ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mit Vollgas neue Wege

Für Nissan ist der Ariya nicht einfach nur ein weiteres Elektroauto. Für die Marke stellt er einen Neubeginn dar, mit neuer Technik, neuer Optik und neuem Image.

Roland Scharf

Es haben sich manche gefragt, was mit Nissan in letzter Zeit eigentlich los war. Wir erinnern uns: Mit dem Qashqai erfanden sie eine ganze Klasse von Grund auf, der Patrol und der Pathfinder spielten im Gelände ganz vorn mit und mit dem Leaf lancierten sie einen der ersten vollwertigen Stromer überhaupt. Ansonsten aber kam kaum mehr etwas von der einst so stolzen Marke. Doch damit soll nun ein für alle Mal Schluss sein. Nissan ist zurück und als Zeichen der Ernsthaftigkeit stellt man alles bisher Dagewesene auf den Kopf. Die Billigmarke Datsun stellt man gänzlich ein. Und als Zeremonienmeister der Auferstehung darf der Ariya fungieren, der all das vorwegnimmt, was Nissan künftig auszeichnen wird.

500 Kilometer


Womit haben wir es also zu tun? Der Ariya ist ein viertüriges SUV-Coupé von 4,60 Meter Länge und trifft damit haargenau den derzeitigen Automobilgeschmack. Damit quetscht er sich von den Abmessungen genau zwischen Qashqai und X-Trail und vor allem die Front mit dem nach unten spitzförmig zusammenlaufenden Kühlergrill und die schlank darum gebogenen Tagfahrleuchten nehmen außerdem die Optik aller künftigen Modelle vorweg. Das gleiche gilt für den Innenraum: Knöpfe sucht man hier fast vergebens. Alles wirkt aufgeräumt und klar, zwei große Displays dominieren das Armaturenbrett und wie man das von Tablets gewohnt ist, funktioniert alles über Touch-Bedienung, so weit sogar, dass man einzelne Inhalte zwischen den zwei 12,3-Zoll-Screens hin- und herschieben kann. Als kleiner Gag ist die Mittelkonsole nicht nur verschiebbar, sondern tut dies auch noch vollautomatisch.

Zwei und Vier


Technisch stecken unter der drahtigen Hülle natürlich ausschließlich E-Antriebe. Nissan möchte es hier scheinbar jedem recht machen und bringt eine Vielzahl an Varianten und zwar mit 160, 178, 205, 225 und 290 Kilowatt, wobei die drei stärksten automatisch auch über Allradantrieb verfügen. Die Varianten mit 160 und 205 kW haben einen Akku mit 63 kWh Fassungsvermögen, die restlichen einen mit 87 kWh und entsprechend unterschiedlich sind die Reichweiten gegliedert, und zwar: Ariya 63 kWh (360 km), Ariya 87 kWh (500 km), Ariya 63 kWh e-4orce (340 km), Ariya 87 kWh e-4orce (460 km) und Ariya 87 kWh e-4orce Performance (400 km). Maximal kann dieser Nissan übrigens bis zu 130 kW an DC-Schnellladern aufgepumpt werden, das Onboard-Ladesystem verträgt serienmäßig schon über 22-kWh Tauglichkeit. Bleiben zum Schluss nur mehr zwei Fragen: Wann kommt er und was kostet er? Los geht es noch diesen Sommer, die Preise starten bei fairen 54.000 Euro.

Das gefällt uns: der neue Markenansatz und natürlich die Reichweite
Das vermissen wir: gute Frage
Die Alternativen: Škoda Enyaq, MG Marvel R, VW ID.4

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Carsharing kennt man, Autoabos zunehmend auch. Und vermutlich hat so mancher auch schon von der Blockchain und Tokens gehört. Eloop bringt das alles zusammen.

Hyundai RN22e und N Vision 74 Concept vorgestellt

Ein toller Ausblick auf die Zukunft von Hyundai N

Der RN22e (rechts) basiert auf dem Ioniq 6 und hat es auf Rennstrecken abgesehen. Der N Vision 74 (links) ist ein Hinterrad-getriebenes Wasserstoff-Brennstoffzellen-Monster mit betörendem Retro-Look und stolzen 500 kW sowie über 900 Nm. Ach ja: Und für 2023 wurde ganz offiziell ein Hyundai Ioniq 5 N bestätigt.

Startschuss am Pariser Autosalon bestätigt

BYD startet noch 2022 flächendeckend in Europa

Jetzt will BYD nach dem erfolgreichen Start in Norwegen auch im Rest von Europa aktiv werden. Der Startschuss dazu fällt mit dem Auftritt der Chinesen auf dem Pariser Autosalon (17. bis 23. Oktober 2022).

Fokus auf Luxus, A- und B-Reihen werden eingestellt

Mercedes-Benz ab 2030 voll elektrisch

Die europäische Autoindustrie setzt ganz auf Elektromobilität. Ab 2035 darf EU-weit ohnehin kein Benzin- oder Diesel-Pkw mehr zugelassen werden. Mercedes-Benz will seine Hausaufgaben bereits 2030 erledigt haben und bereitet das Produktionsnetzwerk auf ein komplett elektrisches Pkw-Portfolio vor. Der Schwerpunkt soll dabei auf dem Luxus-Segment liegen.

Stromlinien-Limo kommt 2023

IONIQ 6: Seriendesign enthüllt

Angelehnt an der extrem positiv aufgenommenen Studie "Prophecy", am Ende aber doch nicht ganz so expressiv, will der IONIQ 6 Anfang 2023 Tesla Model 3, BMW i4 und Co. das Leben schwer machen ...

Tesla Model 3 vor 5er BMW und Audi Allroad

Das sind echte Männer-Autos, sagt die Statistik

Beim Autokauf sind die Geschmäcker verschieden. Zum Beispiel erwärmen sich Frauen für ganz andere Modelle als Männer. In keinem anderen Fahrzeugtyp sitzt so oft ein Mann am Steuer wie im Model 3 von Tesla.