ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Moke wird international
Moke International

Verkauf als Expansionsvorbereitung

Der seit diesem Jahr rein-elektrische Moke (ein altes, britisches Wort für "Esel") soll einen weiteren Versuch unternehmen, die Welt zu erobern.

Die Geschichte des Moke ist lang. Ursprünglich aus Mini-Basis in den frühen 60ern von Sir Alec Issigonis für die British Motor Corporation entworfen (und da auch "Mini Moke" genannt), wurden über die Jahre unterschiedlichste Versionen fast überall auf der Welt gebaut. So gab es neben der originalen, britischen Moke auch eine australische Version, eine aus Portugal und natürlich auch einen Nachbau aus China; um nur ein paar Beispiele zu nennen. Zudem erlangte der Flitzer durch so manch Auftritt in Film, Fernsehen und Co. dann und wann eine gewisse Berühmtheit. Er kam etwa gleich in mehreren Bond-Filmen vor.

2015 aber kam wieder etwas Ordnung ins Chaos: Die Markenrechte wanderten zur Firma Moke International und somit zurück auf die Insel, wo beschlossen wurde, ab 2022 nur noch E-Versionen des „Esels“ zu bauen ... und zu expandieren. Das, also das Vordringen in so viele Märkte wie möglich, soll nun angegangen werden. Die Firma wird zu 100 % an die EV Technology Group verkauft und so der Startschuss zur globalen Expansion gegeben. Genauen Zeitplan gibt es dafür aber noch nicht. Dennoch hoffen wir irgendwie, dass es der sympatische Flitzer auf irgendeinem Weg auch zu uns schafft ...

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Ab 2025 in der "Neuen Klasse"

Runde Akkus: BMW verspricht 30% mehr Reichweite

30 % mehr Reichweite; klingt gut. Fast noch wichtiger ist aber: Mit der neuen Akku-Generation will BMW zudem die Kosten bis zu 50 Prozent verringern, gleichzeitig die Ladegeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent erhöhen und die CO2-Emissionen in der Zellproduktion um bis zu 60 Prozent drücken können.

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.