Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt
Yamaha

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich - Nimbus Grey, Tech Kamo und Gunmetal Grey - und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

mid

Der Tricity 300 soll sich an Pendler und Personen richten, die häufig im städtischen Verkehr unterwegs sind. Denn die beiden die großen 14-Zoll-Vorderräder sowie die 120 Millimeter breiten Reifen vermitteln Frontstabilität und maximalen Grip und sorgen dadurch für mehr Sicherheit.

Zusätzlich ist das "Drei-Rad" laut Hersteller auch ideal für Personen, die bisher noch nicht auf einem Motorrad oder Roller unterwegs waren. Ein weiterer Pluspunkt: Der Tricity 300 kann mit dem Autoführerschein gefahren werden. Die Klassen 3 und B berechtigen ohne zusätzliche Fahrstunden oder Prüfung zum Fahren (wenn vor dem 18.01.2013 erteilt). Das bietet beispielsweise Pendlern die Möglichkeit, ohne zusätzlichen Führerschein ein 28-PS-starkes Fahrzeug für den täglichen Arbeitsweg zu nutzen.

mid/arei

Weitere Artikel

Der Glaube an den WM-Titel schwindet

"Adieu": Helmut Marko schreibt 2020 endgültig ab

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko sieht keine realistischen Chancen mehr auf den WM-Titelgewinn in der Formel-1-Saison 2020 mit Max Verstappen.

Vom Erfolgskurs auf den Kurs des Erfolgs

ADAC-GT-Masters Sachsenring: Max Hofer hoffnungsfroh

Nur 14 Tage nach dem zweiten Platz auf dem Hockenheimring wartet auf Max Hofer der Sachsenring. Die Stätte also, wo sich der 21-jährige Niederösterreicher letztes Jahr den Titel des ADAC-GT-Masters-Junior-Champions sicherte.

Auf jeder Straße zuhause

Firmenportrait: ALCAR

Das Felgenbusiness ist hart. Doch es gibt einen Player mitten in Europa, in Österreich sogar, der sich mit einem breiten Portfolio und hoher Qualität zu Europas Nummer 1 im Nachrüstmarkt für Stahl- und Leichtmetallräder gemausert hat: ALCAR.

Wird die Rallye W4 Österreichs erste echte Rallye nach dem Ausbruch des Coronavirus? motorline.cc hat sich bei Veranstalter Christian Schuberth-Mrlik erkundigt...