Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Sauber fordert neue Verträge

Monisha Kaltenborn fordert, die Geldverteilung in der Formel 1 so schnell wie möglich zu verändern und nicht bis 2020 zu warten.

Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn hat die neuen Formel-1-Eigentümer von Liberty Media aufgefordert, die kommerziellen Vereinbarungen mit den Teams so schnell wie möglich neu zu verhandeln und nicht bis zum Ablauf der bestehenden Verträge im Jahr 2020 zu warten. Denn dann sei es für einige Rennställe vielleicht schon zu spät.

Liberty Media hatte nach der Übernahme der Formel 1 in dieser Woche angekündigt, auch die Geldverteilung an die Rennställe auf den Prüfstein zu stellen. Allerdings hatte Ross Brawn, der neue Sportchef der Serie, bereits erklärt, dass man aufgrund der bestehenden Verträge vor dem Jahr 2020 nur wenig ausrichten könne.

Das ist Kaltenborn aber zu spät. "Ich hoffe, dass es nicht bis 2020 dauert. Wenn Leute eine solche Investition tätigen, sollten sie sofort mit der Arbeit anfangen und nicht bis 2020 warten", wird die Wienerin vom Magazin RACER zitiert. "Das jetzige System wird nicht bis 2020 funktionieren."

Als Beleg dafür könnte man das Scheitern des Manor-Rennstalls anführen, welches am Freitag verkündet wurde. Auch Sauber kämpfte bis zum Einstieg eines Investors im vergangenen Jahr lange ums wirtschaftliche Überleben, während Ferrari, Red Bull, Mercedes, McLaren und Williams im Rahmen der 2013 mit dem früheren Formel-1-Boss Bernie Ecclestone geschlossenen Vereinbarungen pro Jahr Sonderprämien in Millionenhöhe erhalten.

Vor allem diese aus ihrer Sicht ungerechte Verteilung der Einnahmen, die sich nicht alleine an sportlichen Ergebnissen orientiere, stößt Kaltenborn sauer auf. Nur wenn dieses System verändert werde, könne die Formel 1 für alle Teams nachhaltig sein und so ein ausgeglichener Wettbewerb entstehen.

Und genau das sollte bei den Planungen der neuen Eigentümer oberste Priorität haben. "Das wichtigste wird sein, die Rennen spannender zu machen. Denn egal über welche Ziele wir reden, letztlich geht es darum, unsere Zielgruppe zu begeistern", so Kaltenborn. "Und das sind die Fans."

Drucken
Wolff und die Underdogs Wolff und die Underdogs Piratenserie: Ecclestone-Dementi Piratenserie: Ecclestone-Dementi

Ähnliche Themen:

02.05.2018
Formel 1: News

Sauber trennt sich mit sofortiger Wirkung von Technikchef Zander; der Ex-Audianer hat erst seit 2017 für die Schweizer gearbeitet.

12.03.2017
F1-Test: Barcelona II

Mercedes, Ferrari und RBR positionieren sich als die Topteams der Saison 2017 - Hamilton hat Ferrari auf der Rechnung, RBR will ab Barcelona an die Spitze.

19.09.2016
GP von Singapur

Sebastian Vettel glänzt im Singapur-Flutlicht mit einer Aufholjagd vom letzten auf den fünften Rang - "Wir haben auf das Safety-Car gehofft."

Formel 1: News

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

DTM: News Name der Rennserie wird 2021 geändert

ITR-Vorsitzender Berger plant, im Zuge einer Internationalisierung die Bezeichnung DTM abzuändern, die Hersteller unterstützen das.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

K-Modelle komplettiert Skoda Kamiq - City-SUV im ersten Test

Skoda rundet seine SUV-Familie mit dem dritten K-Modell nach unten ab: Auf Kodiaq und Karoq folgt der Kamiq. Wir testen das praktische City-SUV.