AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Testurteil

Plus

+ attraktives Styling (sogar in Himmelblau)
+ Eleganz auch im Innenraum
+ gutmütiges, bequemes Fahrverhalten

Minus

- Automatik-Version mit lästigem Motorgeräusch, hohen Drehzahlen und höherem Verbrauch
- hohe Ladekante

Unser Eindruck

Verarbeitung: 1
Ausstattung: 1-2
Bedienung: 1-2
Komfort: 2
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 2-3
Sicherheitsausstattung: 1-2

Resümee

Mit dem neuen C3 ist Citroen ein überaus feines Vier-Meter-Auto gelungen; die Verbesserung gegenüber dem Vorgänger ist gewaltig. Die getestete Motorisierung wird in Österreich wohl nur ein Minderheitenprogramm innerhalb der verkauften C3 sein. Als einzige große Verbesserung am Testwagen würden wir uns eine andere Automatik wünschen, im Sinne von Sparsamkeit und Nervenschonung.

News aus anderen Motorline-Channels:

Citroen C3 1.6 16V VTi 120 Automatik – im Test

Weitere Artikel:

Etwas Seidenglanz gefällig?

Porsche Cayenne jetzt als Platinum-Edition

Mehr Serienausstattung, passend aufeinander abgestimmte Design-Details und eine seidenglänzende Spezial-Lackierung zeichnen die jetzt neu aufgelegte Platinum-Edition des deutschen SUV aus

Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns

ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen

Viel Kontrolle, wenig Ablenkung

Cockpit im Lexus NX intuitiv bedienbar

Lexus setzt bei der Entwicklung des NX auf hohen Bedienungskomfort im Cockpit. Das Konzept wurde auf den Namen Tazuna getauft – das japanische Wort für die Zügel eines Pferdes

Lamborghini-Poster für die kahle Wand

Der Countach im Jugendzimmer

In den 1980er-Jahren war das Poster noch ein gängiger Wandschmuck im Kinderzimmer. Nachdem nun ein neuer Countach aufgelegt wird, hat man sich bei Lamborghini das Comeback des Autoposters ausgedacht

Autofahrer sparen auch andernorts

Auto-Verzicht wegen teurem Sprit?

Die steigende Preise an der Zapfsäule schlagen einer Mehrheit der Verbraucher (61 Prozent) aufs Gemüt, so eine forsa-Umfrage. 40 Prozent wollen ihr Auto nun öfter stehen lassen. Rund ein Viertel aber stattdessen an anderer Stelle sparen.