ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

610 km Reichweite, 111 kWh, ab 89.900 Euro

Mit dem neuen Polestar 3 will die sportliche Nobel-Marke "über" Volvo nun nicht nur Teslas Model 3 und Konsorten Kunden abluchsen, sondern auch in prestigeträchtigeren Gefilden wildern; trifft dort auf Gegner wie den BMW iX, das Mercedes EQS SUV und natürlich das Tesla Model X. Zumindest auf dem Papier könnte es jedenfalls ein Duell auf Augenhöhe werden.

Der Polestar 1 war ein erstes, starkes Ausrufezeichen von Polestar, mit dem man nicht nur eines der schönsten Autos der letzten Jahre auf den Markt, sondern vor allem ordentlich Geld in die Kassen brachte. Der vollelektrische Polestar 2 wiederum brachte die endgültig aus dem Schatten von Mutter Volvo getretene Marke in den Massenmarkt. Und jetzt hofft Polestar, mit seinem ersten vollelektrischen SUV in Sachen Verkaufszahlen und Marge das beste aus beiden bisherigen Modellen miteinander zu vereinen. Rein in Sachen Design entfernt man sich dabei noch weiter von der Formsprache von Volvo, sorgt aber dennoch für eine erkennbare Zugehörigkeit zum Polestar 2. Familiäre Gesichtszüge wie der fünfeckige Kühlergrill und die "Thor's Hammer"-Scheinwerfer werden übernommen, während der breite Lichtbalken am Heck praktisch 1:1 den Look vom Polestar 2-Heck spiegelt. Gleichzeitig aber finden sich hier auch Inspirationen aus dem wunderschönen Precept-Konzept, vor allem in den Scheinwerfern und dem schlanken, coupéhaften Dachdesign. Auch die 21- und 22-Zoll-Räder sehen ähnlich aus.

"Dieses Auto wurde von Anfang an als ein Polestar konzipiert und verfügt über für uns neue charakteristische Merkmale - wie die geteilten Scheinwerfer, die SmartZone und den vorderen Aero Wing", sagt Polestar-Chef Thomas Ingenlath.

Apropos "aero": Polestar nennt den 3 einen "aerodynamischen Performance-Elektro-SUV" und rühmt sich mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,29. Zugegeben, das ist nicht der windschnittigste Wert in diesem Segment - der Mercedes-Benz EQS SUV (0,20), das Tesla Model X (0,24) und der BMW iX (0,25) gleiten alle mit noch mehr Leichtigkeit durch die Luft. Dennoch natürlich nicht schlecht für ein Auto dieser Größe (4,9 m lang, 1,61m hoch, 2,12 m breit, inkl. Spiegel). Und wenn wir schon von Effizienz sprechen: Unter der eleganten, glatten Karosserie des Polestar 3 verbirgt sich eine 400-Volt-EV-Architektur mit einem 111,0-Kilowattstunden-Batteriepaket (107,0 kWh nutzbare Kapazität) und zwei Elektromotoren. Damit bringt es der Polestar 3 sodann auf eine (Ziel-)Reichweite von bis zu 610 km nach WLTP – die finalen Werte fehlen noch. Zudem verfügt er über eine 250-Kilowatt-DC-Schnellladefunktion, mit der die Batterie in nur 30 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufgeladen werden kann. Das ist der schnellste Wert in dieser Klasse. Zudem maximiert eine serienmäßige Wärmepumpe die Reichweite und hilft bei der Vorkonditionierung der Batterie. Auch bidirektionales Laden beherrscht der Polestar 3. Mit welcher Leistung verrät Polestar noch nicht. Dafür wird betont, dass der Wagen über eine Entkopplungsfunktion für den hinteren Elektromotor verfügt, mit der das Fahrzeug unter bestimmten Umständen nur mit dem vorderen Elektromotor betrieben werden kann, um noch effizienter unterwegs zu sein.

Am anderen Ende der Effizienzdebatte wiederum kann der Polestar 3 auch durchaus "sportlich". Im Standard-Trim schafft er den Paradesprint auf 100 in nur 5 Sekunden, mit optionalem Performance-Pack, das die Leistung von 360 auf 380 kW und von 840 auf 910 NM anhebt, sogar in 4,7. Die Höchstgeschwindigkeit liegt da wie dort bei stolzen 210 km/h. Ebenso eine aussagestarke Abgrenzung zu Konzernschwester Volvo, die ja bei allen Neuwagen jetzt prinzipiell bei 180 km/h den Anker auswirft. Für den nötigen Fahrkomfort jedenfalls sorgt hier eine serienmäßige Zweikammer-Luftfederung, die nötige Traktion bei sportlicher Gangart stellt eine elektrische Torque-Vectoring-Doppelkupplungsfunktion an der Hinterachse sicher.

Das Interieur dominiert der 14,5 Zoll große Touchscreen, hinter dem die China-Schweden technologisch mächtig aufgerüstet haben. Um der neusten Version von Polestar’s Android Automotive operating system ordentlich Beine zu machen, das im Frontend auf eine verbesserte Version des aus dem Polestar 2 bekannten Android Automotive OS setzt, verbaut man die Snapdragon Cockpit Plattform der nächsten Generation von Qualcomm Technologies Inc. Die Fahrerassistenzsysteme wiederum werden von NVIDIA realisiert. Dafür arbeitet hier ein NVIDIA DRIVE Core-Computer, der genug Rechenpower mitbringt, um die Daten der zum Start verbauten fünf Radarmodule, fünf Kameras und zwölf Ultraschallsensoren zu verarbeiten. Damit aber nicht genug. Ab dem zweiten Quartel 2023 kann noch das Pilot-Paket mit LiDAR von Luminar bestellt werden. Dieses fügt dem Wagen eine zusätzliche Steuereinheit von NVIDIA, drei Kameras, vier Ultraschallsensoren und eine Reinigungsfunktion für die Front- und Rückfahrkamera hinzu, was den Wagen sodann für komplett autonomes Fahren fit machen soll.

Weiter zur Ausstattung: Wie bereits beim Polestar 2, ist auch hier die Liste der Standardausstattung lang und die Anzahl der Optionen gering. So soll sowohl die Konfiguration und die Produktionslogistik erleichtert werden. Heißt: Alle Versionen verfügen über eine Luftfederung, ein durchgehendes Panoramaglasdach, Voll-LED-Beleuchtung innen und außen, versenkbare Türgriffe mit Näherungssensor und 21-Zoll-Leichtmetallfelgen. Das Plus-Paket und das Pilot-Paket gehören im ersten Modelljahr zur Standardausstattung und beinhalten eine Reihe von Premium-, Luxus- und Komfortmerkmalen wie ein Audiosystem von Bowers & Wilkins mit 25 Lautsprechern, 3D-Surround-Sound und Dolby Atmos-Funktion, Türen mit Soft-Close-Funktion, ein Head-up-Display und Pilot Assist. Die Interior-Materialien des Polestar 3 wurden aufgrund ihrer Nachhaltigkeitsmerkmale ausgewählt, sollen aber gleichzeitig für eine hochwertige Ästhetik und luxuriöse Haptik sorgen. Dazu gehören "bio-attributed" MicroTech, tierschutzzertifiziertes Leder und vollständig rückverfolgbare Bezüge aus Wolle.

Der Polestar 3 ist das erste, vorgestellte Auto, dass auf einer neuen, gemeinsam mit Volvo Cars entwickelten Plattform basiert. Die Produktion soll im Werk von Volvo Cars in Chengdu, China, in einer schrittweisen Hochlaufphase ab Mitte 2023 beginnen, wobei die ersten Auslieferungen im vierten Quartal 2023 erwartet werden. Später will man auch im neuen Werk in den USA Polestar 3 fertigen, um unter anderem diesen Markt direkt mit Autos versorgen zu können. Unsere Fahrzeuge werden aber wohl allesamt aus China kommen. Reservierungen werden bereits angenommen, der "Richtpreis" für die Startversion "Polestar 3 Long Range Dual Motor" mit 360 kW/490 PS liegt bei 89.900 Euro. Es darf davon ausgegangen werden, dass weitere Varianten folgen werden.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nachbericht Fachkongress EL-MOTION

EL-MOTION erfolgreich umgesiedelt

Ende April ging die EL-MOTION 2024 über die Bühne – erstmals war sie in den Wiener Werkshallen angesiedelt. Der Umzug hatte mächtige Gründe: Die immer wichtiger werdenden E-Trucks hatten so genug Platz. 500 Teilnehmende an zweit Tagen ließen sich das nicht entgehen.

Elektroauto-Reifen: verschiedene Ansichten

Wie gemacht für E-Autos

Manche Reifen sind es tatsächlich, sie wurden für den Einsatz auf Stromern konzipiert. Andere sind wiederum einfach so „EV Compatible“. Außerdem blicken wir schon jetzt in die Zukunft!

Ein Produkt-Set von frunk.at als Preis

Gewinnspiel: Wir verlosen einen nachrüstbaren Frunk

Elektroautos ohne vorderen Kofferraum erschweren das Verstauen des Ladekabels – vor allem in der Reisezeit, wenn der Kofferraum voll ist und man an das untere Fach kaum herankommt. Nachrüstlösungen existieren – mach mit und gewinne!

Veranstaltungstipp Fachkongress EL-MOTION

Fachvorträge und Ausstellung zur Elektromobilität

Am 23. und 24. April findet die EL-MOTION statt, als neue Location wurden die Wiener Werkshallen im 11. Bezirk in Wien gewählt. Der "Green Event Charakter" zeigt sich auch in der Parkplatzsituation: Bitte öffentlich anreisen.

Salzburg, Wien und Co: Neueste BMW i-Modelle erleben

BMW: Elektroflotte auf Tour durch Österreich

Ab dem 10. Mai geht BMW Austria mit Elektromodellen wie iX2, i5 oder i7 auf Roadtrip: An vier Stationen sind Probefahrten damit möglich. Vorausgewählte Strecken sind ebenso möglich wie individuelle Routen.

Elektromobilität aus unterschiedlichsten Blickwinkeln

Podcasts, Youtube & Co: E-nfluencer unterwegs

Das Thema E-Mobilität wird heiß diskutiert – auch in den sozialen Kanälen. Wir geben einen Überblick über die besten „Channels“ abseits der bekannten Medien-Outlets.