FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

James Bond kommt ins Kinderzimmer

Zu den ikonischsten Autos der Filmgeschichte gehört sicher der silberne Aston Martin von James Bond. Der echte, der alte, der DB5 und nicht die modernen Vehikel, die heute im Einsatz sind. Playmobil lässt Kids daran teilhaben.

Mag. Severin Karl

Playmobil weiß um die Macht der Filme und Playmobil weiß auch, dass filmbegeisterte Eltern dem Nachwuchs genau das kaufen, was ihnen selbst gefällt, weil es schöne Erinnerungen an früher weckt. Nicht umsonst gibt es mittlerweile den DeLorean aus "Zurück in die Zukunft" zu kaufen und auch der Van des A-Teams wartet auf einen Garagenplatz im Kinderzimmer.

Neuester Zugang in der automobilen Playmobil-Welt: Der Aston Martin DB5 von James Bond. "Goldfinger Edition" nennt die Nürnberger Spielzeugmarke das neue Set, das nicht nur den Agenten im Dienste ihrer Majestät inkludiert, sondern auch den großen Widersacher Auric Goldfinger und seine fiesen Handlanger. Weiters warten Goldbarren darauf, an die richtige Adresse zu gelangen.

Richtig genial sind aber die Features, die das Modell aufweist: Wie im Film kann 007 das Nummernschild rotieren lassen, um Verfolger auf eine falsche Spur zu bringen – als ob ein DB5 gleicher Farbe zur gleichen Zeit an einem ähnlichen Ort so selbstverständlich wäre... Das Dach kann entfernt werden und ein Druck auf das Auspuff-Endrohr löst den gefürchteten Schleudersitz aus. Schon ist Mr. Bond wieder einen der finsteren Typen los. Auch die genialen Reifenschlitzer sind mit dabei: Sollte sich ein anderes Fahrzeug an die Fersen des Geheimdienstageneten heften, lässt es sich so schnell ausschalten, wenn es zu nahe kommt. Nicht zuletzt muss sich der Fahrer des Aston Martin – natürlich ist der DB5 ein Rechtslenker – keine Sorgen um blaue Bohnen von hinten machen: Wie im Film fährt ein spezieller, kugelsicherer Schutz aus dem Heck heraus.

Lizensiert von Aston Martin, daher mit original Logos.
Die Maße: 26,5 x 10 x 8 Zentimeter

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kein "sehr gut", fünf "nicht genügend"

ÖAMTC-Kindersitztest 2021

Im 20. Jahr der ÖAMTC Kindersitztests wurden passender- und zufälligerweise genau ebenso viele Sitze auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis der Überprüfung nach Sicherheit, Bedienung, Ergonomie sowie Schadstoffgehalt zeigt Licht und auch Schatten. Ein Sitz etwa löste sich sogar beim Crash!

Neue Versicherung bietet Radlern Rundumschutz

Sicher unterwegs auf zwei Rädern

Der ARBÖ bringt ein neues Versicherungsmodell auf den Markt, gezielt auf die Bedürfnisse zugeschnitten, wenn man auf einem Fahrrad unterwegs ist.

¡Hola!, spanischer Löwe!

Seat Leon Kombi im Familienautostest

So komfortabel, dynamisch, elegant und alltagstauglich wie noch nie präsentiert sich der neue Seat Leon. Unsere routinierte Testfamilie Ehrlich-Fischer war von den Annehmlichkeiten und der Individualisierbarkeit des Kombi-Löwen begeistert.

Worauf muss ich beim Kauf achten? Wir haben, gemeinsam mit Kindersitz-Experte Peter Jahn die richtigen Antworten auf viele Fragen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung rund um den Autokindersitz-Kauf.

Mit Haustieren auf großer Fahrt

So gelingt der Urlaub mit Vierbeinern

Wer mit Tieren verreist, sollte sich gründlich vorbereiten. Experten kennen ein paar Tricks, die zu einem tierischen Urlaub verhelfen.

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.