ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Neuer Macan startet unter 90.000 Euro

Über 800.000 Macan wurden von Porsche seit 2014 produziert, nun wird diese Story mit Elektroantrieb fortgeschrieben. Allrad ist bei beiden E-Versionen fix an Bord, eine Hinterachslenkung gibt es optional.

Mag. Severin Karl

Vor knapp zwei Wochen haben wir euch noch davon erzählt, dass letzte Testfahrten mit dem Elektro-Macan durchgeführt werden. Nun nennt Porsche die Preise für die neue Generation seines kleineren SUV-Modells und zeigt natürlich auch Bilder ohne Tarnung. Wer derzeit auf der Website des Importeurs zu den bisherigen Benziner-Macan-Modellen im Angebot geht, findet als Einsteiger das 265 PS starke Grundmodell. Schöne Überraschung: Für den neuen Macan als Macan 4 schreibt Porsche bei 408 PS Overboost-Leistung 86.761 Euro auf das Preiszetterl.

Beim Turbo sind es 639 PS

Dass das Topmodell über 1.000 Nm haben wird, wussten wir bereits, nun ist auch klar, dass es Turbo gennant wird, wie es schon beim Taycan vorgemacht wurde. Ein Elektroauto hat natürlich keine Turbine zur Leistungssteigerung verbaut, aber der Name ist Porsche-Jüngern einfach geläufig, rollt gut von der Zunge. Der Turbo leistet also 639 PS und schießt in 3,3 Sekunden auf 100 km/h. Nur minimal gemächler geht es im Macan 4 zu, wo der Sprint 5,2 Sekunden dauert. 220 km/h V-Max sollten eigentlich immer reichen, im stärkeren Modell sind dennoch 260 km/h möglich. Auch elektrisch soll Porsche fahren halt auch mit Top-Fahrleistungen zusammenhängen. Elektroautos müssen sichtlich nichts mit Enthaltsamkeit zu tun haben.

Auch nicht ohne: der Kofferraum

Über die PPE-Plattform mit ihrer 800-Volt-Architektur und über die 95-kWh-Batterie haben wir euch schon berichtet. Auch die 270 kW Ladeleistung sind keine Neuheit mehr.
Die rundlichere neue Optik mit dem längeren Radstand (nun 2.893 Millimeter) zeigt sich dafür ungetarnt und ist einen genauen Blick wert. Unsere Aufmacherbilder zeigen den Macan 4, in der Galerie ist in weißer Lackierung auch der Turbo zu finden. Mit den neuen, zweigeteilten Scheinwerfen (optional mit Matrix-LED-Technologie) bekommt der Macan von vorn ein ordentlich zackiges Auftreten. Hinten empfinden wir das Design als arg rundgelutscht, da kommen Assoziationen zu den Elektro-SUVs von Mercedes hoch, sei es das EQE SUV oder das EQS SUV.

Als Elektroauto bietet der Macan mehr Platz als bisher und mit dem Frunk (vorderer Kofferraum) wird eine alte Porsche-Tradition wiederbelebt. 84 Liter Volumen stehen vorn bereit, während hinten das Transportgut maximal 1.348 Liter Platz findet. In der Cargostellung, da stehen die Lehnen etwas steiler, gibt es 540 Liter Kofferraum. Als maximale Anhängelast nennt Porsche 2.000 Kilogramm, was im Vergleich mit vielen anderen Elektro-SUV sehr gut ist.

Allradantrieb weisen beide Macan-Versionen auf, beim Turbo ist zudem eine Luftfederung Serie. Ein besserer Wendekreis wird erstmals bei einem Macan mit der Hinterachslenkung (maximal fünf Grad Einschlagwinkel) ermöglicht – sie ist optional erhältlich.

Nachdem ihr den Preis vom Macan 4 schon gelesen habt, reichen wir jetzt noch den Turbo-Preis nach: 117.495 Euro, also zwischen den derzeitigen Benzinern Macan S (380 PS) und Macan GTS (440 PS).

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Comeback als Elektro-SUV

Der Opel Frontera ist … zurück!

20 Jahre lang war es ruhig um den Namen Frontera, nun füllt ihn Opel mit neuem, vollelektrischen Leben. Erste Bilder versprechen sogar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Vorgänger.

Kleines Elektroauto im frischen Look

Dacia Spring innen wie außen neu gestaltet

Das derzeit günstigste Elektroauto auf dem Markt macht sich frisch für den Frühling: Der Dacia Spring bieten eine neue Außenerscheinung, ein lässiges Cockpit, drei Ausstattungslinien, zwei Motorenoptionen und sechs Lackierungen.

Letzte Tests für den kleinen Alpine-Sportler

Alpine A290 braucht länger als der Renault R5

Die zivile Version mit dem Renault-Rhombus kommt früher auf den Markt als das Pendant der Sportmarke Alpine. Der A290 wird noch ausgiebig auf seine Performance getestet. Gut so!

Elektro-SUV beginnt nun bei 56.400 Euro

Deutlich günstiger: Subaru Solterra

Die japanische Allradmarke erleichtert ihren Kunden den Einstieg in die Elektromobilität: Das erste E-Auto mit dem Sternenlogo kostet nun ab 56.400 Euro, auch das Topmodell kommt preisgesenkt.

Der Hyper-GT Emeya performt auch bei -25 Grad

Lotus: Heißer Brite im kalten Finnland – Video

Unser Video zeigt die letzte Phase des intensiven Test- und Entwicklungsprogramms des Lotus Emeya, dessen Auslieferungen an Kunden noch 2024 beginnen sollen. Wer glaubt, Finnland war kalt, kennt den Autokühlschrank nicht: Der Hyper-GT soll auch bei -40 Grad funktionieren!

Toyota Prius PHEV: Keil, Klima, Kopfnüsse

Toyota Prius Plug-in-Hybrid im Test

Klassiker & Kopfverdreher: Ungewohntes Unterwegssein in Toyotas Twen mit Sportdesign statt Sparoptik. Warum wir diesen Wagen wollen und was weniger wertig wirkt.