ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ford wertet Mach-e noch weiter auf
Ford

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Die vermutlich wichtigste Veränderung findet sich in der neuen Ausstattungsversion "Premium": Sie, erhältlich mit Heckantrieb und großer Batterie, verfügt über all die Merkmale, die bisher den Allrad-Varianten vorbehalten waren. Damit zählen etwa Matrix LED-Scheinwerfer, 19-Zoll-Felgen, rot lackierte Bremssättel, Dachhimmel in schwarz und die Ambiente-Beleuchtung bei ihr zum Lieferumfang ab Werk. Zugleich werden laut Ford die Varianten mit Allradantrieb (Standard Range und Extended Range) aufgewertet. So das zählt das neue Technologie-Paket+ (unter anderem mit Soundsystem von B&O und sensorgesteuerter elektrischer Heckklappe) ab sofort zum Lieferumfang.c

Damit ist der Mach-E künftig in drei Varianten erhältlich:
• Mach-E - Heckantrieb und Standard Range-Batterie (198 kW/269 PS)
• Premium - Heckantrieb und Extended Range-Batterie (216 kW/294 PS), Allradantrieb und Standard Range-Batterie (198 kW/269 PS) sowie Allradantrieb und Extended Range-Batterie (258 kW/351 PS)
• GT - Allradantrieb und Extended Range-Batterie (358 kW/487 PS)

Wie gehabt ist der E-Mustang in vier Leistungsstufen (198 kW/269 PS bis 358 kW/487 PS), Heck- und Allradantrieb und mit zwei Akkugrößen zu haben. Auch bisher optionale Einzel-Zutaten zählen ab dem Modelljahr 2023 zum Serienumfang. "So zum Beispiel die 360-Grad-Kamera, elektrisch anklappbare Außenspiegel mit Pony-Projektion auf den Boden oder das Panoramadach für die Mustang Mach-E GT-Variante", heißt es aus Köln. Neu für die gesamte Baureihe sind auch die Außenfarben "Vapor Blue" und "Carbonized Grey".

Wichtig für den Hängerbetrieb: Nachdem die maximale Anhängelast für den Mach-E bereits im Mai mittels Software-Update angehoben wurde, wird sie nun für alle Varianten mit Extended Range-Batterie (außer GT) erneut nach oben korrigiert und steigt von 1.000 auf 1.500 Kilo. Außerdem ist für alle Mustang Mach-E-Versionen nun eine maximale Dachlast von 75 Kilo zulässig (mit Panoramadach: 65 Kilo). Und die Preise: Künftig geht es erst bei 62.900 Euro los, ein Aufschlag um rund 6.400 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Der autonome Reisewagen von morgen?

VW Gen.Travel vorgestellt

Im autonomen Elektroauto lange Strecken reisen - so sieht die automobile Welt bei Volkswagen aus. Jetzt zeigt VW Im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance bei Paris eine entsprechende Designstudie namens "Gen.Travel".

Allrad-Stromer mit Biss

VW ID. Xtreme vorgestellt

Mit dem ID. Xtreme zeigt VW eine elektrisierende Offroad-Studie und gleichzeitig das bislang leistungsstärkste ID. Modell. Das 4x4-Konzeptfahrzeug basiert auf dem ID.4 GTX und soll die Stärken eines modernen SUV mit dem Abenteuergedanken eines robusten Offroaders kombinieren und gleichzeitig das Leistungspotenzial und Vielseitigkeit des MEB aufzeigen.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Einfamilienhaus, Wohnung, Hardware; alle Infos

Laden daheim: Alle Fragen beantwortet

Je nach Wohnsituation gibt es für Elektroauto-Besitzer unterschiedliche Dinge zu beachten. Kennt man die Hintergründe und Stolpersteine, ist das Stromzapfen dort, wo man wohnt, keine Hexerei.

Concept Car steht auf Vienna Design Week

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern