4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BMW X5 3.0d - im Test

Innenraum

Im Inneren blieb kein Stein auf dem anderen, hier orientiert sich der X5 stark an der 5er-Reihe mit leichtem Einschlag in Richtung 7er. Absolute Perfektion bei Materialauswahl und Verarbeitung machen jede Fahrt zum Erlebnis - und das in jeder Hinsicht.

Bei der Bedienbarkeit scheiden sich nach wie vor die Geister. Immerhin hat mittlerweile auch im X5 das umstrittene i-Drive System Einzug gehalten. Die Anwendung per Farbmonitor und Drehknopf bereitet zumindest uns keinerlei Probleme mehr. Hat man einmal alle Kniffe und Tricks herausgefunden, ist das Steuern der einzelnen Funktionen meist schneller erledigt als bei herkömmlichen Infotainmentsystemen.

Zusätzlich haben die Bayern noch acht Schnellwahltasten in die Mittelkonsole integriert, die der Fahrer selber mit wichtigen Funktionen belegen darf. Extra Erwähnung verdient das im Testwagen verbaute HiFi-Lautsprechersystem: Selten noch durften wir einen derart klaren, luftigen Klang bei gleichzeitig abgrundtiefen, markerschütternden Bässen genießen.

Absolut bar jedweder Kritik auch der Sitzkomfort: Die perfekt geformten, äußerst bequemen Sitze lassen sich großzügig verstellen und legen selbst auf Gewalttouren ihre schützenden Hände auf unsere ach so geplagten Rücken.

Die Platzverhältnisse sind sowohl vorne als auch im Fond fürstlich. Hinten lassen sich sogar die Beine leger übereinanderschlagen. Die optional erhältliche dritte Sitzreihe besteht aus zwei, absolut flach in den Boden klappbare Einzelsitzen. Diese Mitfahrgelegenheit sollte als eine ebensolche angesehen und maximal Personen bis maximal 1,70 Meter zugemutet werden.

620 Liter Kofferraum lassen sich über die zweigeteilte Heckklappe spielend leicht beladen. Wer wieder einmal ein paar Kartoffelsäcke mehr zu transportieren hat, darf nach Umklappen der Rücksitzbank bis zu 1.750 Liter mit auf die Reise nehmen.

So gerne man in Bayern für zusätzliche Ausstattung die Hand großzügig aufhält, so genau nimmt man es auch bei der serienmäßigen, überkompletten Sicherheitsausstattung: Neben ABS, ESP mit Bremsassistent, acht Airbags (inkl. Kopfairbags für den Fond) und ISOFIX-Halterungen, sorgen auch 3-Punkt-Gurte mit Gurtstraffern auf allen Plätzen sowie zweistufige Bremsleuchten für den Notwendigen Schutz der Insassen.

Hat man das Navigationssystem Professional an Bord, ruft der X5 im Crashfall automatisch nach Hilfe und gibt dabei auch seine genaue Position bekannt. In Verbindung mit der beträchtlichen aktiven Sicherheit dank Allradantrieb und der hohen Karosseriesteifigkeit darf der X5 beinahe schon als Radpanzer für den Privatmann gelten.

News aus anderen Motorline-Channels:

BMW X5 3.0d - im Test

- special features -

Weitere Artikel:

Kehliger V6-Sound und Sprünge

Ford Ranger Raptor: Erstes Video

Nachdem Ford unlängst das Tuch vom kommenden Ford gezogen hat, machen uns die Leute mit dem blauen Oval auch gleich schon Guster auf dessen Top-Version, den nächsten Ford Ranger Raptor. Und zwar mit einem Video von den letzten Tests vor der Enthüllung.

Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

Halbleitermangel sorgte für Verschiebung

Maserati Grecale kommt im Frühjahr 2022

"Grecale" ist der Name für das zweite SUV-Modell der italienischen Sportwagenmarke Maserati. Der sportlich-elegante Geländewagen sollte eigentlich schon im November 2021 Weltpremiere feiern. Doch die leidigen Lieferengpässe bremsen auch Maserati ab.

Von der Berghütte bis zur Savanne

Neuer Amarok wird noch selbstbewusster

Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt erste Teaser der nächsten Pick-up-Generation. Der neue Amarok soll 2022 mit vielen Innovationen an den Start gehen – egal ob auf Österreichs Baustellen oder im afrikanischen Busch

Subaru Outback MY21 schon gefahren

Über Stock und Stein

Kombis auch für Off-Pisten-Einsätze gibt es mittlerweile einige. Am frühesten dran war Subaru, der Outback bleibt ein robuster Kerl für wahre Vielfahrer.

Lässig in leichtem Gelände unterwegs

Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.