Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

Zweifel am Telemetrieverbot ab 2021

Liberty Media möchte in der Formel-1-WM die Telemetrie abschaffen, was im Fahrerlager zu Skepsis und eindringlichen Warnungen führt.

Mehrheitseigner Liberty Media zieht in Erwägung, die Telemetrie ab der Formel-1-WM 2021 zu verbieten. Damit soll die Rolle des Fahrers aufgewertet werden, der wie in der Motorrad-WM alleine für sein Verhalten im Rennen verantwortlich sein soll. Doch nicht alle im Fahrerlager sind von dieser Idee begeistert. "Das hängt davon ab, wie komplex die Autos sind", meinte Routinier Fernando Alonso auf die Frage, was er vom Vorschlag halte.

"Vor ein paar Jahren gab es dieses Funkverbot, aber gleichzeitig wurden die komplexesten Autos aller Zeiten eingeführt. Nach ein paar Rennen wurde es abgeschafft." Daher stellt der zweimalige Weltmeister eine Bedingung: "Wenn sie uns einfache Autos geben, also etwas, das wir selbst managen können, wäre es in Ordnung, weniger Informationen zu haben. Wenn wir allerdings bei dieser Technologie bleiben, sehe ich nichts Schlechtes darin, uns diese Informationen über das Auto zu geben."

Dies sorge auch nicht dafür, dass die Qualitäten des Fahrers abgewertet würden: "Man fährt ja nicht anders, und auch das Talent kommt nicht mehr zur Geltung, wenn man zum Beispiel weniger Boxenfunk hat." Der McLaren-Pilot hält es also nicht für notwendig, die Telemetrie abzuschaffen, er könnte aber unter gewissen Umständen, eben bei anderen Autos, mit einer solchen Entscheidung leben.

Die Telemetrie wurde in der Formel-1-WM Ende der 70er Jahre eingeführt, spielt jedoch heute durch die Komplexität der Hybrid-Turbo-Aggregate eine größere Rolle als je zuvor. Eine Zeitlang war die bidirektionale Telemetrie – also das Übermitteln von Daten von der Box ans Auto – erlaubt, doch dies wurde später wieder verboten, damit die Boliden während des Rennens nicht noch mehr vom Kommandostand aus ferngesteuert werden. Vor allem bei Stallorder – Stichwort: Michael Schumacher – hatte das immer wieder für Diskussionen gesorgt.

Drucken
Brawn: Sensationelle Autos ab 2021 Brawn: Sensationelle Autos ab 2021 Brawn: Sensationelle Autos ab 2021 Brawn: Sensationelle Autos ab 2021

Ähnliche Themen:

15.09.2017
GP von Singapur

Neuer Deal über vier Jahre für den Marina Bay Street Circuit - Keine Veränderungen an der Strecke geplant - Liberty: "Vorbild" für neue Events.

05.09.2017
Formel 1: News

Das Interesse von Porsche an einer Formel-1-Rückkehr als Motorenlieferant wird konkreter; Finanzvorstand-Treffen mit Liberty Media.

13.08.2017
Formel 1: Interview

Die neuen Formel-1-Eigner möchten die Rennserie wirtschaftlich solider aufstellen, indem mit Einheitsteilen Kosten gesenkt werden.

Formel 1: Analyse

Vom City-Stromer zum e-Golf VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 9

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 9.

DTM: Lausitzring Mortara gewinnt kurzes Abbruchrennen

Nach einem Startcrash sowie einem Überschlag von René Rast siegte Edoardo Mortara (Mercedes) im Sprintrennen; keine Punkte für Audi.

Hochbein & Co. Motorrad-Saison 2018: Übersicht, Teil 2

Für die Motorrad-Saison steht die Ampel auf Grün. In Teil 2 der Übersicht zeigen wir die Neuheiten von KTM, BMW, Triumph und Yamaha.

ARC: Rallyesprint St. Veit Neubauer gewinnt souverän

Während Kärntens "Highlander" Alfred Kramer von der Motorelektronik in Stich gelassen wurde, sprangen die Kärntner Co-Piloten in die Bresche.