Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

„Nicht das volle Potenzial ausgeschöpft“

Zu wenig Vermarktung, zu kurzfristige Denkweise: Formel-1-Boss Chase Carey hat die Geschäftsführung seines Vorgängers Bernie Ecclestone kritisiert.

Bernie Ecclestone bekommt von seinem Nachfolger auf dem Posten des Formel-1-Chefs kein gutes Zeugnis ausgestellt. Ecclestone habe durch seine Geschäftsführung der Entwicklung der Formel 1 zuletzt mehr geschadet als gedient, stellt Chase Carey in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Press Association fest. "Wir haben das Gefühl, dass in den vergangenen fünf oder sechs Jahren nicht das volle Potenzial des Sports ausgeschöpft wurde", sagt Carey.

So habe Ecclestone zu wenig dafür getan, neue Zielgruppen für die Formel 1 zu erschließen. "Heutzutage muss man den Sport vermarkten. Und das ist bisher nicht passiert", sagt Carey. So hatte Ecclestone beispielsweise das Thema sozial Medien viele Jahre lang sträflich vernachlässigt und einseitig auf die Verbreitung der Formel 1 im TV gesetzt.

"Berne hatte immer kurzfristige Lösungen im Blick, während wir langfristig etwas aufbauen wollen", kritisiert Carey einen weiteren Punkt der Geschäftsführung Ecclestones. "Wir kümmern uns eher darum, wo der Sport in drei Jahren steht und nicht wo in drei Wochen."

Ein Beispiel für nicht richtig durchdachte Ideen sei die Einführung der Hybrid-Antriebe in der Saison 2014 gewesen. "Der aktuelle Motor ist zu kompliziert, zu teuer und lässt einen Teil des Sound vermissen, der den Sport ausmacht", kritisiert der Carey, der sich die Führungsaufgaben in der Formel 1 mit Ross Brawn und Sean Bratches teilt. Im Gegensatz zu seinem konservativen Vorgänger will Carey mehr neue Dinge ausprobieren und insgesamt öfter "ja" als "nein" sagen.

Es sei allerdings nicht alles schlecht gewesen, was Ecclestone in der Formel 1 bewegt habe. Über viele Jahre lang sei er ein Garant für den Erfolg der Rennserie gewesen, meint Carey. "Bernie hat das Geschäft vor Jahrzehnten übernommen und es für acht Milliarden Dollar verkauft. Er verdient Anerkennung für seine Verdienste."

Drucken
Ecclestone kontert Carey Ecclestone kontert Carey Mercedes-Nein zu Anteilen Mercedes-Nein zu Anteilen

Ähnliche Themen:

19.11.2017
Formel 1: News

Laut F1-Geschäftsführer Chase Carey sollen die neuen Motorenregeln 2021 neue Teams in anlocken - Er rechnet mit Widerstand der existierenden Teams.

21.01.2017
Formel 1: News

Neue Preisgeld-Struktur: Ferrari droht seinen jährlichen 100-Millionen-Dollar-Bonus zu verlieren – Liberty-Boss Maffei: "Ausgeglichenheit hilft allen".

04.09.2016
Formel 1: News

Gerhard Berger bewertet den Verkauf der Formel 1 an Liberty Media positiv: „Ist schon gelaufen“ - Steht das Ende der Ecclestone-Ära kurz bevor?

Formel 1: News

Transporter-Stern Neuer Mercedes Sprinter - erster Test

Die neue Generation des Mercedes Sprinter ist wie bisher ein echtes Nutzfahrzeug - und dennoch näher dran an den Pkw mit Stern als je zuvor.

WEC: Le Mans Alonso und Co. siegen glücklich

Spätes Toyota-Drama um Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez - Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima und Fernando Alonso erben Sieg.

Steil bergauf KTM: neue Enduro-Generation EXC

Die neuen KTM-Enduros wurden dazu entwickelt, auf den steilsten Anstiegen, in schwierigstem Terrain und im tiefsten Schlamm zu bestehen.

ARC: Mühlstein-Rallye Schindelegger heiß aufs Mühlviertel

Am 22. Juni ist es endlich wieder so weit – dann steht für Lukas Schindelegger die Mühlstein-Rallye rund um Perg auf dem Programm.