Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Keine versetzte Startaufstellung mehr?

Je zwei Autos gleichauf: Pat Symonds zufolge erwägt die Formel-1-WM das Ende der um jeweils 16 Meter versetzten Startpositionen.

Die Formel-1-WM erwägt laut Pat Symonds eine Regeländerung bei der Startaufstellung: Die Verantwortlichen der Serie planen, in jeder Startreihe die Fahrzeuge nicht mehr versetzt, sondern auf selber Höhe starten zu lassen; auch andere Ideen stünden im Raum. Mögliche Änderungen sollen vor Einführung in Computersimulationen getestet werden. Anschließend könnten die Statistiken und Daten dieser Testläufe ausgewerter werden. Dies gebe der Formel-1-WM die Möglichkeit, verschiedenste Dinge zu testen. Ein Versuch gilt der Idee, verschiedene Startaufstellungen auszuprobieren.

"Seit vielen Jahren wird in der Formel 1 in einer versetzen Formation gestartet", so Symonds. "Das war nicht immer so", erklärte der ehemalige Williams-Chefmechaniker und nunmehrige Fernsehexperte. "Es gab eine Zeit, als die Fahrzeuge direkt nebeneinander gestartet sind. Es gab sogar Rennen, in denen vier Fahrzeuge nebeneinander in der Startaufstellung standen." Daher wolle die Formel-1-WM schauen, ob solche Lösungen beim Start sinnvoll seien.

In der realen Welt lässt sich solch ein Szenario nur schwierig testen, weshalb die Serie in die virtuelle ausweichen muss. 20 Rennen mit alternativen Startformationen sollen simuliert werden. "Es müssen ja keine 300-Kilometer-Rennen sein. Uns interessieren vor allem die ersten drei Runden", so Symonds. Die Frage, die es zu klären gilt, ist, ob so spannendere Anfangsphasen generiert werden oder das lediglich zu einem großen Unfall führt.

Durch die Simulationen könne die Formel-1-WM faktenbasierte Entscheidungen treffen, so Symonds. "Vor einigen Jahren wurde das Qualifyingsystem von jemand geändert, der nicht mehr in der Formel 1 involviert ist. Vorher hat es keinerlei Simulationen gegeben. Einige Personen mit einem höheren IQ haben sich die Änderungen angeschaut; sie wussten sofort, dass es ein Desaster werden würde." Solche Entscheidungen dürfe die Formel-1-WM in Zukunft nicht mehr treffen.

Drucken
Künftig 4-3-4-Formation? Künftig 4-3-4-Formation? Bell will "Reversed Grids" Bell will "Reversed Grids"

Ähnliche Themen:

11.01.2019
Formel 1: Interview

Der neue Stadtkurs in Hanoi ist mithilfe einer Computersimulation entstanden, die dabei helfen soll, Überholvorgänge vorherzusagen.

Formel 1: Interview

2000 PS Lotus Evija - Hypercar mit Elektro-Antrieb

Mit dem Lotus Evija surrt ein elektrisierender Sportwagen an den Start - das wohl schnellste Serienauto der Welt. 2.000 PS entfaltet der Elektro-Bolide.

WEC: News Rebellion 2019/20 nur mit einem LMP1

Abseits der 24h von Le Mans will Rebellion Racing in der Langstrecken-WM 2019/20 nur mit einem R13 antreten – Mini-LMP1-Feld droht.

Mehr Hightech Modellpflege für den Skoda Kodiaq

Der Skoda Kodiaq ist ab sofort mit Adaptiv-Fahrwerk bei Frontantrieb erhältlich und das schlüsselloses Zugangssystem wird diebstahlsicher.

ÖRM: Weiz-Rallye Panhofers Ziel: Über Zielrampe fahren

Nach seinem späten Ausscheiden im Vorjahr hofft Franz Panhofer, die heurige Weiz-Ausgabe mit dem Corolla GT AE86 beenden zu können.