Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

McLaren wehrt sich gegen interne Kritik

Nachdem Ex-Teamchef Martin Whitmarsh das Aus für die McLaren-Führung um Zak Brown gefordert hatte, schießt der Rennstall nun zurück.

Im Zuge einer Revolte gegen McLaren-Rennleiter Éric Boullier soll Ex-Teamchef Martin Whitmarsh von einigen Mitarbeitern per Brief darum gebeten worden sein, eine Rückkehr anzustreben. "Ich liebe dieses Team und bin wahnsinnig traurig, wenn ich mir ansehen muss, was daraus geworden ist", so der Brite gegenüber Daily Mail. Zusätzlich forderte er, dass Einige im Führungspersonal den Hut nehmen müssten, weil von den Entscheidungsträgern zu viel Politik betrieben werde.

Diese heftige Kritik an der aktuellen McLaren-Führung hat in Woking viel Staub aufgewirbelt. Nun reagierte der Rennstall auf die Vorwürfe und Whitmarshs Angebot, selbst wieder die Leitung zu übernehmen. "Martin hat viele Jahre für McLaren gearbeitet, ist aber seit einiger Zeit nicht mehr in diesem Geschäft tätig und auch nicht Teil von McLarens Zukunft", schloss ein Sprecher die Rückkehr des 60jährigen gegenüber Sky Sports aus.

"Was er gesagt hat, ist aus unserer Sicht eine Fehleinschätzung. Er ist schlecht informiert, hat aber das Recht auf seine eigene Meinung", so der McLaren-Sprecher weiter. Doch die Gegenwart des Teams hätte sich wohl auch McLaren-Geschäftsführer Zak Brown, der Ende 2016 das Zepter von Ron Dennis übernommen hatte, anders vorgestellt: Selbst nach der Trennung vom vielkritisierten Motorpartner Honda ist man auch mit Renault-Aggregaten weit von der Spitze entfernt.

Der letzte Erfolg des einstigen Siegerteams, das in der ewigen Rangliste hinter Ferrari noch immer das zweiterfolgreichste Team der WM-Geschichte ist, ist fast sechs Jahre her. Der Abstieg des Rennstalls begann bereits 2013, als man auf den fünften Platz in der Konstrukteurswertung zurückfiel. Das war damals auch der Grund, warum Whitmarsh gehen musste – doch weder sein Nachfolger Boullier noch Zak Brown (Bild oben) konnten eine Trendwende herbeiführen.

Drucken
Rücktritt von Éric Boullier Rücktritt von Éric Boullier Latifi an McLaren beteiligt Latifi an McLaren beteiligt

Ähnliche Themen:

15.03.2017
Formel 1: Interview

Rennleiter Boullier kritisiert Partner Honda und erklärt, dass McLaren mit einem Mercedes-Aggregat in diesem Jahr siegfähig wäre.

21.09.2012
GP von Singapur

Natürlich sprach man McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh in der Pressekonferenz auf Lewis Hamilton an und natürlich wich er aus...

11.06.2012
GP von Kanada

Lewis Hamilton ist nach seinem grandiosen Sieg beim GP von Kanada überglücklich: „Ein knallhartes Rennen, ich habe jede Minute genossen!“

Formel 1: Analyse

Salonfähig Hybrid-Mercedes A 250 e - erster Test

Mercedes Benz dreht an den Reichweiten für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV). Der A 250 e schafft 70 Kilometer emissionsfreies Fahren.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Diesotto Neuer Mazda CX-30 - im ersten Test

Der neue Mazda CX-30 bietet elegante Linien, feine Materialien und hohe Verarbeitungsqualität. Und eine Neuheit unter der Motorhaube. Erster Test.

WRC: Türkei-Rallye Drama um Tänak und Neuville

Tabellenführer Ott Tänak fällt bei der Rallye Türkei 2019 mit Elektronikproblemen aus - Thierry Neuville kann Chance nicht nutzen.