ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hyundai sorgt für breites Grinsen
Hyundai

Ioniq 5 N in Österreich bestellbar

650 PS – bei aktiviertem N Grin Boost – um 76.990 Euro. Welcher Hersteller kann hier mithalten? Hyundai bringt sein erstes High-Power-Elektroauto bald zu den Händlern.

Mag. Severin Karl

325 PS in einem kompakten E-Crossover samt Allradantrieb, sp präsentierte sich die Spitze des Ioniq-5-Modellprogramms bei Hyundai bisher. Mit 5,1 Sekunden auf 100 km/h befriedigte das Topmodell der regulären Baureihe den Freizeitsportler, der bei Bedarf dennoch ganz kommod unterwegs sein konnte. Die auf 185 km/h abgeregelte Spitze machte klar: "Schnell darfst du eigentlich eh nirgends mehr fahren und beim Besuch in Deutschland muss das reichen, um mitzuhalten!"

Nun bringt Hyundai ein irres Topmodell namens Ionig 5 N und wirft all das über den Haufen. 650 PS, 3,4 Sekunden auf 100 km/h (beides im nicht zufällig so genannten "N Grin Boost") sowie 260 km/h Spitze taugen auch für Rennstreckeneinsätze – solange die 84-kWh-Batterie mitmacht.

Räder und Reifen: Sie knabbern Kilometer

Kommen wir aber gleich zum Wesentlichen: Was muss man im Vergleich zum bisherigen Top-5er ausgeben? Ist die Familienkassa schwer beleidigt, wenn die Erwachsenen ein bissl Spaß haben wollen, sobald die Kids in der Schule sind? Schließlich ist der Sport-Hyundai nach wie vor ein praktikables Familienauto, hat 480 bis 1.540 Liter Kofferraumvolumen im Datenblatt stehen und auf 4,72 Meter Außenlänge – auf Bildern sieht er immer kürzer aus! – reichlich Platz für die Passagiere. Also, 7.000 Euro beträgt der Aufpreis auf den 69.990 Euro teuren Ioniq 5 Top Line Long Range 4WD, der mit einer 77,4-kWh-Batterie auskommen muss. 481 Kilometer weit kommt dieser mit den 19-Zöllern (454 Kilometer mit 20-Zöllern) – beim N lebt man mit 448 Kilometern, allerdings sind 21-Zöller Serie. 21,2 kWh fließen laut WLTP-Norm durch die Leitungen, beim Top Line Long Range sind es 19,1 kWh mit den 20-Zöllern. Man sieht: Bei Elektroautos kommt es nicht unbedingt auf die Power an, wenn es um die Effizienz geht. Die Ausstattungen (= Gewicht) an Bord und vor allem die Räder und Reifen sind es, die Kilometer knabbern.

Mega-Serienumfang samt E-LSD und Sportschalensitzen

7.000 Euro, die den Hyundai Ioniq 5 zum scharfen Renngerät machen. Das Mehr an Leistung, die größere Batterie und die superauffälligen 21-Zoll-Felgen haben wir bereits erwähnt. Weiters sind Pirelli P-Zero im Format 276/35 R21 aufgezogen, es gibt orange Bremssättel bei der N Performance Bremsanlage, speziell sind Spoiler, Seitenschweller und Diffusor sowie viele weitere Akzente, Schriftzüge und dergleichen. Die technischen Spitzfindigkeiten kommen dazu: eine elektronisch geregelte Differentialsperre (E-LSD), N Active Sound +, N Drehmomentverteilung, N Drift Optimizer (!), N e-shift, N Grin Boost, N Launch Control N Mode, N Pedal, N Race und N Road Sense schärfen das Fahrzeug laut Hyundai an.

Auch der Innenraum kommt nicht ohne Hinweise auf die Kraft unterm Hintern aus. Die N Sportschalensitze in einer Stoff-/Leder-Kombination mit Kontrastnähten und Pixelelementen fallen ebenso auf wie das perforierte N Sportlederlenkrad samt Taste zur Auswahl des Drive Modes bzw. der Overboost-Funktion – auch hier kommen Kontrastnähte zum Einsatz. Von der Grundausstattung her gibt es nichts zu krititiseren, ein Head-up-Display ist ebenso dabei wie Sitzheizung auf vier Plätzen, ein beheiztes Lederlenkrad, Smart Key, Bose-Sound, eine Wärmepumpe und die Vehicle-to-Load(V2L)-Technologie zum Aufladen externer Geräte.

Optionen gibt es beim N daher kaum. Im Sitzpaket um 2.000 Euro sind Schalensitze mit integrierter Kopfstütze (samt beleuchteten Logo darunter), Leder/Alcantara sowie die Belüftung für die Vordersitze inkludiert. Ein Panoramadach kostet 1.390 Euro. Haben wir die Preisliste korrekt interpretiert, gibt es nur eine Sache beim racingaffinen Hyundai nicht: die digitalen Außenspiegel.

Bei Interesse gibt es hier noch teilweise konkretere Infos von der Präsentation des Ioniq 5 N vom Juli 2023.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Elektro-SUV beginnt nun bei 56.400 Euro

Deutlich günstiger: Subaru Solterra

Die japanische Allradmarke erleichtert ihren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität: Das erste E-Auto mit dem Sternenlogo kostet nun ab 56.400 Euro, auch das Topmodell kommt preisgesenkt.

Comeback als Elektro-SUV

Der Opel Frontera ist … zurück!

20 Jahre lang war es ruhig um den Namen Frontera, nun füllt ihn Opel mit neuem, vollelektrischen Leben. Erste Bilder versprechen sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorgänger.

Safari im Elektro-Pick-up

Maasai setzen auf Rivian und Photovoltaik

Was fährt noch nicht bei uns durch den Großstadtdschungel, aber in Kenia über die Chyulu Hills? Die vollelektrischen Pick-ups R1T des US-Amerikanischen Herstellers Rivian im Fuhrpark des Maasai Wilderness Conservation Trusts.

Neue Zusammenstellungen bei Mini

Das ist der Classic Trim des Cooper E

Essential, Classic, Favoured, Works – so lauten die neuen Trims bei Mini. Wir picken die zweite Variante heraus und präsentieren ein Exempplar des Cooper E in Sunny Side Yellow mit Kontrastdach und Spiegelkappen in Weiß.

Mit dem VZ lasst es Cupra krachen

Der Born erstarkt auf 326 PS

Beim Born VZ spricht Cupra von einem Bestellstart ab Mitte 2024. Der sogenannte Tribe wird sich schon die Zähne lecken, handelt es sich doch um den sportlichsten E-Kompakten der Marke.

"Freiheit ohne Emissionen" ist das neue Motto bei Jeep – ein starker Vertreter dieser Vision wird der neue Wagoneer S, der als vollelektrisches SUV ab Herbst in den USA erhältlich sein wird. Und später auch den Rest der Welt erobern soll.