Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Vettel schließt Rücktritt noch aus

Sebastian Vettel sieht sich nicht als Auslaufmodell und möchte für absehbare Zeit weiterfahren; Comeback wird es dann keines geben.

Autor: Norman Fischer

Nach dem verlorenen Sieg von Kanada schien Sebastian Vettel einem Rücktritt aus der Formel 1 nah zu sein. "Das ist nicht mehr der Sport, in den ich mich verliebt habe", sagte er damals und schien in der Königsklasse nicht mehr glücklich zu sein. Doch einen baldigen Rückzug aus der Formel 1 wird es nicht geben, betont der Deutsche in einem Interview mit der 'dpa'.

Aktuell gilt sein Vertrag bei Ferrari noch für die kommende Saison, doch dass er danach aufhören wird, sieht er nicht kommen: "Ich habe nicht vor, in absehbarer Zeit zurückzutreten", sagt Vettel. "Mir macht das Rennfahren sehr viel Spaß."

Zwar gehört Vettel mit seinen 32 Jahren schon zu den alten Haudegen in der Formel 1, doch für ihn ist das Alter nicht so entscheidend wie in anderen Sportarten. Sein Ex-Teamkollege Kimi Räikkönen ist beispielsweise schon 40 und wird auch in der kommenden Saison weiter antreten. Sein großes Vorbild Michael Schumacher fuhr sogar mit 43 Lenzen noch.

So weit möchte es Vettel aber nicht unbedingt treiben. Er möchte aber auf jeden Fall selbst entscheiden, wann er aufhören möchte, und sich dann auch mit der Entscheidung wohl fühlen.

Doch das ist Zukunftsmusik. Erst einmal gilt es für ihn, seinen Traum umzusetzen. Vettel würde gerne Weltmeister mit Ferrari werden, wie es einst Michael Schumacher gelungen war. Dafür hat er sogar sein langjähriges Zuhause bei Red Bull verlassen. Gelungen ist ihm der Titel in fünf Jahren mit der Scuderia aber nicht.

Trotzdem fühlt er sich nicht seiner Zeit beraubt. "Ich hoffe nur, dass es nicht noch fünf Jahre dauert, bis wir ernten können", lacht er.

Für die Zeit nach seiner aktiven Karriere hat Vettel schon "viele Ideen", wie er sagt. Das gilt sowohl für andere Aktivitäten im Rennsport, aber auch für Dinge außerhalb des Rennsports für die ihm aktuell einfach die Zeit fehlt. "Nicht gut finde ich, wenn man mit etwas aufhört, das so lebensbestimmend war, und dann keinen Plan hat, wie es weitergehen soll."

Eines kann Vettel dabei aber ausschließen: einen Rücktritt vom Rücktritt, wie es einst Schumacher getan hat. "Für mich ist klar: Wenn ich einmal aufhöre, dann höre ich auf und komme auch nicht mehr zurück."

Williams 2020 mit N. Latifi Williams 2020 mit N. Latifi FIA ändert Benzinregulativ FIA ändert Benzinregulativ

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Damit das Heck ebenso polarisiert wie die Front

BMW Performance-Parts für M3 und M4

Wem die neuen Power-Mittelklassler BMW M3 und M4, sowie deren Competition-Varianten mit ihren 510 PS noch immer nicht extrem genug sind, für den hat BMW Performance noch ein breites Zubehör-Programm in petto.

Die Historie sportlicher Toyota-Modelle reicht weit zurück und mündet in Kürze im brandneuen GR Yaris. Wir werfen einen Blick auf die spannende Geschichte.

Sind für Geländewagen spezielle Felgen notwendig?

Reifen und Felgen bei Geländewagen – das ist zu beachten

Im Offroadeinsatz gelten ganz andere Regeln, als im asphaltierten Alltag. Heißt das automatisch auch, dass es zwingend eigene Felgen und Reifen braucht? Wir haben mit einem Experten gesprochen und liefern die passenden Antworten.

Stärkster und sauberster Landy aller Zeiten

Der Land Rover Defender wird zum PHEV

404 PS, bis zu 53 Kilometer rein elektrisch und genauso geländegängig wie seine konventionellen Brüder.