ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bestellbar: Elektro-Topmodell in zwei Varianten
Kia

Der Kia EV9 kommt schon im Oktober

Er misst über fünf Meter und bietet laut Importeur bis 434 PS: Der EV9 gilt ab Mitte Oktober als Ober-Kia. In Österreich ist das Elektro-SUV nun zu bestellen, die Preise beginnen bei 76.590 Euro.

Mag. Severin Karl

Down to Earth ist Kia mit dem riesigen Luxus-SUV zwar nicht mehr, doch der Name der Basisversion suggeriert eben das: "Earth" heißt der Hecktriebler mit großem Akku – 100 kWh Kapazität – und 217 PS. Er bietet sieben Sitze, entsprechend drei Reihen und zwei mögliche Innenraumkonzepte: Schwarz und Dunkelgrau oder Dunkel- und Hellgrau.

GT-Line AWD sagt Kennern schon alles zum Topmodell des Topmodells: Fette 21-Zöller, Metall-Pedale und insgesamt einfach mehr Fokus auf die Sportlichkeit. Etwa mit den beiden Interieurkonzepten, die immer Schwarz im Fokus haben, dazu kommen entweder graue oder navyblaue Elemente. Bumm-bumm-kawumm klingt die Leistungsangabe: 434 PS dank Elektromotor an jeder Achse, daher auch Allradantrieb. Beim Akku wird vorerst kein Unterschied gemacht, auch hier gibt es 100 kWh Saft.

Ah ja: Unsere Überschrift heißt "... kommt schon im Oktober", weil es bisher immer geheißen hat, dass der EV9 eher ganz am Ende des Jahres kommen soll. Der Herbst-Marktstart tut ihm sicher gut, wer will schon im finsteren Winter ein neues Auto kaufen?

Das sind die Preise

Doch nun zu den Preisangaben:
Den Basispreis von 76.590 Euro habt ihr im Vorspann ja schon mitbekommen. bleibt also das GT-Line-Modell: 85.590 Euro. Sieben Jahre Werksgarantie und sieben Jahre Navi-Kartenupdate sind immer an Bord – das sind wir in der Markenwelt von Kia ja schon gewohnt.
Die coolen matten Farben gibt es derzeit noch nicht zu bestellen, das wollen wir gleich gesagt haben. Und auch weitere Varianten hält sich der Importeur noch vor und spricht von einem "späteren Zeitpunkt".

Was der EV9 Earth auf jeden Fall an Bord hat: 3. Sitzreihe mit einzeln umklappbaren 50/50-Sitzen (elektrisch), ISOFIX-Halterung bei 3. Sitzreihe, adaptiver Tempomat, Fahrerüberwachungssystem (Piepsgefahr...!), 360-Grad-Around-View-Monitor, sensorgesteuerte E-Heckklappe, Head-up-Display, Lenkradheizung, Smart Key, belüftete und heizbare Sitze in den ersten beiden Reihen, Kunstledersitze (ergo vegan), Luftfederung für Fahrer- und Beifahrersitz, ebenso Premium-Relaxation-Sitze für ganz vorn – und vieles, vieles mehr.
Bei der GT-Line kommen eben die 21-Zöller und die Metall-Pedale hinzu. Weiters sind Auspark-Kollisionsvermeidungs-Assistent, zweiteiliges Glasschiebe-Hubdach und Dachreling fix dabei.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Safari im Elektro-Pick-up

Maasai setzen auf Rivian und Photovoltaik

Was fährt noch nicht bei uns durch den Großstadtdschungel, aber in Kenia über die Chyulu Hills? Die vollelektrischen Pick-ups R1T des US-Amerikanischen Herstellers Rivian im Fuhrpark des Maasai Wilderness Conservation Trusts.

SQ8 Sportback e-tron beim Wiener Eistraum zu sehen

VIDEO: Eisiger Audi durch Hollywood-Technologie

Bis zum 3. März 2024 sorgen die vier Ringe für eine Attraktion für Autofans beim Eislaufen auf dem Rathausplatz in Wien: Mit speziellen Screens wird das vollelektrische SUV-Coupé cool inszeniert. MIT VIDEO

Neue Zusammenstellungen bei Mini

Das ist der Classic Trim des Cooper E

Essential, Classic, Favoured, Works – so lauten die neuen Trims bei Mini. Wir picken die zweite Variante heraus und präsentieren ein Exempplar des Cooper E in Sunny Side Yellow mit Kontrastdach und Spiegelkappen in Weiß.

Zugang zu riesigem Ladenetz für MG-Fahrer

MG-Kunden profitieren von DCS-Kooperation

Über 640.000 Ladepunkte in ganz Europa werden für Österreichs Besitzer von MG4, MG5 und Co durch diese latest news zugänglich: Der MG-Importeur und DCS machen gemeinsame Sache, mit Charge Now profitiert man von einem verlässlichen Ladeservice.

Erste ungetarnte Bilder: VW ID.7 Tourer

Zwischen Kombi und Shooting Brake

Parallel zum Passat Variant, den es als Verbrenner und Plug-in-Hybrid gibt, bietet Volkswagen nun erstmals ein vollelektrisches Pendant an: Der ID.7 Tourer hat nun erstmals die Tarnhüllen fallen gelassen.

Der beliebteste Kleinwagen Italiens kommt in neuem Kleid und vollelektrisch auf die Straßen – leider nicht die österreichischen. Deutschland wird zumindest auf 2025 vertröstet.