Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Brown: McLaren-WM-Titel statt Liberty-Job

Zak Brown träumt vom WM-Titel mit McLaren und hat deshalb sogar einen Job bei Liberty Media abgesagt - US-Teambesitzer Roger Penske half bei der Entscheidung.

Im November wurde Zak Brown als neuer McLaren-Geschäftsführer präsentiert. Damals wollte sich allerdings nicht nur das Team aus Woking die Dienste des 45-Jährigen sichern, auch der neue Formel-1-Besitzer Liberty Media hatte Interesse an Brown. "Sie wollten, dass ich 'Head of Commercial' werde. Das war sehr verlockend, aber gleichzeitig hatte ich auch das Angebot von McLaren auf dem Tisch", verrät Brown im Gespräch mit Autosport.

Letztendlich entschied sich der US-Amerikaner für den Job bei McLaren und bei Liberty kümmert sich nun Sean Bratches um die kommerziellen Angelegenheiten der Formel 1. Doch für Brown war es ein langer Weg bis zu seiner Entscheidung. "Ich überlegte mir, was Erfolg in beiden Positionen bedeuten würde, und kam zu dem Schluss, dass es das Coolste wäre, mit McLaren die Weltmeisterschaft zu gewinnen", erklärt er.

"Jetzt gerade denke ich darüber nach, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe", sagt der neue Boss des krisengebeutelten Traditionsteams mit einem Lachen und ergänzt sofort: "Nein, ich mache nur Spaß..." Kurios: Ron Dennis wollte Brown einst selbst zu McLaren holen. "Ron hat mich persönlich schon vor Jahren gefragt und mir ein Angebot nach dem Motto 'Du bist bei McLaren jederzeit willkommen' gemacht", verrät er.

Später habe er dann sogar mit Dennis verhandelt, doch nachdem dieser entmachtet wurde, brachten die anderen Anteilseigner die Gespräche zum Abschluss. "Ich fühlte mich mit diesem Übergang nicht wohl", verrät Brown. "Aber ich sagte, dass ich das Beste für McLaren will", so der 45-Jährige. So kam der Deal mit McLaren schließlich zustande - und Liberty schaute in die Röhre.

Einen Anteil daran hat übrigens auch der von Brown hochgeschätzte US-Teamboss Roger Penske. "Als ich meine Entscheidung treffen musste, da rief ich ihn an", verrät der McLaren Boss und berichtet: "Ich erklärt ihm: 'So ist meine Situation. Was denkst Du?' Er fragte: 'Hat McLaren die Ressourcen und die Leute, um wieder Meisterschaften zu gewinnen?' Ich sagte: 'Ja!' Da sagte er: 'Dann machst Du das.'"

Drucken
Ära Dennis geht zu Ende Ära Dennis geht zu Ende McLaren baut Team um McLaren baut Team um

Ähnliche Themen:

30.06.2017
Formel 1: News

Der schmutzige Machtkampf geht zu Ende: Ron Dennis soll eingewilligt haben, seine 25 Prozent Anteile an der McLaren-Gruppe zu verkaufen.

04.03.2017
Rallye-WM: News

Jari-Matti Latvala blickt auf seine durchwachsene Zeit bei VW zurück - Gegen Sebastien Ogier war es schwierig, am Ende verlor der Finne die Motivation.

17.10.2015
Formel 1: News

Kevin Magnussen und McLaren gehen nun getrennte Wege. Der Däne gibt die Hoffnung auf ein Cockpit, sowie den WM-Titel allerdings nicht auf.

Formel 1: News

Kompakte Eleganz Neuer Mercedes CLA - erster Test

Er ist cool, schick und ganz schön dynamisch: Mit dem neuen CLA haben die Mercedes-Designer ein überzeugendes Statement gesetzt. Erster Test.

Rostiges Hobby Saisonauftakt: Veterama Hockenheim

Die Frühjahrs-Veterama auf dem Hockenheimring war sehr gut gebucht und nähert sich langsam den Mannheimer Dimensionen im Oktober.

Alien-Alarm Can-Am Ryker - Trike im ersten Test

Der neue Can-Am Ryker wirkt mit seinen drei Rädern wie ein Alien auf der Straße, erweist sich aber schnell als einer von der spaßigen Sorte.

Försters Liebling Suzuki Jimny 1.5 VVT Allgrip - im Test

Suzki verpasste dem neuen Jimny und ein herziges Retro-Design. Heraus kam ein preisgünstig-robuster Offroad-Zwerg mit liebenswerten Eigenarten.