4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
BMW X5 3.0d - im Test

Heute versetzen wir Berge

Massiv im Auftritt, beeindruckend sowohl auf der Straße als auch beim Nachbarn. Die Evolution hat den BMW X5 über sich hinaus wachsen lassen!

Ingo.Gutjahr@motorline.cc

Hier finden Sie Fotos des BMW X5!

Schmalspurig ist der „alte“ X5 sicherlich niemals dahergekommen. Dennoch ist man sich bei BMW selbst mit dem X3 verdammt nah an die Pelle gerückt. Die paar Zentimeter mehr Außenlänge für den X5 wogen den doch geschmalzenen Aufpreis für viele Käufer nicht mehr wirklich auf.

Darum hat man beim aktuellen Gelände-Topmodell ordentlich in die Stahl-Lade gefasst: Ganze 19 Zentimeter in der Länge und sechs Zentimeter in der Breite gab es als Zuwachs für den neuen X5. Damit dürften die Claims innerhalb des eigenen Stalls wieder für einige Zeit abgesteckt sein.

Beim Styling gab es keine Experimente: Die Unterschiede zum Vorgänger sind zwar deutlich, die BMW-typisch aggressive Grundform blieb aber glücklicherweise erhalten. Stellt man die beiden Modelle nebeneinander, so fallen sofort deutlich modernere, fließendere Formen auf.

Die Scheinwerferpartie gefällt besonders durch ihren schlanken Schnitt, LED-Stab-Heckleuchten hinterlassen im Dunklen einen bleibenden Eindruck.

Motorisch hat sich einiges getan: Zur Wahl stehen zwei 6- und ein 8-Zylindermotor. Das Volumsmodell, der Dreiliter Diesel, leistet nunmehr stattliche 235 PS und stemmt beachtliche 520 NM auf die Kurbelwelle, genehmigt sich dabei aber selten mehr als neun Liter. Auf der Benzinerseite buhlen der 3,0si mit 272 PS sowie der 4,8i V8 mit 355 PS um die Gunst der Kundschaft. Etwas später wird noch der als 3,0sd bekannte Bi-Turbo-Diesel mit 286 PS nachgereicht.

Zum motorline.cc-Test trat der Geländebulle als 3,0d an. Mit € 59.540,- (inkl. 6-Gangautomatik) fungiert er als Einstiegsmodell in die Welt des X5. Um € 3.173,- will schließlich noch das obligate Österreichpaket erstanden werden, das neben einer 2-Zonen-Klimaautomatik noch Xenon-Licht, Einparkhilfe, ein Sportlederlenkrad, einen Skisack sowie ein Ablagepaket enthält. Damit ist man schon relativ feudal unterwegs.

Darf es jedoch – wie es bei einem Gros der X5-Kunden – etwas mehr sein, sollte das Girokonto vorab genau gecheckt werden. Im Falle unseres Testwagens kommt die stolze Summe von € 84.788,- heraus. Fairerweise muss man dazu sagen, das hier wirklich tief in die Trickkiste gegriffen wurde, und alles, was gut und teuer ist mit hineingepackt wurde.

Neben der formidablen Aktivlenkung und Dynamic Drive war der Wagen außerdem mit Navigation Professional (inkl. BMW Online), Head-Up-Display, HiFi-Lautsprechersystem, adaptivem Kurvenlicht, Sitzheizung vorne und hinten, Lederausstattung, einer dritten Sitzreihe, CD-Wechsler, Sprachsteuerung und einem Fernlichtassistenten ausgerüstet.

Zwei Bestelltipps am Rande: Die Lederausstattung „Nevada Tabak“ dürfte ob ihrer gewöhnungsbedürftig braunen Farbgebung vermutlich nicht jedermanns Geschmack treffen. Und Alpinweiß als Außenfarbe sieht nicht nur umwerfend aus, es wird garantiert zum Trend!

Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

  • KFZ-Versicherungs-Berechnung

  • KFZ-Kasko-Info

  • Rechtsschutz-Info

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    BMW X5 3.0d - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    Aufgefrischter Look, mehr Technik

    Alle Details zum Subaru Forester Facelift 2022

    Seit seinem Debüt im Jahr 1997 hat der Subaru Forester sich eine treue Fangemeinde aufbauen können. Nun, zum 25. Jubiläum, wird der Kraxler zum Modelljahr 2022 noch einmal gehörig aufgefrischt.

    Sir Jim Ratcliffe, Magna, der Schöckl & mehr

    Ineos Grenadier – was wir bis jetzt wissen

    Eine völlig neue Marke präsentiert ein völlig neues Geländeauto. Doch was steckt dahinter? Und wer? Die wichtigsten Fragen und Antworten über den Ineos Grenadier, der weit mehr ist als einfach nur ein weiterer Offroader – und zugleich ein ziemlich guter werden dürfte.

    Mit 8 Zylindern und „Sonnenhut“

    Lorinser bringt G-Klasse Cabrio zurück

    Nach 2013 war Schluss mit "oben ohne"-Vergnügen für G-Klasse-Fahrer. Nun aber macht der Sportservice Lorinser das eingestellte Cabrio ausgehfein für hier und heute.

    Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

    Event-Highlight für Abenteuerlustige

    So lief das 16. Globetrotter-Rodeo

    Die neue Location hat überzeugt. Im Steinbruch Hengl in Limberg (NÖ) konnte man fahren, schauen, staunen und sich ein umfassendes Bild von der Offroader- und Aussteiger-Szene machen

    Lässig in leichtem Gelände unterwegs

    Mercedes zeigt C-Klasse T-Modell All-Terrain

    Das Rezept ist bereits von der E-Klasse bewährt und wird nun auch eine Kosten-Etage tiefer umgesetzt. Mit dem C-Klasse T-Modell als All-Terrain, samt 4 cm mehr Bodenfreiheit, obligatorischem Allradantrieb und neuen Fahrmodi. Luftfederfahrwerk wie bei der E-Klasse gibt es aber keines.