Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Haas-Maserati nach Sauber-Vorbild?

Fröhlicher Etikettenschwindel: Nach Vorbild des Sauber-Alfa-Deals denkt nun auch Ferrari-Kunde Haas an ein solches Titelsponsoring.

Haas-Teamchef Günther Steiner schließt eine Kooperation mit einer großen Automobilmarke nicht aus. Dabei verweist der Italiener auf den vor Kurzem verkündeten Vertrag zwischen Alfa Romeo und Sauber. Im Rahmen dieser vertieften Zusammenarbeit wird auch Ferrari-Junior Charles Leclerc ein Cockpit beim Schweizer Rennstall erhalten; Alfa Romeo gehört wie Ferrari zu Fiat Chrysler.

Bei diesen Planungen hat das Haas-Team nie eine Rolle gespielt, wie Steiner bestätigt. "Nein, nicht mit uns, nichts", verneint er die Frage, ob Ferrari mit dem US-amerikanischen Team über einen möglichen Alfa-Deal gesprochen habe. Trotzdem zeigt sich Steiner offen für eine solche Kooperation. Gerüchte über eine Zusammenarbeit mit Maserati dürfte allerdings aus der Luft gegriffen zu sein.

"Warum nicht", zeigt sich Steiner dennoch offen für ein vergleichbares Sponsoringmodell. Falls eine Marke auf Haas zukäme, würde man sich dem nicht verschließen, versichert er. "Wenn jemand eine gute Idee hat, sind wir auf jeden Fall interessiert", signalisiert er Gesprächsbereitschaft.

Ein solches Projekt habe aber keine Priorität, verrät er zugleich. Vielmehr müsse sich das Haas-Team darauf konzentrieren, normale Sponsoren zu finden. Derzeit unterstützt Teambesitzer Gene Haas den Rennstall mit Mitteln der eigenen Firmengruppe; auf Dauer sei dies aber kein haltbares Modell.

"Selbst die großen Teams haben damit zu kämpfen", verweist er auf den Mangel an Sponsoren in der Formel-1-WM. "Für uns als kleines Team ist das noch schwieriger", offenbart er die harte Realität. Neben einem Mangel an Geldgebern kommt aber noch ein weiteres Problem hinzu.

Es gelte, so Steiner, in jedem Fall zu vermeiden, die Stellung des eigenen Teams falsch zu beurteilen – einmal geschehen, ließe sich dieser Fehler nicht mehr beheben. "Wir müssen unbedingt vermeiden, dass wir uns unter Wert verkaufen. Davon erholst du dich nie wieder", ist er sich sicher.

Drucken
Alfa Romeo mit F1-Comeback? Alfa Romeo mit F1-Comeback? Giovinazzi wird vertröstet Giovinazzi wird vertröstet

Ähnliche Themen:

08.09.2018
GP von Italien

Der US-amerikanische Haas-Rennstall geht gegen die Disqualifikation von Romain Grosjean beim Grand Prix von Italien in die Berufung.

03.10.2017
GP von Malaysia

Wer kommt nach dem Unfall von Romain Grosjean aufgrund eines offenen Kanaldeckels in Sepang für den hohen Schaden am Haas VF-17 auf?

03.10.2016
GP von Malaysia

Nach dem doppelten Pannenrennen in Malaysia sucht der Haas-Rennstall nach Erklärungen für Romain Grosjeans explodierte Bremsscheibe.

Formel 1: Interview

Sportliche Brüder Porsche Panamera und Sport Turismo GTS

Die Porsche Panamera-Familie erweitert sich um den Panamera GTS und den praktischen Panamera GTS Sport Turismo mit jeweils 460 PS.

Motorsport: News McLaren: Kein IndyCar-Einstieg 2019

Am Rande des USGP stellte McLaren-Geschäftsführer Zak Brown klar, dass 2019 noch kein Einstieg in die IndyCar-Serie erfolgen wird.

Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.

Elektrisiert Jeep Renegade: 2020 als Plug-in-Hybrid

Der Fiat-Konzern setzt ab 2020 statt auf Diesel großflächig auf Elektrifizierung. Erstes Modell mit Plug-in-Hybrid wird der Jeep Renegade.