AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Fahr' ma, Euer Gnaden?

Die 2. Generation des Kia Magentis will mit neuem CRDI-Motor und Kampfpreis zur Rückkehr zum klassischen „Drei-Box-Auto“ verlocken. Ob das gelingt?

Johannes.Gauglica@motorline.cc

  • Hier finden Sie Fotos des Kia Magentis 2,0 CRDi!

    Aller Nischenpolitik zum Trotz gibt es sie noch, die klassische Limousine. Künftige Generationen werden vielleicht davon entwöhnt sein, für die heutige Verkehrsteilnehmerschaft ist es immer noch das klassische Auto: Motor vorne, Fahrgäste in der Mitte, Kofferraum hinten. Ab der „mittleren Mittelklasse“ kann es sich bislang kein Hersteller leisten, ganz auf solche Modelle zu verzichten.

    Kia hat mit dem Magentis ein Eisen im Feuer, das bisher nur zaghaft geglüht hat. Der Grund dafür: es gab ausgerechnet im Diesel-verliebten Österreich keine Selbstzünder-Version. Das ist nun anders, ein Common-Rail-Turbodiesel mit 2,0 Liter Hubraum tut seine Arbeit im Bug des klassisch gezeichneten Koreaners. Angeboten werden zwei Leistungsversionen mit 120 und 140 PS, jeweils mit Sechsgang-Schaltgetriebe.

    Wir haben den stärkeren der beiden etwas näher unter die Lupe genommen. Erster äußerer Eindruck: freundliche Konfektion ohne störenden Nachgeschmack. Der Magentis ist unaufdringlich gezeichnet, aus gewissen Blickwinkeln erinnert er entfernt an das eine oder andere Konkurrenzprodukt.

    Die Botschaft des Magentis lautet von Anfang an „Maß und Ziel“. Nicht Luxus, aber Komfort. Keine Prunklimousine, aber ein geräumiger Reisewagen. Keine Gimmick-Offensive, aber eine Auswahl von wichtigen Annehmlichkeiten. Und die Auswahl ist nicht schlecht gelungen.

    Ausstattungsmäßig erwartet uns die Top-Variante „Active Black“ mit allem, was Kia für den Magentis an Goodies anbietet. Und das ist nicht über-luxuriös, aber für Alltagsansprüche durchaus komplett. Unser Testwagen schimmert in Deep Ocean Blue, einer aufpreispflichtigen Mica-Lackierung; und das ist bereits das einzige für dieses Modell verfügbare Extra.

    „Wie gesehen und probegefahren“ steht der Magentis CRDi mit 27.240,- Euro zu Buche. Das ist ein attraktiver Preis für einen Wagen dieser Grösse und mit den versprochenen Leistungsdaten. Ob wir nach einigen Tagen des Zusammenlebens mit dem Kia Magentis diese Empfehlung aufrechterhalten können, erfahren Sie in unserem Testbericht!

    Weitere Testdetails:

  • Innenraum

  • Fahren & Tanken

  • Testurteil

    Fotos sowie Ausstattung und Preise finden Sie in der rechten Navigation!
  • News aus anderen Motorline-Channels:

    Kia Magentis 2,0 CRDi - im Test

    - special features -

    Weitere Artikel:

    ÖAMTC: Legale Lichtverbesserung mit Auflagen möglich

    LED-Nachrüstung ab sofort auch in Österreich erlaubt

    Gute Nachrichten für viele, die ein Auto mit H7-Scheinwerfern fahren. Eine Nachrüstung von LED-Licht ist nun auch in Österreich hochoffiziell erlaubt. Allerdings nicht für jedes Modell. Der ÖAMTC klärt auf.

    Deutliche Änderungen vor allem im Innenraum

    Frischzellenkur für BMW X3 und X4

    Die bewährten SUV-Baureihen X3 und X4 erhalten fünften Modelljahr eine umfassende Überarbeitung. Die Optik markiert vor allem der riesige Kühlergrill. Den Innenraum viele Komponenten aus der neuen 4er-Generation.

    Aufwertung für bewährte Lasten-Version

    Skoda liftet den Fabia Combi

    Der kompakte Fabia erlebte geraden Wechsel in die vierte Modellgeneration, beim Kombi-Ableger hingegen heißt es: alles beim alten. Dennoch bekam die Ladevariante ein umfassendes Update.

    Mehr Aerodynamik für 440 km/h Spitze

    Der Bugatti Chiron Super Sport geht auf Rekordjagd

    400 km/h sind heutzutage ja fast schon Kompaktklasse-Werte. Höchste Zeit also für Bugatte, den Chiron zum Super Sport weiterzuentwickeln, mit mehr Luxus, Komfort und vor allem Aerodynamik.

    Das Gibbon-Haus des Zoo Salzburg wird künftig von Suzuki Austria unterstützt, nachdem die fünfmonatige Corona-Schließung eine große finanzielle Herausforderung bedeutete.

    Opel Grandland bald ohne X

    Das nächste SUV mit dem Visier

    Im Herbst rollt das rundum aufgefrischte Kompakt-SUV Grandland auf die Straßen, wie beim kleinen Bruder Mokka streicht Opel dabei auch gleich das X aus seinem Namen. Weiters gibt es mehr Sicherheit und eine breite Bildschirm-Front im Cockpit.