Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Neue Farben für Yamaha XSR-Modelle

Retro ist in

Yamaha verpasst seiner Retro-Baureihe XSR für das Modelljahr 2020 einen neuen Anstrich: Die Sport Heritage-Modelle kommen in neuen Farben.

mid/arei

Die Yamaha XSR900 gibt es ab 2020 in der neuen Farbversion 80 Black - einer Farbkombination in Schwarz, Rot und Gold auf den Tankabdeckungen und den Seitenverkleidungen.

Eine Inspiration durch Yamahas Look der 1980er Jahre. Der Look soll die Special Edition der RZ250 würdigen - die erste Generation der legendären Zweitaktmodelle des Unternehmens.

Für 2020 werden sowohl die XSR700 als auch die XSR900 in der neuen Farbe Racing Red angeboten. Mit Tankabdeckungen in der Farbe Rot-Weiß-Schwarz, einem roten Schutzblech vorne sowie goldenen Rädern sollen diese Sport-Heritage-Modelle an die siegreichen Werksrennmotorräder von Yamaha erinnern. Yamahas Sport-Heritage-Modelle XSR700 und 900, SCR950 und XV950R, spiegeln optisch berühmte Modelle aus der Vergangenheit der Marke wider.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Mehr als 20.000 Exemplare des Bentley Bentayga wurden seit seiner Markteinführung vor knapp fünf Jahren per Hand hergestellt. Jetzt legen die Briten mit einer Rundum-Überarbeitung des Luxus-SUV im XXL-Format nach.

Für Dorner sind beider Aufreger nach wie vor aktuell

DAS- und RP20-Kontroversen werden hochkochen

Wenn die Formel 1 in Spielberg auf die Strecke zurückkehrt, werden die größten Kontroversen aus der Vorsaison neu entfacht, glaubt Christian Horner von Red Bull.

Abt bleibt in der Formel E

Daniel Abt fährt nach Audi für NIO

Nach seinem Rauswurf bei Audi wechselt Daniel Abt für die sechs anstehenden Berlin-Rennen der Formel E zum NIO-Team: Weiterbeschäftigung in Saison sieben?

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.