Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Ricciardo wolllte Verstapppen "auf ein paar Bier" einladen

Ricciardo wollte in Monaco Verstappen auf Bier einladen und etwaige Fragen beantworten - doch Max hatte keine Lust auf Bier und wohl auch keine Fragen...

Feierabendbier statt Kampf um den Sieg: Anstatt sich auf der Strecke in Monaco mit ihm zu duellieren, hat Daniel Ricciardo seinen Teamkollegen Max Verstappen auf ein Bier eingeladen. Der Australier fühlt nach seinem beeindruckenden Sieg mit dem vielgescholtenen Teamkollegen und versucht ihn nach dem frustrierenden Rennwochenende in Monaco aufzumuntern.

"Wir haben nach dem Rennen und auch am Montag danach gesprochen", erzählt Ricciardo vom guten Verhältnis, dass er abseits der Strecke zu Verstappen hat. "Ich habe ihn eingeladen um ein paar Bier mit mir zu trinken", offenbart er seine Idee für die Frustbewältigung mit dem jungen Teamkollegen. "Er meinte, dass es vielleicht besser sei, wenn ich trinke und er einfach nur entspannt", beschreibt er Verstappens Reaktion auf das ungewöhnliche Angebot.

Verstappen hatte durch einen Unfall im dritten freien Training alle Chancen auf die Pole und damit auch auf den prestigeträchtigen Sieg im Fürstentum verschenkt. Besonders kritisiert wurde er dabei für eine angeblich fehlende Lernkurve. Bereits vor zwei Jahren hatte er an derselben Stelle in der Schwimmbad-Schikane einen nahezu identischen Unfall gehabt. RBR verpasste dadurch einen möglichen Doppelsieg, nachdem das Team am gesamten Wochenende das schnellste Fahrzeug gehabt hatte. Daraufhin forderte auch Teamchef Christian Horner mehr Umsicht von Verstappen.

"Ich verstehe ihn, er steht jetzt im Fokus", zeigt Ricciardo Verständnis für Verstappens Frust über die ständigen Fragen zu Unfällen. "Der Crash im dritten freien Training war nichts Kleines. Aber jetzt wird jeder kleine Fehler noch genauer betrachtet", analysiert er die Situation auf der anderen Seite der Garage. Dabei würde er Verstappen gerne helfen, wie er betont. "Wenn er eine Frage hat, dann werde ich ihm gerne meine Sicht der Dinge geben", zeigt er sich gesprächig. "Da wäre ich offen und ehrlich", sagt Ricciardo.

Besserwisser will er dabei allerdings nicht spielen, wie er betont. "Ich würde nicht zu ihm hingehen und ihn zur Seite nehmen, um dann mit ihm zu sprechen. Das ist nicht meine Aufgabe", versichert Ricciardo.

Vielmehr scheint der Australier an einer gesunden Rivalität im Team interessiert. "Ein bisschen war ich schon sauer", sagt er deshalb mit Blick auf Verstappens Unfall. "Ich wollte alle da draußen schlagen", zeigt er sich kampfeslustig. "Es wäre interessant gewesen zu sehen, was Max ausrichten hätte können."

Drucken

Ähnliche Themen:

19.11.2016
GP von Brasilien

Warum Martin Brundle Landsmann Lewis Hamilton vorwirft, mit Psychotricks gegen Nico Rosberg zu arbeiten, und was Verstappen damit zu tun hat.

02.10.2016
GP von Malaysia

Untersuchung der Rennleitung: Sebastian Vettel kracht am Start von Malaysia in Landsmann Rosberg - Verstappen schimpft am Funk: „Wie ein Idiot“.

22.06.2015
GP von Österreich

Nächste Beschwerde über Max Verstappen von einem Lotus-Piloten. Pastor Maldonado passt das Manöver auf der Start-Ziel-Geraden überhaupt nicht...

Motorkino Groß-Enzersdorf: Das Autokino ist zurück

Einst verloren geglaubt, sperrte Österreichs einziges Autokino in Groß-Enzersdorf noch einmal auf. Feiert das Freiluftkino ein Comeback?

Kein Name ist Programm Harley-Davidson FXDR 114 - erster Test

Die neueste Harley-Davidson heißt FXDR 114 - was mehr ist als der Verzicht auf einen martialisch-coolen Namen. Es ist der Beginn einer neuen Ära.

Jenseits vom Krüger-Park VW "Spirit of Amarok"-Challenge 2018

VW lud zur "Spirit-of-Amarok"-Challenge 2018 in der Nähe von Nelspruit im Norden Südafrikas, nicht weit vom berühmten Krüger Nationalpark entfernt.

ARC: Herbstrallye Spannende Dramaturgie am Vormittag

Simon Wagner setzte sich mit der ersten Sonderprüfungsbestzeit sofort deutlich in Front. Die drei dahinter folgenden Plätze wurden heiß umkämpft.