Formel 1

Inhalt

Testfahrten: Abu Dhabi

Leclerc beendet Yas-Test mit Bestzeit

Charles Leclerc unterbot in Abu Dhabi Vettels Bestzeit vom Vortag; Louis Delétraz debütiert bei Haas, Carlos Sainz jr. bei McLaren.

Charles Leclerc hat sich die letzte Bestzeit der Formel-1-Saison 2018 gesichert: Der 21Jährige Monegasse übernahm den Ferrari SF71H von Sebastian Vettel, der am Dienstag die Bestzeit markiert hatte, und war auch gleich schneller als sein neuer Teamkollege. Nachdem der Deutsche am Vortag mit einer Zeit von 1:36,812 noch schnellster Mann war, fuhr Leclerc am Mittwoch eine 1:36,450.

Die Zeiten sind bei Reifentests aber nicht allzu aussagefähig. So war Leclerc fast 1,7 Sekunden langsamer als Lewis Hamilton bei seiner Polerunde am Samstag an gleicher Stelle. Der Weltmeister nahm nicht an den Testfahrten teil, er überließ den Mercedes W09 an beiden Tagen Valtteri Bottas, der am Mittwoch Vierter wurde.

Hinter Leclerc sortierten sich zwei weitere Neuzugänge ein: Pierre Gasly (+ 1,466 Sekunden), der den RB14 von Max Verstappen übernahm, und Lance Stroll (+ 1,594) im Familienteam Force India. Bottas hatte dahinter zwar 1,998 Sekunden Rückstand auf die beste Zeit, mit 143 Runden spulte der Finne aber mehr als zwei Renndistanzen ab und war damit einer der fleißigsten Piloten des Tages.

Bei Renault übernahm Artem Markelov den RS18 von Nico Hülkenberg, weil Daniel Ricciardo von seinem diesjährigen Arbeitgeber keine Freigabe bekommen hat, noch heuer für ein anderes Team zu testen. Der Russe drehte sich am Vormittag einmal, beschädigte seinen Boliden dabei aber nicht. Am Ende landete er mit einem Rückstand von 2,14 Sekunden und 129 gefahrenen Runden auf Rang sechs.

Achter wurde Toro-Rosso-Rückkehrer Daniil Kvyat (+ 2,412), der erstmals am Steuer des STR13 saß. Mit 155 Runden, also fast drei Renndistanzen, absolvierte er die meisten Umläufe des Tages. Dahinter landete Louis Delétraz (+ 2,619) im Haas. Am Dienstag hatte Pietro Fittipaldi den VF-18 pilotiert, weil sich die beiden Grand-Prix-Piloten Romain Grosjean und Kevin Magnussen vorzeitig in die Winterpause verabschiedet hatten.

Williams hingegen setzte seine beide Rennfahrer für die Saison 2019 ein: George Russell (+ 2,352) teilte sich erneut einen FW41 mit Robert Kubica (+3,815), die beiden belegten die Positionen sieben und zehn. Carlos Sainz junior (+ 2,097) feierte derweil sein Debüt für McLaren; er brachte es am Ende des Tages auf 150 Runden und wurde bei seiner Premiere im britischen Team Fünfter.

Antonio Giovinazzi (+ 3,985) löste Kimi Räikkönen im Sauber ab und wurde Elfter und Letzter. Für ihn war es allerdings auch kein ganz problemfreier Tag: Er blieb am Nachmittag einmal am Boxenausgang im Tunnel stehen und sorgte für eine rote Flagge. Auch bei Räikkönen hatte der C37 am Dienstag gegen Ende des Tages gestreikt, der Finne hatte den Test mit einem mechanischen Defekt sogar vorzeitig beenden müssen.

Ergebnis, Yas Marina Circuit, Mittwoch

 1. Charles Leclerc     Ferrari     1:36,450
2. Pierre Gasly RB Racing + 1,466
3. Lance Stroll Force India + 1,594
4. Valtteri Bottas Mercedes + 1,998
5. Carlos Sainz jr. McLaren + 2,097
6. Artem Markelov Renault + 2,140
7. George Russell Williams + 2,352
8. Daniil Kvyat Toro Rosso + 2,412
9. Louis Delétraz Haas + 2,619
10. Robert Kubica Williams + 3,815
11. Antonio Giovinazzi Sauber + 3,985

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Bericht Tag 1 Bericht Tag 1

Ähnliche Themen:

28.11.2018
GP von Abu Dhabi

Trotz oder wegen Halo? Rennleiter Whiting erklärt, Hülkenbergs Renault wäre auch ohne Cockpitschutz zunächst um 180° gedreht worden.

Testfahrten: Abu Dhabi

"Kein schlechtes Jahr" Jahresbilanz der Porsche Holding Salzburg

Die Umstellung auf das Verbrauchs- und Abgasprüfverfahren WLTP brachte ein schlechtes 4. Quartal, das Gesamtjahr 2018 war aber zufriedenstellend.

IMSA: 24h von Daytona Barrichello startet erneut in Daytona

Die Zahl an prominenten Gaststartern bei den 24h von Daytona wächst: Rubens Barrichello feiert sein Comeback in einem Cadillac-DPi.

Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.

Viertelmillionäre Ford verkaufte 2018 in Europa 259.000 SUV

Im SUV-Segment hat Ford in diesem Jahr europaweit 259.000 Fahrzeuge verkauft. Mehr als jeder fünfte in Europa verkaufte Ford ist ein SUV.