Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Haas-Maserati nach Sauber-Vorbild?

Fröhlicher Etikettenschwindel: Nach Vorbild des Sauber-Alfa-Deals denkt nun auch Ferrari-Kunde Haas an ein solches Titelsponsoring.

Haas-Teamchef Günther Steiner schließt eine Kooperation mit einer großen Automobilmarke nicht aus. Dabei verweist der Italiener auf den vor Kurzem verkündeten Vertrag zwischen Alfa Romeo und Sauber. Im Rahmen dieser vertieften Zusammenarbeit wird auch Ferrari-Junior Charles Leclerc ein Cockpit beim Schweizer Rennstall erhalten; Alfa Romeo gehört wie Ferrari zu Fiat Chrysler.

Bei diesen Planungen hat das Haas-Team nie eine Rolle gespielt, wie Steiner bestätigt. "Nein, nicht mit uns, nichts", verneint er die Frage, ob Ferrari mit dem US-amerikanischen Team über einen möglichen Alfa-Deal gesprochen habe. Trotzdem zeigt sich Steiner offen für eine solche Kooperation. Gerüchte über eine Zusammenarbeit mit Maserati dürfte allerdings aus der Luft gegriffen zu sein.

"Warum nicht", zeigt sich Steiner dennoch offen für ein vergleichbares Sponsoringmodell. Falls eine Marke auf Haas zukäme, würde man sich dem nicht verschließen, versichert er. "Wenn jemand eine gute Idee hat, sind wir auf jeden Fall interessiert", signalisiert er Gesprächsbereitschaft.

Ein solches Projekt habe aber keine Priorität, verrät er zugleich. Vielmehr müsse sich das Haas-Team darauf konzentrieren, normale Sponsoren zu finden. Derzeit unterstützt Teambesitzer Gene Haas den Rennstall mit Mitteln der eigenen Firmengruppe; auf Dauer sei dies aber kein haltbares Modell.

"Selbst die großen Teams haben damit zu kämpfen", verweist er auf den Mangel an Sponsoren in der Formel-1-WM. "Für uns als kleines Team ist das noch schwieriger", offenbart er die harte Realität. Neben einem Mangel an Geldgebern kommt aber noch ein weiteres Problem hinzu.

Es gelte, so Steiner, in jedem Fall zu vermeiden, die Stellung des eigenen Teams falsch zu beurteilen – einmal geschehen, ließe sich dieser Fehler nicht mehr beheben. "Wir müssen unbedingt vermeiden, dass wir uns unter Wert verkaufen. Davon erholst du dich nie wieder", ist er sich sicher.

Drucken
Alfa Romeo mit F1-Comeback? Alfa Romeo mit F1-Comeback? Giovinazzi wird vertröstet Giovinazzi wird vertröstet

Ähnliche Themen:

08.05.2018
Formel 1: Interview

Haas-Teamchef Günther Steiner befürchtet, dass es statt einer Weiterentwicklung in der kommenden Saison ein ganz neues Auto braucht.

12.03.2017
Formel 1: News

Bei Haas hat der Däne keine Angst mehr und fühlt sich pudelwohl: Warum es ihm gefällt, dass das Team kleiner und der Erfolgsdruck ein positiver ist.

13.12.2016
Formel 1: Interview

Haas-Teamchef Günther Steiner fordert von Neuzugang Kevin Magnussen eine Steigerung gegenüber 2016: "Er sollte noch besser werden."

Formel 1: Interview

Stromspitze Nissan Leaf: Spitzenreiter in Europa

Der Nissan Leaf der wesentlich modernisierten zweiten Generation war im ersten Halbjahr 2018 das meistverkaufte Elektroauto Europas.

ELMS: Spielberg Die ELMS macht Station in Österreich

Die European Le Mans Series bestreitet am Sonntag mit 42 Rennwagen und 116 Piloten bei freiem Eintritt ein 4h-Rennen in Spielberg.

Mächtig Dampf Goodwood: Maserati Levante GTS

Maserati feiert Premiere. Beim 25. Festival of Speed im britischen Goodwood präsentieren die Italiener den Levante GTS mit 550 PS unter der Haube.

ORM: Weiz-Rallye Die Weiz-Rallye 2018 ist startklar

Kämpfe um Siege und Punkte in allen Klassen warten auf Fans und Teilnehmer beim fünften Staatsmeisterschaftslauf der Saison 2018.