Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Formel-2-Rennen mit Formel-1-Fahrern?

Ross Brawn träumt von einem Zusatzrennen der Grand-Prix-Piloten mit identen Waffen, etwa in Formel-2-Autos, stößt aber auf Skepsis.

Im Sommer ließ Ross Brawn, Sportchef der Formel-1-WM, die Katze aus dem Sack: Der ehemalige Rennstallbesitzer verkündete, dass er mit Mehrheitseigner Liberty Media die Möglichkeiten für eine Veranstaltung auslote, die im Geist an die BMW-Procar-Serie der frühen 80er oder die Kartrennen von Paris-Bercy in den 90er Jahren erinnert; alle Formel-1-Fahrer in identen Autos Rad an Rad gegeneinander – die Idee fand Anklang.

So sehr, dass russische Journalisten in Sotschi bereits konkrete Ideen erdachten: Warum eine eigene Veranstaltung aufziehen, wenn man vorhandene Rennfahrzeuge nutzen könne? Die Formel 2 fährt mit Einheitsautos im Rahmenprogramm vieler Grands Prix in Europa und Westasien. Warum nicht etwa den Donnerstag, der derzeit mit wenig interessanten Interviews und Pressekonferenzen vollgestopft ist, für ein Showrennen in Formel-2-Boliden nutzen?

Sebastian Vettel zeigt sich nicht abgeneigt: "Alles ist besser als Interviews! Das klingt nach Spaß. In der Vergangenheit waren die Rennfahrer ja mehr Allrounder und sind in vielen Kategorien mit unterschiedlichen Autos gefahren. Seitdem hat sich der Sport verändert und alles ist wesentlich professioneller und ernsthafter geworden." Er spricht aber auch schon das Problem an: "Vielleicht reicht die Zeit dazu nicht aus, aber es wäre schön, mehr zu fahren und weniger zu reden."

Valtteri Bottas, der wie Vettel nie in der Formel 2 bzw. deren direkter Vorläuferserie GP2 am Start war, kann sich ebenfalls damit anfreunden, würde allerdings eine separate Veranstaltung bevorzugen: "Wenn ich wählen könnte, würde ich mich auf jeden Fall fürs Fahren entscheiden, aber ich würde nicht dort [an Grand-Prix-Wochenenden; Anm.] fahren wollen. Wie Seb schon gesagt hat, ist es sehr professionell, und man hat nicht viel Zeit. Da möchte man lieber mehr Zeit und Energie in diesen Sport stecken, um dort ganz vorne zu sein."

Überhaupt nicht angetan ist Lewis Hamilton, der die GP2-Serie in der Saison 2006 überlegen gewinnen konnte: "Ich sehe dafür keine Notwendigkeit. Meines Erachtens fahren wir jetzt schon zu viele Rennen, und ich will nicht in ein langsameres Fahrzeug umsteigen. Die GP2 ist das Größte, bis man Formel 1 gefahren ist. Ich denke, es gibt nicht einen Formel-1-Fahrer, der sagt, dass er wieder ein GP2-Auto fahren möchte. Ich sehe da ehrlich gesagt keinen Mehrwert. Diese Meisterschaft ist nicht für die Zuschauer, sondern für junge Fahrer, die in die Formel 1 wollen."

Unklar ist nach dieser Aussage jedoch, ob der Brite seit seinem Wechsel in die Weltmeisterschaft die Rahmenserie überhaupt noch verfolgt, denn die Formel-2-Piloten liefern regelmäßig weitaus spannendere Rennen ab als das anschließende Hauptereignis, was aufgrund der TV-Situation allerdings kaum jemand mitbekommt ...

Drucken
Wieder neues Qualifying? Wieder neues Qualifying? Whiting über dritte Autos Whiting über dritte Autos

Ähnliche Themen:

21.03.2017
Formel 1: Interview

Während Niki Lauda nicht über eine Verpflichtung des Deutschen nachdenkt, glaubt Toto Wolff, dass er gut zu Mercedes passen würde.

11.02.2017
Formel 1: News

Die Warnung, dass Lewis Hamilton Karrieren zerstöre, nimmt Valtteri Bottas auf die leichte Schulter - Er selbst sei nämlich auch kein Kind von Traurigkeit.

20.01.2017
Formel 1: News

Aus Sicht von Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer steht Mercedes-Neuzugang Valtteri Bottas eine harte Zeit bevor: Der Finne ist gut, aber ist er gut genug?

Formel 1: Analyse

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

King of the road Auktion: Cadillac von Elvis Presley

Elvis Presleys Cadillac de Ville Estate Wagon kommt bei Auktion im Zuge der Classic Expo in Salzburg am 20. Oktober 2018 unter den Hammer.

WEC: Shanghai Ginetta fehlt erneut auf der Nennliste

Auch beim fünften Lauf zur WM-Saison 2018/19 fehlen die LMP1-Boliden von Ginetta-AER; Corvette (Gavin/Milner) mit GTE-Pro-Gastspiel.

Neuer Boss Erste Bilder vom Luxus-SUV BMW X7

Seine Rolle als größtes BMW-X-Modell unterstreicht der X7 mit einer Länge von 5,15 Metern und einer Breite von zwei Metern. Er kommt im März 2019.