Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Strafen inkonsistent: Eigene Stewards?

Für Valtteri Bottas wäre die einzig wirksame, wenngleich utopische Lösung für inkonsistente Bestrafungen die Abschaffung von Strafen.

In der Formel-1-WM herrscht schon lange Verärgerung über eine wenig konsistente Strafenpolitik der FIA. Eine mögliche Antwort auf das Problem: Die vier Rennkommissare – derzeit drei Funktionäre aus verschiedenen Ländern und ein (Ex-)Rennfahrer – sollen nicht wie bisher an jedem Rennwochenende ausgewechselt werden, sondern permanent beauftragt werden.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas ist skeptisch, für ihn ist die personelle Besetzung nur ein Teil des Dilemmas: "Jede Situation ist anders, und jeder hat seinen ganz eigenen Blick auf die Dinge. Letzten Endes wäre eine Lösung, die der Konsistenz zugute kommt, dass wir hart Rennen fahren dürfen, und es gar keine Strafen mehr gibt."

Bottas weiß aber, dass der Vorschlag Utopie ist: "Das würde in einem Gemetzel enden. Wenn jemand etwas mit voller Absicht tut, verdient er meiner Meinung nach auch eine Strafe, aber Rennsituationen – wie das Verursachen einer Kollision – sind komplexer, weil man nie etwas über einen möglichen Vorsatz weiß."

Auslöser der Diskussion waren Urteile gegen die Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen. Während der Deutsche für seinen Rammstoß gegen Bottas in der Startrunde von Le Castellet lediglich eine Fünf-Sekunden-Strafe aufgebrummt bekam, erhielt der Finne bei einem ähnlichen Manöver gegen Lewis Hamilton in Silverstone eine Zehn-Sekunden-Strafe, deshalb es Kritik hagelte. In diesem Fall zeigt Bottas aber Verständnis für die FIA: "Die Vorfälle waren schon etwas anders."

Drucken

Ähnliche Themen:

25.11.2017
Formel 1: News

RBR-Teamchef Christian Horner schimpft über die aktuelle Strafensituation für Motorenwechsel und fürchtet einen titelentscheidenden Eingriff 2018.

19.09.2016
GP von Singapur

Kimi Räikkönen konnte in Singapur zwar sehenswert Lewis Hamilton überholen, doch durch einen Patzer seiner Crew verlor der Finne Rang drei wieder.

29.08.2014
GP von Belgien

Rosberg gesteht und entschuldigt sich. Mercedes erlaubt weiterhin freies Racing, Kollisionen jedoch werden sanktioniert, offen bleibt: wie?

Understatement-Sportler VW Polo GTI 2.0 TSI DSG - im Test

Das Mythos GTI wird von VW laufend am Köcheln gehalten. Aktuell mit dem Polo GTI, der mit 200 PS vorfährt. Wir testen den kleinen Sportler.

Motorrad-WM: News Lorenzo: OP erfolgreich, Test zu früh

Nach einer Handoperation muss Honda-Fahrer Jorge Lorenzo nicht um den Start der MotoGP-WM 2019 bangen, verpasst aber den Testauftakt.

Pflichttermin 1.-3. Februar: bike-austria in Tulln

Die bike-austria findet von 1.-3. Februar auf dem Messegelände Tulln statt. Über 100 Aussteller zeigen 400 Modelle aus Europa, Japan und den USA.

Rallye-WM: Interview M-Sport kämpft mit großem Budgetloch

Der Abschied von Sébastien Ogier hat bei M-Sport eine große Lücke hinterlassen. Nun muss man die Teamfinanzen in den Griff bekommen.