Formel 1

Inhalt

Formel 1: Launch

Scuderia Toro Rosso zeigt den STR14

Die Scuderia Toro Rosso hat ihren STR14 für die Formel-1-WM 2019 vorgestellt, eine überarbeitete Version des RB14 aus dem Vorjahr.

Bildquelle: Team via RBCP

Toro Rosso hat seinen neuen Formel-1-Boliden für die WM 2019 enthüllt, wenngleich nur virtuell: Der STR14, mit dem Alexander Albon und Daniil Kvyat die neue Saison bestreiten werden, wurde per Videoübertragung und Bildpublikation im Web präsentiert. Wie erwartet wurden die Grundfarben rot und blau ebenso beibehalten wie das Design der vergangenen beiden Jahre.

Bei diesem Boliden handelt es sich im Grunde um ein überarbeitetes Modell des RB14, den Red Bull Racing im Vorjahr in Gebrauch hatte. Das Fahrzeug wurde jedoch an die neuen Aeroregeln angepasst und besitzt somit einen überarbeiteten Frontflügel und neue Luftleitbleche. Der gemeinsame Mutterkonzern will mit dieser Zweitverwertung die Synergien seiner beiden Rennställe wieder verstärkt nutzen, wie Motorsportberater Helmut Marko bereits angekündigt hatte.

Die Scuderia habe schon im Vorjahr drei Lkw voller Teile vom Schwesterteam erhalten und werde viele davon übernehmen, soweit das Reglement dies erlaube, sagte der Österreicher, der also ein ähnliches Modell wie zwischen Ferrari und Haas anstrebt; damit müsse Toro Rosso seiner Meinung nach auf Platz fünf oder sechs landen können.

Laut Teamchef Franz Tost sollen viele Teile, die mit dem Honda-Aggregat zusammenhängen, sogar die selbe Spezifikation wie beim A-Team auweisen, die meisten übrigen werden jedoch aus der Vorsaison stammen, weil man mit weniger Personal nicht die selbe Entwicklungsgeschwindigkeit wie die große Schwester an den Tag legen könne.

Toro Rosso wurde in der abgelaufenen Saison Neunter in der Konstrukteursmeisterschaft und lag dabei 15 Zähler hinter Sauber, aber deutliche 26 Punkte vor Williams. Es war das erste Jahr mit Honda, das vor allem als Testlauf für den Wechsel des A-Teams zu den Japanern galt; 2019 können somit beide Rennställe auf dieser Erfahrung aufbauen.

Ein konkretes Ziel hat sich Toro Rosso im zweiten Jahr mit Honda aber nicht gesetzt. Franz Tost sagte lediglich: "Wir wollen uns immer verbessern, um auf dem höchstmöglichen Niveau zu kämpfen. In diesem Winter haben wir hart an ein paar organisatorischen Veränderungen gearbeitet, die ein paar Probleme der Vergangenheit glätten sollen." Durch eine intensivere Zusammenarbeit mit dem Schwesterteam möchte man sich stärker auf Details konzentrieren können.

Gute Resultate können 2019 jedoch nur gelingen, wenn auch die Leistung von Honda passt. Die Japaner wollen bessere Ergebnisse als 2018 erzielen – und zwar mit beiden Teams. "Ich glaube an die Burschen im Team. Sie wissen, was sie tun", gab sich Rückkehrer Daniil Kvyat zuversichtlich.

Auch Teamchef Tost sprüht vor Optimismus, den er vor allem durch vier Faktoren begründet sieht: "Die Synergien mit Red Bull [Racing; Anm.], das hohe technische Wissen bei Toro Rosso, die beeindruckende Entwicklungsrichtung bei Honda und unsere starken jungen Fahrer stimmen mich zuversichtlich."

Drucken
Williams-Mercedes FW42 Williams-Mercedes FW42 Haas-Ferrari VF-19 Haas-Ferrari VF-19

Ähnliche Themen:

15.02.2019
Formel 1: Launch

McLaren setzt 2019 auf zwei neue Fahrer. Nun stellte der Rennstall den MCL34 vor, mit dem man aus dem hinteren Mittelfeld raus will.

13.02.2019
Formel 1: Launch

Mercedes hat in Silverstone seinen neuen Formel-1-Boliden vorgestellt. Mit dem W10 nimmt man 2019 den sechsten WM-Titel ins Visier.

01.09.2017
Formel 1: News

McLaren will Honda endlich den Rücken kehren und auf Renault wechseln, doch davor gibt es einige Hürden – droht gar ein Rosenkrieg?

Formel 1: Launch

So schön kann klein sein New York Auto Show: Genesis Mint

Hyundai-Nobeltochter Genesis zeigt auf der New York Auto Show den elektrisch angetriebenen City-Zweisitzer Mint - kompakt und ziemlich chic.

Ennstal-Classic 2019 235 Teams zünden ihre Oldtimer

235 Teams mit Autos von 49 Marken werden bei der 27. Auflage der Ennstal-Classic am Start sein. Diese geht vom 24. bis 27. Juli 2019 in Szene.

Försters Liebling Suzuki Jimny 1.5 VVT Allgrip - im Test

Suzki verpasste dem neuen Jimny und ein herziges Retro-Design. Heraus kam ein preisgünstig-robuster Offroad-Zwerg mit liebenswerten Eigenarten.

WRC: Argentinien-Rallye Tänak will im WM-Kampf Risiko vermeiden

Toyota-Speerspitze Ott Tänak will im Titelkampf kein unnötiges Risiko eingehen, obwohl er angibt, nicht am eigenen Limit zu agieren.