Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Webber lobt Hamilton: "Habe keinen Fehler von ihm erwartet"

Mark Webber lobt nach dem Grand Prix in Monaco Lewis Hamilton und auch Max Verstappen - auch Nico Rosberg ist von der Leistung des Weltmeisters beeindruckt.

Obwohl Lewis Hamilton massiv mit seinen Reifen zu kämpfen hatte, konnte der Weltmeister das Rennen in Monaco am vergangenen Sonntag gewinnen und Max Verstappen bis zur Ziellinie hinter sich halten. Obwohl der Niederländer nie wirklich die Chance hatte, an ihm vorbeizukommen, hat Ex-Formel-1-Pilot Mark Webber Verständnis dafür, dass sich Hamilton im Cockpit unwohl fühlte.

"Es ist ein furchtbares Gefühl, auch wenn man auf der Strecke vorne liegt", verrät der Australier gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Webber konnte in Monaco 2010 und 2012 selbst zweimal gewinnen. "Es war definitiv ein sehr, sehr mühevoller Weg, einen Grand Prix zu gewinnen - besonders in Monaco", so Webber. Hamilton musste nach einem frühen Boxenstopp 67 Runden auf den Medium-Reifen absolvieren.

Verstappen hatte die härteren Pneus drauf und somit in der Schlussphase einen Vorteil. Hamilton beschwerte sich am Funk wiederholt über die Reifenwahl des Teams. "Man konnte sehen, dass er vorne keinen Grip hatte", erklärt Webber und ergänzt: "Wenn man dann zusätzlich noch Max Verstappen auf einer anderen Reifenmischung hinter sich hat, verursacht das leichte Kopfschmerzen."

Deshalb habe Hamilton Mitte des Rennens "mental" gewackelt, was sich durch seine Funksprüche bemerkbar machte. Auf der Strecke sei der Weltmeister aber permanent "wohlüberlegt" gefahren. "Ich habe zu keinem Moment erwartet, dass er in der Mauer landet", lobt Webber und ergänzt: "Ich habe erwartet, dass ihm der Grip ausgeht, oder dass etwas mit Max passiert. Aber ich habe keinen Fehler von ihm erwartet."

"Lewis hätte am Ende noch zwei oder drei Sekunden langsamer fahren können, und für Max wäre es trotzdem schwierig gewesen, zu überholen. Er hat es versucht, aber Lewis war stark im Tunnel, und an den Schlüsselstellen war die Mercedes-Power sehr nützlich", so Webber. Kurz vor Schluss versuchte es Verstappen einmal innen in der Hafenschikane - kam aber nicht vorbei.

Stattdessen gab es eine leichte Berührung, die aber ohne Folgen blieb. "Er ist ein Racer", erinnert Webber, der es gut findet, dass Verstappen es zumindest versuchte. Als Fahrer sei es "grauenhaft", wenn man sich selbst vorwerfen müsse, es in mehr als einer Stunde nicht einmal zu versucht zu haben. Verstappen habe zumindest eine Attacke setzen müssen, um nachts ruhig schlafen zu können.

"Das wollen wir alle sehen", ergänzt Webber. Lob bekommt Hamilton derweil auch von seinem ehemaligen Teamkollegen Nico Rosberg: "Er war im Qualifying nicht der Schnellste, [...] aber er hat sich trotzdem die Pole geholt. Das Rennen war dann großartig." Das Team habe die Strategie "ein bisschen versemmelt", aber Hamilton habe das Rennen trotzdem "nach Hause gefahren". Rosberg lobt: "Er hat es perfekt gemanagt."

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

In Vielfalt und Zeitraum unübertroffen

Rückblick: 70 Jahre Bulli

Der VW Transporter feiert den 70er, kein anderes geschlossenes Nutzfahrzeug wurde über einen so langen Zeitraum gebaut, mit ein Grund des großen Erfolges ist die unglaubliche Vielfalt.

Es geht derzeit Schlag auf Schlag bei STARD, der gemeinsam mit Citroen Racing entwickelte, elektrische C3 ERX auf R5-Basis steht bereits in den Startlöchern.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

motorline.cc erhielt einen Text der AMF-Rallyekommission über die Pläne in Bezug auf Rettung der ORM 2020 und die Erstellung eines Covid19-Konzepts für Rallye-Veranstalter.