ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MV Agusta wieder 100 Prozent italienisch

Il ritorno

Die vor allem durch ihre Rennsporterfolge in den 1970ern bekannte Motorradmarke MV Agusta ist wieder in italienischem Eigentum.

mid/ju

Die italienische Marke MV Agusta ist wieder im Besitz des Cagiva-Chefs Claudio Castiglioni. Der ehemalige Firmeneigentümer hat die Marke vom amerikanischen Hersteller Harley-Davidson zu 100 Prozent zurückgekauft.

Auch das erste neue Modell ist in Planung. Bei der Agusta F3 handelt es sich um eine Drei-Zylinder-Maschine mit 675-ccm-Motor, die in der Grundversion 9.000 Euro kosten soll. Die F3 stellt eine Ergänzung zu den Baureihen F4 und Brutale dar; angestrebt wird eine Stückzahl von 10.000 Einheiten im Jahr.

MV Agusta Motor, zu der auch die Motorradmarke Cagiva gehört, wurde 1992 erstmals von Claudio Castiglioni übernommen. Nach mehreren Eigentümerwechseln gehörte die Marke ab 2008 zu Harley-Davidson.

Weitere Artikel:

Der grün-schwarze Abenteurer

Neue Ausstattungslinie beim Outback

"Adventure" nennt sich die neue Linie für den Subaru Outback, der ab dem 20. Mai in Österreich startet. Die Preise beginnen bei 46.490 Euro, die Ausstattung ist ziemlich hoch. Innen wie außen fallen ganz bestimmte Farbakzente auf.

Technische Hilfsmittel und richtige Verhaltensweisen

Autofahren während der Schwangerschaft

Autofahren für Frauen in der Schwangerschaft ist oftmals herausfordernder als gedacht. Warum es wichtig ist, die richtigen Gurtsysteme zu verwenden und was man als werdende Mama im Straßenverkehr beachten sollte.

Mercedes hat dem GLE Dieselmotor und Riesen-Akku spendiert, ein feines Duo.

Spielplatz Motorsport

Im Gespräch mit Fabio Schwarz

Wir treffen den 16-jährigen Fabio Schwarz zum Videointerview im Rennoverall, denn es geht heute noch zum Testen. Gestartet wird unter lettischer Lizenz, denn im Baltikum darf man bereits ab 14 Jahren Rallyefahren.