ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Das ist der neue Renault 5

Wirklich komplett aus Europa

In Genf zieht Renault das erste Mal das Tuch von der Serienversion des rein elektrischen neuen 5 E-Tech Electric. Verblüfend ist dabei nicht nur die nah am Konzeptauto liegende Optik.

Roland Scharf

Um die zwei wichtigsten Fragen gleich zu klären: Ab 25.000 Euro. Und maximal 400 Kilometer Reichweite nach WLTP. Beides gemeinsam geht natürlich nicht, denn der neue 5 ist mit zwei Akkugrößen erhältlich, wobei den Anfang die stärkere der beiden machen wird. Start soll übrigens noch heuer sein, sogar in Österreich, auch wenn es wohl November werden wird. Mindestestens genauso wichtig ist die Tatsache, dass das Design sehr sehr nahe an jenem des Konzeptautos von 2021 liegt, und auch wenn man eigentlich nicht über Styling und Design schreiben soll, muss doch festgestellt werden, dass man die Urlinie des Kleinwagens von 1972 verblüffend gut ins neue Jahrtausend transformierte. Und genau das könnte das Quäntchen Sympathie sein, die ein neues Auto für echten Erfolg einfach braucht.

Die Technik jedenfalls entspricht ziemlich genau dem, was man sich von einem aktuellen Elektroauto erwarten kann: Er basiert als erster Renault auf der neuen Ampere-Plattform AmpR Small für Elektrofahrzeuge im B-Segment. Das erlaubt einen flachen Boden, langen Radstand (2,54 Meter) und einen Kofferraum von 326 Litern. Nur die Fondplatzverhältnisse sind nicht ganz das, was man sich als Erwachsener wünscht. Hinzu kommen ein niedriger Schwerpunkt und ein Gewicht von unter 1.500 Kilogramm und einem bidirektional nutzbaren AC-Ladegerät, das mit den Technologien V2L (Vehicle-to-Load) und V2G (Vehicle-to-Grid) kompatibel ist. Jetzt muss diese Technik nur mehr in Österreich funnktionieren.

Unter der Haube werkelt ein Motor, der auf den Antrieben von Megane und Scenic E-Tech Electric basiert, aber weniger Bauraum einnimmt. Dank des Verzichts auf Permanentmagnete kommt er ohne seltene Erden aus und wird in drei Leistungsstufen angeboten: 110, 90 und 70 kW. Je nach Version steht zudem ein 40- oder 52-kWh-Akku zur Verfügung, für die Basisversion ist also mit rund 300 Kilometern theoretischer Reichweite zu rechnen.

Laden: 11 kW sind mit Wechselstrom möglich, 80 oder 100 kW mit Gleichstrom – nicht überragend viel, für die Größe der Akkus aber allemal locker ausreichend. Auch cool: Die Möglichkeit, kleine Anhänger von bis zu 500 Kilogramm Gewicht ziehen zu dürfen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

410 Kilometer Reichweite: Alfa Romeo Junior aka Milano

Alfa stellt erstes Elektroauto vor

Auf knapp über vier Meter Außenlänge spannt sich das Design des Alfa Romeo Junior, der ursprünglich Milano heißen sollte. Als BEV leistet er 156 bzw. 240 PS. Auch ein Mild-Hybrid mit 21-kW-Elektromotor und 136 PS Benzinerleistung kommt ins Portfolio.

Alfa Romeo Tonale PHEV im Test

Tonale: Lässiger kleiner Bruder

Fünf Jahre jünger und doch ist er dem größeren Stelvio wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fahren den Tonale als Plug-in-Hybrid mit 280 PS Leistung und über 55.000 Euro Kaufpreis.

So sieht das elektrische Opel-SUV also aus

Frontera: Wenn es aufrechter sein soll

Zahlreiche cool-knackige SUV-Coupés beleben den Markt der Elektroautos. Doch ein aufrechtes BEV ist schon schwieriger zu finden. Mit seiner Form bietet der neue Opel Frontera bis 1.600 Liter Kofferraumvolumen. Auch als 48-Volt-Hybrid erhältlich.

Eigengrund für E-Infrastruktur gesucht

„Herzblatt“ für mehr Ladepunkte

Wie ist es zu schaffen, dass das Ladenetz mit der wachsenden Zahl der E-Autos auf unseren Straßen Schritt hält? Die Leitstelle für Elektromobilität stellt eine neue Initiative dafür vor. Auch Private können Standorte zur Verfügung stellen.

Hyundai Ioniq 5 N im Schnee quergetrieben

Wintertest: Achim Mörtl und der koreanische Elektro-Sportwagen

Die Emotion beim Autofahren ist für mich mitunter der wichtigste Faktor, um Fahrfreude zu empfinden, Fahrdynamik, Optik sowie Fahrleistungen schließen da fast nahtlos an. Und so herausragend die Fahrleistungen der meisten E-Fahrzeuge bisher waren, in Sachen Emotion war man meist in den Kinderschuhen stecken geblieben. Da schafft Hyundai mit dem Ioniq 5 N eine erste löbliche Ausnahme!

Eigentlich hätte der Audi Q6 e-tron bereits 2022 seinen Marktstart feiern sollen, endlich ist das heißersehnte E-SUV nun im Anrollen, wir waren bei der Österreich-Premiere dabei.