ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Tesla feiert 10.000 Supercharger in Europa
Tesla

Viertel aller Supercharger am alten Kontinent

Das europäische Tesla-Supercharging-Netz hat vor kurzem einen bedeutenden Meilenstein erreicht: 10.000 Anschlüsse sind nun installiert, aufgeteilt auf 30 Länder.

Was die Standorte anbelangt, so liegt die Zahl den Daten von supercharge.info zufolge hingegen deutlich niedriger: So bei 875. Das scheint allerdings auszureichen, um in den meisten Teilen Europas schon jetzt eine recht dichte Schnelllademöglichkeit für die Kunden zu bieten, soweit wir über Fernreisen und Autobahn-Fahrten reden. Logischerweise sind die meisten Stationen freilich an eben solchen positioniert. Grundsätzlich sind übrigens aktuell rund 38.500 Supercharger am Netz; auf Europa entfält somit rund ein Viertel aller globalen Ladestellen.

Natürlich ist Tesla damit aber noch lange nicht "fertig". Das Netz wächst stetig, wobei die Märkte, in denen Tesla die meisten Autos verkauft, Priorität haben. Supercharge.info gibt an, dass die meisten Supercharging-Stationen in Europa in Deutschland (143), Frankreich (123), Großbritannien (100), Norwegen (95), Schweden (65), Italien (59), Spanien (50), den Niederlanden (39), Österreich (27) und der Schweiz (27) installiert wurden.

Das europäische Supercharging-Netz steht im Rahmen des Non-Tesla-Supercharger-Pilotprogramms in einigen Ländern auch Nicht-Tesla-Elektrofahrzeugen zur Verfügung (unter anderem auch in Österreich), womit es global betrachtet eine Vorreiterrolle spielt.

Die aktuell in Europa ausgerollten Tesla Supercharger der dritten Generation können mit bis zu 250 kW laden. Es wird erwartet, dass Tesla in nicht allzu ferner Zukunft ein neues V4-Design auf den Markt bringen wird, das möglicherweise noch höhere Leistungen erbringen wird.

Neben den Superchargern arbeitet Tesla auch aktiv an seinen Megachargern für Elektro-Lkw, wie dem kommenden Tesla Semi.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Elektromobilität aus unterschiedlichsten Blickwinkeln

Podcasts, Youtube & Co: E-nfluencer unterwegs

Das Thema E-Mobilität wird heiß diskutiert – auch in den sozialen Kanälen. Wir geben einen Überblick über die besten „Channels“ abseits der bekannten Medien-Outlets.

Überraschend, wie zivil sich der MG4 XPower, dessen Name eine Referenz an die Markengeschichte ist, mit seinen 435 PS im Alltag bewegen lässt. Aber keine Angst: Wenn benötigt, zischt der Allradler auf und davon. Zum Beispiel in 3,8 Sekunden auf 100 km/h.

Musk bringt uns E-SUV mit maximaler Reichweite

Tesla Model Y: 600 Kilometer Reichweite

Von der Gigafactory in Berlin-Brandenburg nach Österreich: Das Tesla Model Y als "Maximale Reichweite mit Hinterrradantrieb" kommt auf einen Basispreis von 48.990 Euro. 14,9 kWh sollen möglich sein.

Neue Preise im Supercharger-Netzwerk

Nicht nur Tesla-Fahrer profitieren

Zur Senkung für die monatliche Mitgliedsgebühr im Supercharger-Netzwerk kommt eine neue Jahresmitgliedschaft, die weitere Sparmöglichkeiten verspricht. Immer mehr Schnellladesäulen des US-Herstellers sind auch für andere Automarken zugänglich.

Vergleich der günstigsten E-Konzepte

Die kleinen Elektroautos kommen

Also, einer ist schon seit 2021 da, der Dacia Spring. Viele andere lassen sich mächtig Zeit, wie der VW ID.2, der Renault 5 oder der Einsteiger von Tesla. Dann nehmen wir einmal die beiden bereits erhältlichen Modelle unter die Lupe: den Citroën ë-C3 und besagten Spring.

Das neue Hashtag-Modell als Concept Car

Smart zählt 1, 3, 5!

Nach dem #1 und dem #3, beide bereits auf den Straßen unterwegs, wird nun das Concept #5 von Smart vorgestellt. Es soll die Marke in die Premium-Mittelklasse einführen. Karosserieform? Na, ein SUV!