ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Concept Car steht auf Vienna Design Week
Polestar

Polestar Precept erstmals in Österreich zu sehen

Im Polestar Space in Wien ist das elegante Konzeptfahrzeug vom 15. bis zum 26. September zu sehen. In der Festivalzentrale lässt sich in diesem Zeitraum wiederum der Polestar 2 bewundern

Als offizieller Partner der Vienna Design Week hat Polestar ein besonderes Zuckerl in petto: Das in skandinavisch-minimalistischer Ästhetik gehaltene Concept Car Precept findet erstmals seinen Weg in die Alpenrepublik. Das Elektrofahrzeug ist im im neu renovierten Polestar Space in Wien (Wallnerstraße 5, 1010 Wien) zu sehen. Am 15. September geht es los, am 16. September wird es eine exklusive Abendveranstaltung geben. An diesem Tag wird Maximilian Missoni über nachhaltiges Design sprechen. Der gebürtige Grazer ist Global Head of Design bei Polestar, er hat mit dem Precept 2020 ein Manifest-Konzeptauto, das die Zukunftsvision der Marke in Bezug auf Design, Technologie und Nachhaltigkeit demonstriert, auf die Räder gestellt.

Missoni: „ Die Ästhetik von Polestar Precept basiert auf modernster Technologie und nicht auf historischen Referenzen in der Automobilindustrie. Bei Polestar sehen wir Technologie als Wegbereiter, als Werkzeug zur Lösung der Probleme unserer Gesellschaft, und wir haben diese Haltung in neue Designprinzipien transferiert. Die Kombination aus nachhaltigen Materialien und intelligenten High-Tech-Systemen schlägt ein völlig neues Kapitel des avantgardistischen Luxusdesigns auf und zeigt deutlich, in welche Richtung Polestar sich bewegt.“

Welche Art von reduzierter Umweltbelastung kann man sich nun erwarten? Nun, mehrere nachhaltige neue Innenmaterialien zeichnen das langgestreckte Fahrzeug aus, recycelte PET-Flaschen, wiederverwertete Fischernetze und recyceltes Korkvinyl gehören dazu. Es kommt zudem ein Verbundwerkstoff auf Flachsbasis, der vom Schweizer Partner Bcomp Ltd. entwickelt wurde, in vielen Innenraum- und einigen Außenteilen zum Einsatz. Ein Großteil dieser nachhaltigen Komponenten soll in die Produktion überführt werden, der viertürige Elektro-Performance-GT Polestar 5 soll als Serienentwicklung des Precept in zwei Jahren auf den Markt kommen.

Neben dem Konzeptauto lässt sich im Rahmen der Vienna Design Week auch der Polestar 2 unter die Lupe nehmen. Das Serienfahrzeug, dass man bereits immer wieder auf der Straße sieht, steht in der Festivalzentrale in der Mollardgasse 50 im 6. Bezirk.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Start in Deutschland, Produktion in Ungarn

Nio eröffnet erste Power-Swap-Station

Die erste NIO Power-Swap-Station (PSS) aus dem ungarischen Werk von NIO Power Europa ging in Zusmarshausen, Deutschland, ans Netz. Damit setzt NIO vor seinem Europa-Marktstart Anfang Oktober das erste starke Zeichen.

Joint Venture für große e-Vans

Rivian und Mercedes kooperieren

Diese Konstellation ist auf den ersten Blick wirklich überraschend, zeigt aber auf den zweiten erhebliches Potenzial: Mercedes-Benz Vans und US-Hersteller Rivian prüfen aktuell die Gründung eines neuen Produktions-Joint Ventures. Sie wollen in eine gemeinsame Fabrik in Europa investieren und diese gemeinsam betreiben.

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.