ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Alles zum japanischen E-Roller

Parallel zum Kerngeschäft mit Verbrennungsmotoren investiert Yamaha seit über 30 Jahren in umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich elektrisch angetriebener Motorroller. Jetzt wird die neue NEO's Generation auf dem europäischen Markt präsentiert. Es ist Yamahas erster Großserien-Elektroroller, der einem 50 ccm Roller gleichzusetzen ist. Das neue emissionsfreie Modell soll eine wichtige Rolle beim Wandel im Bereich der urbanen Mobilität in europäischen Städten spielen.

mid

Das neue Elektromodell präsentiert sich in einer neuen Verkleidung mit klaren Linien und minimalen Überhängen vorn und hinten. Der NEO's wird in zwei Farben angeboten, Milky White und Midnight Black. In beiden Fällen gibt es eine spezielle Aqua-Farbe als Akzent auf der Batterieabdeckung und als Farbe für das NEO's 3D-Logo. Sie bildet das Markenzeichen dieses Elektro-Scooters.

Der neue Stromer wird von der neuesten Generation des Yamaha Integrated Power Unit (YIPU) angetrieben. Das Herzstück dieses kompakten Radnabendirektantriebs ist ein neu entwickelter luftgekühlter, bürstenloser Elektromotor, der mit seinem starken Drehmoment besonders laufruhig ist, kraftvoll beschleunigt und extrem leise arbeitet, so der Hersteller.
Yamaha präsentiert den neuen NEO's als praktisch, unkompliziert, wirtschaftlich und zuverlässig und damit ideal für alle, die einen günstigen emissionsfreien Roller der neuesten Generation für die tägliche Fahrt zur Arbeit und den Stadtverkehr suchen.

Der NEO's wird serienmäßig mit einem Akku ausgeliefert. Es gibt aber einen Anschluss und eine Box für einen optionalen zweiten Akku, was die Reichweite auf zirka 68 Kilometer steigern soll. Der Akku kann im eingebauten Zustand geladen werden, aber alternativ auch zum Laden in Innenräumen herausgenommen werden. Zum Lieferumfang gehört ein spezielles tragbares Ladegerät zum Anschluss an eine normale Haushaltssteckdose. Eine Vollaufladung dauert ungefähr acht Stunden.

Yamaha war es besonders wichtig, dass der Drehgriff des NEO's die Leistung gut dosierbar abruft. Das sorgsam entwickelte Ansprechverhalten gewährleistet beim Anfahren eine präzise Kontrolle und bei langsamer Fahrt eine gleichmäßige Leistungsentfaltung. Das eliminiert unerwartetes oder verzögertes Beschleunigen oder eine ungleichmäßige Kraftentfaltung, wie es bei einigen Elektrorollern der Fall ist.

NEO's Fahrer können zwischen zwei unterschiedlichen Fahrmodi wählen. Die Bedienung erfolgt ganz einfach über einen Schalter rechts am Lenker. Im Standardmodus (STD) ist die Leistungsabgabe mit 2,06 kW bei 40 km/h am höchsten. Diese Option empfiehlt sich für normales Fahren. Der Eco Modus ist auf geringeren Stromverbrauch ausgelegt und für lange Fahrten gedacht, bei denen die maximale Reichweite im Vordergrund steht. Im Eco Modus ist die maximale Leistung auf 1,58 kW bei 30 km/h begrenzt und die Höchstgeschwindigkeit auf 35 km/h. Die Leistungsabgabe ist hier über den gesamten Geschwindigkeitsbereich reduziert, um mit voll aufgeladenem Akku zirka 38,5 km Reichweite zu ermöglichen.

Mit der kostenlosen Yamaha MyRide-App wird der Roller mit dem Smartphone verbunden. Anzeigen auf dem LCD Instrument informieren in Echtzeit über eingehende Anrufe und Nachrichten. Die App informiert den Nutzer außerdem jederzeit über den Fahrzeugzustand und den Ladestand der Akkus.

Gefahren werden darf der neue Elektroroller mit der Führerscheinklasse AM (2,5 kW). Die Auslieferung an die lokalen Yamaha Partner beginnt ab Juni 2022. Die unverbindliche Preisempfehlung in Deutschland liegt bei 3.324. In Österreich geht es ab 3.599 Euro los.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nie mehr zweite Liga

Triumph Tiger 1200 - erster Test

Leichter, aber leistungsstärker präsentiert Triumph seine neue Dreizylinder-Enduro Tiger 1200. Damit sie in der ersten Liga, als Konkurrent der BMW GS, bestehen kann, kommt sie auch gleich als multiple Persönlichkeit, als Modelfamilie, als fünf verschiedene Enduros. Wir konnten die Triumph Tiger 1200 auf unterschiedlichem Untergrund in der Eifel testen.

Der neue Cafe Racer aus China

CFMOTO 700CL-X Sport vorgestellt

CFMOTOs neuestes Europa-Modell ist die 700CL-X Sport. Der Preis ist heiß. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Cafe Racer beträgt in Österreich 8.699, in Deutschland 7.699 Euro. CFMOTO gewährt zwei Jahre Garantie auf das Bike.

Die Erfolgsgeschichte der italienischen Stil-Ikone geht weiter

Vespa erreicht Markenwert von über 900 Millionen Euro

Wie jedes Jahr hat das Markenberatungsunternehmen Interbrand auch heuer wieder seinen Bericht zum Wert der größten Marken veröffentlicht. Auch mit von der Partie: Vespa. Und die Italiener haben Grund zur Freude. Die ikonische Zweiradmarke wird mit 906 Millionen Euro dotiert.

Die Brabus 1300 R dürfte ein rechtes Monster werden

Brabus tunt die KTM 1290 Super Duke

Das High-Performance-Tuning-Unternehmen Brabus ist seit 1977 auf Mercedes-Fahrzeuge spezialisiert und im Bereich der Zweispur-Tuner eine richtig große Nummer. Nun aber wenden sich die Spezialisten aus Bottrop, Deutschland, auch Motorrädern zu. Und zwar ganz konkret der KTM 1290 Super Duke R.

Die Benelli Leoncino 125 tritt in große Fußstapfen: In den 1950er Jahren legte ein gleichnamiges Modell mit den Grundstein für den Erfolg der italienischen Marke. Jetzt ist der kleine Löwe wieder zurück. Frisch, modern und erkennbar an den aktuellen 500er Leoncino-Modellen orientiert.

Hinreißendes Einzelstück in Lamborghini-Kooperation

Ducati Superleggera V4J enthüllt

Die Ducati Superleggera V4 ist definitiv eine der begehrenswertesten Ducatis überhaupt. Das auf nur 500 Exemplare limitierte Homologations-Superbike ist in jeder Hinsicht schon "von der Stange" etwas Besonderes. Dieses Einzelstück setzt dem aber die Krone auf.