ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der Polestar 2 bekommt Verstärkung
Polestar

Offizieller Start des Polestar 4

Bisher war Polestar mit nur einem Modell auf dem Markt vertreten. Zum gut etablierten Polestar 2 kommt im August 2024 der Polestar 4, online hat der Verkauf nun gestartet: Der Long Range Single Motor macht um 57.590 Euro den Anfang.

Mag. Severin Karl

Als Einzelkämpfer mühte sich der Polestar 2 bisher redlich, ein Image für die Geely-Marke aufzubauen. In Österreich konnten 2023 insgesamt 717 Exemplare verkauft werden, was einem Marktanteil von 0,30 Prozent entspricht. Im Vergleich zu 2022 waren das + 22,35 Prozent! Nur zur Einordnung, nachdem Marktanteile meist nicht geläufig sind: Die etablierten Marken Subaru (0,18 Prozent) und Honda (0,40 Prozent), beide mit mehreren Modellen am Start, waren 2023 nach unten und oben die nächsten Marktanteil-Nachbarn von Polestar.

Jetzt geht die Polestar-Story weiter, der Polestar 4 steht vor der Tür.

4,84 Meter langes SUV-Coupé

In China wurden erste Polestar 4 bereits Ende 2023 ausgeliefert, für die europäischen Märkte startet die Produktion Mitte 2024. Zu den Kunden kommen die Fahrzeuge ab August 2024. Beim neuen Modell handelt es sich um den großen Bruder des Polestar 2, der 4er ist ein SUV-Coupé, das die Limousine um über 20 Zentimeter überragt. Die Gesamtlänge beträgt 4.840 Millimeter, die Breite 2.139 Millimeter und die Höhe 1.544 Millimeter. Dabei betont der Hersteller, dass das Mehr an Platz vor allem den hinteren Passagieren zugute kommt, elektrisch einstellbare Sitze sollen für komfortable Mitfahrten sorgen.

Nicht zu vergessen: Beim Polestar 4 wird die Heckscheibe eingespart, dafür gibt es ein großes Glasdach, das immer verbaut ist, sowie eine gefinkelte Ambiente-Beleuchtung, die, so der Hersteller, "vom Sonnensystem inspiriert" ist. Als Spielerei für die Fondgäste sticht zudem ein weiterer Bildschirm für die Steuerung von Klimatisierung und Medieninhalten heraus. Und wie sieht der Fahrer nach hinten? Eigentlich eh klar, ist ja keine Neuheit mehr: mit einem hochauflösenden Bildschirm (Digi-Rückspiegel), der von einer auf dem Dach montierten Rückfahrkamera mit einem Bild versorgt wird. Wer das Ding abschaltet, kann natürlich auch die Gäste hinten mit dem Spiegel beobachten.

Schnellster Serien-Polestar

Wie gewohnt, wird es eine Variante mit Single Motor und eine mit Dual Motor geben, wobei letztere besonders flott auf 100 km/h stürmt: Mit einem Wert von 3,8 Sekunden gilt sie als schnellster Serien-Polestar aller Zeiten. 544 PS stellen die permanentmagnetischen Synchronmotoren bereit, eine knackige Lenkung wird sich um ein agiles Fahrerlebnis bemühen und dank semiaktiver Federung (nur beim Dual Motor) ist eine Spreizung zwischen hart und zart möglich. Auch spannend ist die neue Funktion mit Reichweiten- und Performancemodus: Im Endeffekt kommt der zweite Motor nur dann wirklich zum Einsatz, wenn volle Power gewünscht ist. Wer also eh weiß, dass er bald zum Aufladen kommt oder einfach Spaß haben will, setzt auf sportliches Fahren, während auf der Langstrecke die Effizienz im Fokus steht. Auch ein ruhigerer Fahrstil wird dann vom Fahrzeug berücksichtigt bzw. forciert.

Während der Dual Motor mit seiner 100-kWh-Batterie laut WLTP 580 Kilometer Reichweite im Datenblatt stehen hat, schafft der Single Motor (Leistung: 272 PS, ebenso 100 kWh Batteriekapazität) 610 Kilometer WLTP-Reichweite. 22 kW AC-Laden und 200 kW DC-Laden ist nach Betätigung des motorisierten Ladedeckels möglich. Für bidirektionales Laden ist zumindest schon die Hardware vorhanden, eine Vehicle-to-Load(V2L)-Funktion wird folgen. Dann können externe Geräte vom Akkupack gespeist werden, Polestar-4-Fahrer genießen so ein wenig Autarkie. Wärmepumpe? Check, in Serie an Bord.

Die Preise für Österreich

Long Range Single Motor: 57.590 Euro
Long Range Dual Motor: 65.590 Euro

Pilot-Paket: 1.500 Euro
Plus-Paket: 5.500 Euro
Pro-Paket: 2.000 Euro
Performance-Paket (nur Dual Motor): 4.500 Euro

Achtung: Der Herstelleranteil am E-Mobilitätsbonus in der Höhe von 2.400 Euro ist hier bereits abgezogen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Polestar 2 MJ 2024: LRSM im Test

Den lässt der Winter kalt – Polestar 2

Weit über 500 Kilometer Reichweite gehen sich mit dem Long Range Single Motor auch bei niedrigen Temperaturen und regelmäßigen Autobahnetappen locker aus. Doch es gibt auch Kritik am Sino-Schweden.

e-Niro jahrelang in Feldkirch unterwegs

E-Taxis schrauben Kilometer

In Österreich beträgt der Jahresschnitt beim Autofahren – je nach Quelle – etwa 9.000 bis 13.000 Kilometer. Taxis fahren mehr, das ist klar. Elektro-Taxis sind keine Ausnahme, wie das Unternehmen Taxi4you beweist.

Toyota Prius PHEV: Keil, Klima, Kopfnüsse

Toyota Prius Plug-in-Hybrid im Test

Klassiker & Kopfverdreher: Ungewohntes Unterwegssein in Toyotas Twen mit Sportdesign statt Sparoptik. Warum wir diesen Wagen wollen und was weniger wertig wirkt.

Wirklich komplett aus Europa

Das ist der neue Renault 5

In Genf zieht Renault das erste Mal das Tuch von der Serienversion des rein elektrischen neuen 5 E-Tech Electric. Verblüfend ist dabei nicht nur die nah am Konzeptauto liegende Optik.

Die BYD-Welle rollt weiter

BYD Seal U - schon gefahren

Auch beim Seal U ließ sich BYD von den unendlichen Weiten der Meere inspirieren. Herausgekommen ist ein 4,79 Meter langes Elektro-SUV in zwei Varianten: BYD Seal U Comfort bzw. Design. Mit Video!

Mit dem VZ lasst es Cupra krachen

Der Born erstarkt auf 326 PS

Beim Born VZ spricht Cupra von einem Bestellstart ab Mitte 2024. Der sogenannte Tribe wird sich schon die Zähne lecken, handelt es sich doch um den sportlichsten E-Kompakten der Marke.