FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Von Wollmilch  und Skateboards
Houdek Photographie

Skoda Karoq im Familienautostest

Škoda schafft es schon seit jeher, mit seinen Autos irgendwie immer mehr Platz zu bieten als gleich große Konkurrenten. Fügt man dem Mix dann auch noch die berühmten „simply clever Lösungen“, das gefällige Design samt grundsolider Technik und die Preis-Leistungs-Stärke der Tschechen hinzu, kommt der Mitbewerb zu Recht ins Schwitzen. Vor allem, wenn wir konkret dann noch über den Karoq sprechen.

Johannes Posch

Bei Škoda ist der Karoq in Österreich, nach dem Fabia und dem Octavia, das dritterfolgreichste Auto der Tschechen, also ihr bestverkauftes SUV. Und wenn man so vor dem Facelift der zweiten Generation steht, erst recht, wenn dieses in „Phoenix-Orange“ lackiert ist, kann man durchaus nachvollziehen, warum.

Erfolg mit Ansage

Schnittige Optik, die dennoch angenehm vertraut wirkt. Unter der Motorhaube: konventionelle Motoren, die ganz ohne Elektro-Mithilfe dennoch für tadellose Verbrauchswerte gut sind. Und während die Außenmaße durchaus Innenstadt-Parkplatz-suchen-tauglich sind (4,39 m lang), rangieren die Platzverhältnisse gefühlt mindestens eine Klasse über dem Segment, dem der Karoq eigentlich zugehörig ist.

Konkret passt in den Kofferraum sogar problemlos und recht bequem eine ganze Mama rein. Zumindest hat sich unsere Cheftesterin Michaela (fast) nicht beschwert, als ihre Jungs und Nichten sie dort unterbringen wollten. Doch im Ernst: An die mindestens 521 Liter Stauraum des Karoq kommt kein ähnlich großes Auto heran.
Und wenn am Papier doch mal einer aufmucken sollte, kann der Tscheche immer noch mit dem variablen Ladeboden oder, jeweils optional, einer aus drei verschieb- und ausbaubaren Einzelsitzen bestehenden Rückbank, Isofix am Beifahrersitz und anderen außergewöhnlichen Trümpfen punkten.

Ordnung muss sein

Platz allein ist aber nur die halbe Miete, wenn man ihn nicht ordentlich nutzen kann. Und eigentlich trumpft der Škoda hier dann erst so richtig auf. Abgesehen davon, dass im Kofferraum eine wendbare Matte alle „Dreck-Eventualitäten“ abdeckt, halten mittels Klettflächen im Gepäckabteil montierbare Fixierelemente gern übermäßig mobile Freizeitgeräte in Zaum; Skateboards zum Beispiel, wie sie Maximilian und Philipp mithatten.

Simply clever

Und auch im restlichen Auto finden sich markentypisch jede Menge kleiner Detaillösungen, die trotz oder gerade wegen ihrer Einfachheit im Alltag echte Zugewinne darstellen. Der wendbare Becherhalter zwischen Fahrer- und Beifahrersitz etwa. Der ist nämlich so konstruiert, dass man darin stehende Flaschen einhändig öffnen kann. Und dann sind da noch die „Evergreens“ wie der Regenschirm unterm Beifahrersitz, der Eiskratzer im Tankdeckel, die zahlreichen Stromquellen vorn und hinten im Auto und so weiter und so fort.

Abenteuerlustig

Spätestens für die aktuelle L17-Fahrerin Hanna war aber freilich das Cockpit an sich auch eine interessante Angelegenheit. Eine gute Sitzposition war dank vieler Einstellungsmöglichkeiten schnell gefunden, das Infotainment rasch als scharf, schnell und gut befunden. Fahreindrücke selber sammeln wollte sie dann aber, nicht nur wegen des gerade auf der Motorhaube liegenden Cousins, doch lieber nicht. Also sagen wir einfach, dass auch hier keine Wünsche offenbleiben. Die Kombination aus Allrad, DSG und Diesel-Motor ist eine traumhafte: souverän, spritzig, sparsam und für jedes Abenteuer samt Schneefahrbahn oder leichtem Gelände bestens gewappnet. Ja, der Škoda Karoq ist es wirklich: eine Auto-gewordene, eierlegende Wollmilchsau.

Škoda Karoq Style 150 PS TDI 4x4 DSG

Preis: 41.520,– € (Einstiegspreis ab 29.280,– €) | 150 PS | 0–100 km/h in 8,7 sec
Getriebe: 7-Gang-DSG | Ø Verbrauch lt. Hersteller (im Test): 5,5 (5,7) /100 km
Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 145 g/km | Kofferraum: 521–1.630 | 5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee
Der Karoq überzeugt mit seinem immens hohen Alltagsnutzen, verschnürt in ein tatsächlich fehlerloses Gesamtpaket.

Was uns gefällt: Platzangebot, clevere Alltagserleichterungen, wenn auch teils gegen Aufpreis
Was uns fehlt: eventuell ein Plug-in Hybrid Antrieb, eigentlich aber nichts
Familienbonus: auf Wunsch drei Isofix-Plätze, Tische, Tablethalter und so vieles mehr

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fräulein Caros Gespür fürs Leben

VW ID.7 im Test

Alle Wünsche und Bedürfnisse einer Familie unter einen Hut zu bringen, ist schon nicht leicht. Unter ein einziges Autodach aber noch viel mehr. Der ID.7 von VW könnte in unserem Fall ein formidabler Begleiter sein, bei dem sogar die Jüngste im Bunde ihren Spaß hat.

Einer zum Pferde stehlen

Subaru Outback im Familienautostest

Allzeit bereit ist der Subaru Outback, der als geländetauglicher und sicherer Familienkombi ein wenig unterschätzt wurde. Der attraktive Allrounder bietet Top-Sicherheit, viel Komfort und Raum zu einem vernünftigen Preis. Ursula und ihre Töchter haben sich eingehend davon überzeugt.

Kein Ort wie Daheim. Oder? Das Hotel & SPA Urslauerhof**** stellt dieses Motto schon einmal infrage. Denn hier fühlt sich jeder vom ersten Moment an pudelwohl. Nicht zuletzt dank des diesjährigen Umbaus mit grandiosen Neuerungen!

Auf Urlaub mit dem Elektroauto? Mit diesen 9 Tipps klappt‘s!

9 beste Tipps für den Familienurlaub mit dem Elektroauto

Mit Kindern, Hund, Gepäck und einem Elektroauto auf Urlaub zu fahren, hat sich längst etabliert. Damit Ihre Fahrt in die Ferien jedoch möglichst reibungslos und ohne Überraschungen verläuft, haben wir die 9 wichtigsten Tipps für Sie zusammengefasst.

Raus aus den Federn, rauf auf die Piste!

Die besten Hotels direkt an den Skipisten

… und nach dem Frühstück direkt auf die Piste. Hotels direkt an der Skipiste sind für viele Winterurlauber besonders attraktiv. Das Portal www.pistenhotels.info hat die 50 besten Unterkünfte mit direktem Pistenzugang mit dem Pistenhotel-Award ausgezeichnet.

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

„FAMILIENAUTOS – der Katalog & Ratgeber" gibt's ab kommende Woche in der nächsten Ausgabe (Nr. 52) der AutoBild am Kiosk und 2024 auf der BabyExpo in Wien und der Family+ in Tulln. Oder online hier.