Motorrad

Inhalt

Zero Motorcycles erweitert E-Mobilitäts-Bonus

Strom sparen

Elektromotorrad-Hersteller Zero erweitert E-Mobilitäts-Bonus in Österreich. Käufer neuer Zero-Bikes sparen bis Ende 2018 1.000 Euro.

Wer in Österreich ein neues E-Motorrad von Zero Motorcycles kauft, kann bis Ende 2018 1.000 Euro vom eigentlichen Kaufpreis abziehen. Der kalifornische Elektromotorrad-Hersteller hat beschlossen, den Bonus von 750 Euro mit einem Zero-Beitrag von 250 Euro auf 1.000 Euro aufzustocken. Dieser setzt sich zusammen aus der staatlichen Förderung, einem Rabatt der österreichischen Händler sowie einem Hersteller-Nachlass.

Österreich förderte bereits sehr früh das Thema Elektromobilität bei Zweirädern. „Zero Motorcycles wird sich auch in 2018 an dieser Förderaktion beteiligen. Unser Eigenbeitrag und der unserer Händler erhöhen den öffentlichen E-Mobilitäts-Bonus auf eine glatte, attraktive Summe. Der Bonus von insgesamt 1.000 Euro bietet einen zusätzlichen Anreiz für den Kauf elektrischer Motorräder," erklärt Umberto Uccelli, Managing Director von Zero Motorcycles EMEA. Die Verkaufszahlen in Österreich sprechen klar für das Engagement: Im Jahr 2017 wurden mit der Förderung 50 Prozent mehr Elektromotorräder von Zero verkauft als 2016.

Details zur Bonus-Aktion

Der E-Mobilitäts-Bonus ist eine gemeinsame Aktion des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW), des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), der Autoimporteure und der Zweiradimporteure und -händler. Die Förderung unterstützt den Erwerb von Elektro-Pkws sowie Elektro-Mopeds und Elektro-Motorrädern für den privaten Einsatz.

Die Förderung gibt es bereits seit 2017; sie wurde nun bis Ende 2018 verlängert. Um den Bonus zu erhalten, muss der Käufer einige Formulare einreichen und konkrete Angaben zum Kauf sowie zum Fahrzeug machen. Zudem muss der E-Mobilitätsbonus der Fahrzeugimporteure und -Händler auf der Rechnung beim Fahrzeugkauf mit einem genauen Informationstext separat ausgewiesen sein.

Der Bundesanteil kann online unter www.umweltfoerderung.at nach Kauf eines E-Mopeds oder E-Motorrads und Abzug des E-Bonusanteils des Zweiradimporteurs (Rechnungsdatum nach 1.1.2017) beantragt werden. Die Bundesförderung wird direkt auf das Konto des Fahrzeugbesitzers oder der Fahrzeugbesitzerin überwiesen.

Alles, was Interessenten für den Förderantrag einreichen müssen, finden sie in dieser Auflistung: www.umweltfoerderung.at/privatpersonen/foerderungsaktion-e-mobilitaet-fuer-private.html

Drucken

Ähnliche Themen:

25.08.2018
Leuchtkäfer

Leichtgewicht mit Muckis: Das neue Elektromoped Sur-Ron Firefly bringt ohne Akku nur 47 Kilo auf die Waage, für den 2-kW-Motor ein Kinderspiel.

02.03.2018
Tourer unter Strom

Die brandneue Zero DSR Black Forest ist speziell für Fahrer ausgelegt, die auch mit einem Elektro-Motorrad längere Touren fahren möchten.

Formel 1: Analyse Toro Rosso STR13 als rollendes Labor

Um RB Racing mit Blick auf 2019 dabei zu helfen, den Wechsel zu Honda reibungslos zu gestalten, opfert Toro Rosso die eigene Saison.

Motorsport: News Alonso: Zweiter Start beim Indy 500

Zwei Jahre nach seinem ersten Gastspiel wird Fernando Alonso im nächsten Mai erneut bei den 500 Meilen von Indianapolis antreten.

Ladegerät Honda CR-V Hybrid - im ersten Test

Mit dem CR-V Hybrid schickt Honda sein kompaktes Erfolgs-SUV erstmals mit einer Kombination aus Verbrenner und Elektroantrieb auf die Straße.

WRC: Australien-Rallye M-Sport: Lieber Fahrer- als Teamtitel

M-Sport wird in Australien versuchen, den Fahrertitel zu holen, und würde dafür auch seine Chancen in der Herstellerwertung opfern.