Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Diesen Kräften soll Halo standhalten

Der Widerstand gegen die Einführung des Cockpitschutzes war groß, der physikalische Sicherheitsaspekt wird jedoch groß geschrieben.

Foto Formel 2: Steven Tee

Der Cockpitschutz Halo wird in der Motorsportsaison 2018 sein Debüt feiern, unter anderem in der Formel-1-WM, aber auch in der Formel-2-Meisterschaft. Viele Zuschauer, Fahrer, aber auch Teams haben sich gegen diese Vorrichtung ausgesprochen. Der Grund ist offensichtlich: Die Fahrzeuge werden mit Halo ziemlich hässlich. Nicht vergessen werden darf jedoch, dass der Kopfschutz einem anderen wichtigen Ziel dient: der Sicherheit der Fahrer.

Halo wurde eingeführt, um das Leben der Piloten zu schützen, und ist so geschaffen, dass es extremen Kräften widerstehen können soll. Dazu gehört unter anderem der Aufprall eines losen Rads oder größerer Fahrzeugteile, die den Fahrer wegen der relativen Geschwindigkeiten schwer verletzen oder gar töten könnten, sollte er am Kopf getroffen werden.

Sollte ein solches Wrackteil frontal auf den Schutz prallen, hält Halo eine Belastung von bis zu 83 Kilonewton aus; bei seitlicher Belastung stecken es sogar bis zu 93 kN weg. Halo widersteht also höheren Kräften als selbst die Überrollbügel in den vergangenen Jahren. Ziel der Vorrichtung ist es, den Aufprall eines Objekts mit einem Gewicht von rund 20 Kilogramm (wie ein Rad) bei 225 km/h auszuhalten. Nach wie vor gefährlich sind schwere Teile wie die Federn der Radaufhängung, die zwischen die Streben des Cockpitschutzes durchpassen.

Drucken
Nur verhaltene Halo-Kritik Nur verhaltene Halo-Kritik Halo als Werbeträger? Halo als Werbeträger?

Ähnliche Themen:

17.05.2018
Formel 1: News

Spiegel und deren Befestigung dürfen nicht primär den Luftstrom lenken, heißt es in einer FIA-Direktive infolge der Causa Ferrari.

24.04.2018
Formel 1: News

Die FIA hat die Teams darüber informiert, dass sie unter gewissen Voraussetzungen die Rückspiegel am Cockpitschutz anbringen dürfen.

19.03.2018
Formel 1: Interview

Ex-Rennfahrer Mark Webber möchte lieber die Risiken in den Mittelpunkt rücken anstatt bei gesellschaftlichen Trends mitzuschwimmen.

Formel 1: Analyse

Strom-Kur Jetzt mit Plug-in-Hybrid: BMW 330e

BMW erweitert das Antriebsportfolio des 330e um einen Plug-in-Hybrid. Die beiden Antriebseinheiten liefern eine Systemleistung von 252 PS.

Heiß auf Eis Comeback: GP Ice Race Zell am See

Die Neuauflage des Eisrennens in Zell am See (1937-1974) geht im Jänner 2019 mit modernen Rallye-Boliden und legendären Klassikern in Szene.

Motorsport: News Überzeugender Test von Gruber

Nico Gruber lieferte bei den ADAC Formel 4 Testfahrten mit Mücke Motorsport in Monza eine gute Vorstellung ab.

WRC: Australien-Rallye Östberg führt, Neuville rammt Schikane

Mads Östberg führt bei der Rallye Australien 2018 nach dem ersten Tag. Großes Drama um Neuville, Ogier auf Titelkurs. Mikkelsen trifft auf Traktor.