optik nachgeschärft und ein Satz feinster Michelin Pilot Sport 4S-Reifen auf die eigens für den PSE entwickelten 20 Zoll-Felgen aufgezogen.

Bestellbar sind die Autos ab sofort. Kostenpunkte: 67.200,- Euro für die Limo, der SW genannte Kombi startet ab 68.960,- Euro. Wählbare Extras gibt es derer exakt drei: Panoramaschiebedach, beheizbare Frontscheibe oder einen stärkeren Onboard-Lader für kürzere Ladezeiten der Akkus (1:45 h mit 7,4 kW statt ca. 4 h mit serienmäßigen 3,7 kW). Die ersten Auslieferungen sind für Mai 2021 geplant. Ab dann sollten auch Autos bei den Händlern für Testfahrten zur Verfügung stehen, sagt Peugeot.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Könnte Elise, Exige und Esprit allesamt ablösen

Letzter Lotus mit Verbrennungsmotor

Das voll-elektrische Evija-Hypercar und das kommende SUV sind derzeit Gesprächsthema #1 bei Lotus. Aber noch gibt die Marke aus Hethel den guten, alten Verbrennungsmotor nicht auf. Die Otto-Aggregate sollen von Lotus noch ein letztes Hurra bekommen: Ein letztes Auto, das sodann diesen Sommer vorgestellt werden soll.

Irre Dakar-Aufholjagd

Walkner auf Rang 9

Bereits auf Etappe zwei der Wüsten-Rallye fiel der Kuchler nach einer nötigen Reparatur weit zurück. Mit Biss und Glück schaffte er es doch noch in die Top 10.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.