Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Teams kaufen keine Formel-1-Anteile

Liberty Media konnte es den Teams nicht schmackhaft machen, in die Formel-1-WM zu investieren; deren Wert will man dennoch steigern.

Vorerst wird kein Formel-1-Team Anteile an der Weltmeisterschaft erwerben. Mehrheitseigner Liberty Media hatte ihnen mit einer Frist von einem halben Jahr Aktien zum Vorzugspreis angeboten. Diese ist nun abgelaufen, ohne dass sich ein Team für eine Investition entschlossen hätte. Um andere mögliche Interessenten nicht zu verschrecken, sind die neuen Eigentümer nun um Klärung bemüht.

"Wir haben mit allen Teams aktiv daran gearbeitet, eine Vision für die Zukunft des Sports zu schaffen, die für die Anteilseigner einen echten Wert darstellt", betonte Ecclestone-Nachfolger Chase Carey. "Während das Fenster für diese besondere Investition geschlossen ist, sind wir mit den gemeinsamen Diskussionen, die wir mit den Teams geführt haben, sehr zufrieden."

Die Formel-1-WM soll als attraktives Produkt etabliert werden; ein Investment von Namen wie McLaren oder Mercedes hätte wohl dazu beigetragen. Auch ihnen wurden Aktien zum Preis für je 21,26 Dollar (umgerechnet 18,25 Euro) angeboten. Insgesamt hätten die Rennställe bis zu 20 Prozent erwerben dürfen, je Team höchstens fünf – allerdings mit der Einschränkung, dennoch kaum Mitspracherecht bei der Geldverteilung zu haben.

Die Annahme, Ferrari habe bereits Anteile zu den erwähnten Bedingungen erworben, ist nicht ganz richtig. Das Traditionsteam hat vor der Übernahme durch Liberty Media, also unter dem früheren Mehrheitseigner CVC, bereits 0,2 Prozent der Anteile an der Formel-1-WM gehalten. Aufgrund einer sogenannten Mitverkaufsverpflichtung ist daraus eine Art Tauschgeschäft geworden. Dadurch musste Ferrari Anteile im Wert von rund 2,9 Millionen Euro behalten, hat durch den Verkauf aber auch 11,4 Millionen Dollar Bargeld erhalten.

Ein Hintertürchen bleibt für die Teams offen. Zwar seien die 19 Millionen an Anteilen zurückgezogen worden, die für sie ursprünglich reserviert waren; die Chance auf ein künftiges Investment bleibt ihnen dadurch aber nicht verwehrt.

Drucken
Ecclestone: Ferrari-Verschwörung? Ecclestone: Ferrari-Verschwörung? Liberty will 21 Rennen Liberty will 21 Rennen

Ähnliche Themen:

15.10.2017
Formel 1: News

Finanzstarke Teams sträuben sich nicht mehr gegen eine Kostenobergrenze, doch die Umsetzung ist strittig - Beschluss am 7. November?

01.10.2017
GP von Malaysia

Sepang-Chef Razlan Razali übt scharfe Kritik an der Formel 1 und Rechteinhaber Liberty Media und ärgert sich über Fake-Dokumente auf Social Media.

18.09.2016
Formel 1: News

Mercedes, RBR und Co. würden gern Formel-1-Anteile kaufen, doch der ehemalige FIA-Präsident Max Mosley warnt vor den Risiken.

Formel 1: News

Weltoffen Toyota GR Supra 3.0 - erster Test

Seine Wiege steht in Graz, sein Herz ist bayerisch, sein Anzug wurde in Kalifornien geschneidert, sein Name ist legendär: Toyota Supra. Erster Test.

WEC: Le Mans DragonSpeed beendet LMP1-Engagement

Die 24h von Le Mans werden der letzte WM-Lauf von DragonSpeed in der LMP1-Klasse sein, auch der LMP2-Einsatz läuft auf Sparflamme.

Komfort auf Koreanisch Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 7-Sitzer - im Test

Hyundai kann auch Luxus: Das große SUV Santa Fe 2.2 CRDi 7-Sitzer ist der teuerste Pkw der Marke. Unser Test klärt, ob sich das Investment lohnt.

Rallye: News ERC & WRC: "Busy Weeks" für Ilka Minor

Ilka Minor im Dauereinsatz. Zunächst mit Hiroki Arai im STARD-Citroen bei der Lettland-Rallye, von dort direkt nach Portugal: WRC2 mit Henning Solberg...