ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bestellstart: Ford Mustang Mach-E

Der wildeste Hengst kostet über 70.000 Euro

Ford lässt den Mustang Mach-E GT mit 487 PS in die Rodeo-Arena. Mit spezieller Fahrwerks- und Antriebsabstimmung sowie Brembo-Bremsen und "Ungezähmt extended"-Mode wird Rennstreckentauglichkeit versprochen.

Mag. Severin Karl

Ab dem 12. Juli ist es online zu bestellen, das Topmodell der Mach-E-Baureihe. Zum Österreich-Preis ab 73.000 Euro hat Ford ein spannendes Package geschnürt, das exklusive Design-Merkmale mit abgehobenen Fahrleistungen zusammenspannt. Aus dem stehenden Start galoppiert der Mustang, für den Lackierungen in Cyber Orange oder Atoll Blau bereitstehen, in 4,4 Sekunden auf 100 km/h. 487 PS und 860 Nm sind Werte, die bereits am Stammtisch für stramm stehende Nackenhaare sorgen. Müssen wir dazu sagen, dass das Ganze rein elektrisch erfolgt? Nein, der Zusatz Mach-E ist bekannt und spricht eine eindeutige Sprache.

Zu den zwei kraftvollen Elektromotoren und dem serienmäßigen Allradantrieb kommt das adaptive Fahrwerk namens MagneRide, beim Anbremsen der nächsten Kurve zeigen Brembo-Hochleistungsbremsen, warum so viele Spitzenmodelle auf den italienischen Zulieferer zählen. Fahrleistungen auf Sportwagenniveau und Rennstreckentauglichkeit – nicht mehr und nicht weniger verspricht Ford für die GT-Version. Beim legendären Goodwood Festival of Speed, das gestern startete, gibt/gab es erste Eindrücke davon.

Allrad ist beim Mustang Mach-E schon bekannt, hier kommt es jedoch zu einer speziellen Kalibrierung des Antriebsstrangs. So wird der Hinterachse ein größerer Anteil des Motordrehmoments zugemutet, speziell entwickelte Pirelli-Reifen (245/45 R20) kümmern sich um die weitere Umsetzung. Und es wurde ein neuer Fahrmodus einprogrammiert! "Ungezähmt extended" verspricht eine feinere Dosierung der Leistung im Grenzbereich, dazu werden die Traktions- und Stabilitätskontrolle entsprechend angepasst. Ford spricht in diesem Zusammenhang von einem "hohen Erlebnisfaktor".

Sportsitze von Ford Performance, serienmäßige 20-Zöller, die schon erwähnten Farbtöne und weitere Modifikationen heben den Mach-E GT von den zivileren Varianten ab. Als Batterie wählt Ford jene mit 88 kWh (Brutto: 98,7 kWh), so sollen 500 realistische Kilometer mit einer Ladung drin sein. Zehn Minuten an der 150-kW-Säule sollen knapp 100 Kilometer Weiterfahrt ermöglichen. Fünf Jahre lang entfällt beim Kauf des flotten Crossover die Grundgebühr im FordPass Charging Netzwerk.

Okay, nachdem wir wissen, dass unsere Leser auch auf die inneren Werte anfahren, hier ein paar Worte zu Infotainment und Co: Das HD-Touchdisplay misst 15,5 Zoll und ist senkrecht angeordnet, es soll sich den Vorlieben der fahrenden Person selbstlernend anpassen. Mit Ford Sync4 ist die aktuellste Sprachsteuerung der Marke an Bord. Mit dem Premium-Soundsystem von Bang & Olufsen halten 10 Lautsprecher samt Subwoofer Einzug ins Cockpit. 560 Watt sollten für sauberen sowie kräftigen Klang reichen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend"

Mit Hilfe des Lasers schneller laden?

Schnelles Laden ist der Turbo der Elektromobilität. Zwei Forscher-Teams vom LaserApplikationsZentrum (LAZ) und dem Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie die Schnellladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern können.

E.HOME Alpen Challenge: erfolgreicher Praxistest

Mit dem E-Caravan über die Alpen

Caravaner, die sich schon einmal auf den Weg über die Alpen gemacht hat, kennen das Phänomen: Gewicht und erhöhter Luftwiderstand treiben den Kraftstoffverbrauch kräftig in die Höhe. Bei Elektroautos kann sich die Reichweite durch einen angehängten Caravan schnell auf die Hälfte oder sogar weniger reduzieren. Deshalb ging man bei Dethleffs das Problem ganz grundsätzlich an.

Nein, das ist kein Aprilscherz

Ford entwickelt Parfüm "Mach-Eau"

Ford bringt ein Parfüm auf den Markt, das an den traditionellen Automobilgeruch eines Benziners erinnert. Der Name des Parfüms: Mach-Eau.

Lastenrad und Scooter als ungewohnte Anwendungsgebiete

BMW probiert Elektro auf zwei und drei Rädern

Erstmals präsentiert BMW in der Firmengeschichte ein Lastenfahrrad und einen Scooter. Und nicht nur das. Da beide als Stars moderner Mobilität im urbanen Raum gelten, verpassen die Münchner ihnen einen elektrischen Antrieb.

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Neues Design für neue Mobilität

SsangYong wird vollelektrisch (demnächst)

Während heuer der Korando mit Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt, bietet SsangYong mit der Studie X200 einen Ausblick auf die vollelektrische Zukunft, die nächstes Jahr startet. Und deren neue Designsprache Anleihen an der Vergangenheit nimmt.