ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Piaggio zeigt die Highlights der Saison 2023

Die italienische Zweirad-Traditionsmarke Piaggio zeigt auf der „EICMA“ in Mailand erstmals eine neue Moto Guzzi V9 Bobber Special Edition, im Rollersegment werden die neue Vespa GTV, eine Vespa Primavera Color Vibe-Sonderedition und die Vespa 946 10° Anniversario präsentiert und mit dem Piaggio 1 MY23 erhält auch das Elektro-Portfolio Zuwachs.

Zum nunmehr 79. Mal trifft sich die internationale Zweiradbranche ab heute und noch bis 13. November in Mailand und präsentiert stolz seine Highlights der kommenden Saison. Mit dabei ist selbstverständlich auch der Hausherr; die Piaggio-Gruppe; vertreten mit den Marken Piaggio, Vespa und Moto Guzzi. „Auch wenn vor kurzem bereits die neue Vespa GTS-Modellreihe und die neue Moto Guzzi V100 präsentiert wurden, die EICMA ist für uns als österreichischer Piaggio-Generalimporteur der wichtigste Fixpunkt für die kommende Saison. Piaggio zeigt mit den für 2023 angekündigten Neuheiten, dass das Unternehmen die Mobilität der Zukunft maßgeblich gestalten wird“, zeigt sich Josef Faber, Geschäftsführer des österreichischen Piaggio-Generalimporteurs Faber GmbH, begeistert.

Sportlich-minimalistisch: Moto Guzzi V9 Bobber Special Edition
Die Moto Guzzi V9 Bobber Special Edition zeigt die sportlich-elegante Seite der Traditions-Motorradmarke vom Comer See. Sie soll Authentizität und Minimalismus kombinieren und zeichnet sich neben dem dunklen Look aller Komponenten vor allem durch die Bobber-typischen großen, überdimensionierte Reifen aus. Das Bike hat eine zweifarbige Lackierung in Schwarz und Grau, die den Teardrop-Tank aus Metall hervorhebt und sich auch auf die Aluminium-Seitenteile erstreckt. Die an den Lenkerenden montierten Spiegel, die Gabelbälge und der kurze vordere Kotflügel vervollständigen den coolen Look. Auch der unverwechselbare Moto Guzzi-Sound, wie ihn eben nur ein 850 Zweizylinder komponieren kann, wird durch einen mattschwarzen Slip-on-Auspuff mit Aluminium-Endkappen optisch unterstrichen.

Piaggio betont, dass diese spezielle V9 Bobber-Version, auch für die größten Fahrerinnen und Fahrer ideal sein soll. Gleichzeitig streicht man die ergonomischen Eigenschaften, das Leergewicht von 210 kg und eine Sitzhöhe von nur 785 mm hervor, was gleichermaßen hohen Komfort, simples Handling und Fahrvergnügen bieten soll.

Die sportliche Seite von Vespa: Vespa GTV
Seit ihrer Einführung Anno 2006 markiert die Vespa GTV eine Spitzenposition innerhalb der Vespa-Familie. Dank des „Faro Basso“ (niedriger Scheinwerfer) – hier nun in LED-Technik – und des freiliegenden Lenkers zeigen sich an der Vespa GTV stilistische Referenzen an die ikonischsten Modelle aus der nunmehr 76 Jahre langen Vespa-Historie. Auf der EICMA 2022 präsentiert sich die Vespa GTV in einem neuen Look, der mit einem modernen Ausstattungspaket und sportlichen Lackierungen kombiniert wird.

Angetrieben wird die neue Vespa GTV von einem 300 hpe (High Performance Engine) Einzylinder mit 4-Ventil-Steuerung, Flüssigkeitskühlung und elektronischer Kraftstoffeinspritzung. Mit einer Leistung von 17,5 kW (23,8 PS) ist er der leistungsstärkste Motor, der je in einer Vespa verbaut wurde. Zudem wartet eine neue digitale Instrumentierung, die die Nutzung der Funktionen des separat erhältlichen Vespa MIA Konnektivitätssystems ermöglicht. Neu ist auch das Fünfspeichendesign der Felgen, die mattschwarz lackiert und mit einer orangefarbenen Grafik auf dem Felgenhorn versehen sind. Auch GTV-exklusiv: der zweifarbige Einzelsitzsattel im Rennsport-Look und der hintere Teil, der für eine farblich auf die Karosserie abgestimmte Hartabdeckung (ebenfalls separat erhältlich) vorgesehen ist, die an die typischen Vespa-Rennverkleidungen erinnert. Der Sattel ist für das Fahren zu zweit zugelassen zeichnet sich durch ein technisches Muster und eine Thermoverklebung mit orangefarbenen Kontrastnähten an den Kanten aus. Die neue Vespa GTV ist in der speziellen Farbgebung Beige Avvolgente Opaco mit kontrastierenden orangefarbenen Grafiken erhältlich, die sich diagonal über die Seitenteile erstrecken.

Zudem wartet ein Keyless-System, ein USB-Anschluss im Handschuhfach und eine praktische Matten-Innenraumbeleuchtungskombintion für das geräumige Fach unter dem Sitz. In Sachen Sicherheit gehören elektronische Traktionskontrolle ASR und das ABS (Antiblockiersystem) zur Serienausstattung.

Jetzt wird es bunt: Vespa Primavera Color Vibe
Die neue Vespa Primavera Color Vibe ist eine Hommage an die bunte und unbeschwerte Welt von Vespa. Sie zeichnet sich durch eine spezielle zweifarbige Lackierung aus: Sie ist in den Farben Orange Colour Vibe und Weiß Colour Vibe erhältlich, die mit einem Fußraum und Felgen in der Farbe Ottanio (türkis) kombiniert und durch eine Grafik in kontrastierender Farbe, diagonal über die gesamte Karosserie an den Seiten des Beinschildes und entlang der Seitenteile, zum Hingucker abgerundet wird. Hinzu kommen sodann noch schwarze Details wie die Scheinwerfer- und Rücklichtrahmen, Zierleisten, die Finne auf dem vorderen Kotflügel, die Feder- und Vorderradaufhängungsabdeckung, der Beifahrergriff und die Schalldämpferabdeckung. Auch der Sattel ist schwarz, mit anthrazitfarbenen Nähten. Die Vespa Primavera Color Vibe ist in den Versionen 50 und 125 cm³ erhältlich.

Piaggio 1: Schneller und mehr Leistung
Der Elektro-Piaggio mit Namen "1", wird für 2023 stärker. Die im Hinterrad verbaute Power Unit soll somit vor allem im Stadtgewurl und bei Steigungen deutlich potenter wirken. In Zahlen ausgedrückt: Die Moped-Versionen (Piaggio 1 und Piaggio 1+), deren Geschwindigkeit auf 45 km/h begrenzt ist, können nun auf eine fast doppelt so hohe Spitzenleistung (2,3 bzw. 2,4 kW) zählen, während die Motorradversion (Piaggio 1 Active) 3 kW Spitzenleistung erreicht. Das Ergebnis ist eine beim Piaggio 1 als auch beim 1+ um 14 Prozent und beim Piaggio 1 Active um fast 12 Prozent zunehmende Beschleunigung.

Der Piaggio 1 ist in den Farbvarianten Forever Grey, Forever White und Forever Black, sowie den Zweiton-Lackierungen Sunshine Mix, Arctic Mix und der neue Flame Mix erhältlich. Bei allen Versionen befindet sich die Batterie unter dem Sitz, sie ist in wenigen Sekunden herausnehmbar und tragbar, sodass sie bequem zu Hause oder im Büro aufgeladen werden kann. Unter dem Sitz findet sich – trotz herausnehmbarem Akku – Platz für einen Jet-Helm oder einen Einkauf. Die wichtigsten Leistungswerte im Detail:

Piaggio 1: 45 km/h, Reichweite bis zu 55 km im ECO-Modus.
Piaggio 1+: 45 km/h, Reichweite von bis zu 100 km im ECO-Modus.
Piaggio 1 Aktiv: 60 km/h, Reichweite von bis zu 85 km im ECO-Modus.

Vespa 946 10° Anniversario
Die Vespa 946 aus 2013 ist inzwischen zu einem echten Sammlerstück geworden ist. Zehn Jahre später debütiert die Vespa 946 im speziellen 10° Anniversario-Outfit mit einer exklusiven Sonderfarbe, die eine moderne Interpretation des klassischen Vespa-Farbtons Grün ist. Die Vespa 946 10° Anniversario wird ihrer Rolle als Trendsetterin gerecht und präsentiert sich in einem sanften, samtigen Farbton. Alle Details der Vespa 946 10° Anniversario sind mit einem raffinierten Finish mit warmen Farbtönen versehen, angefangen bei den Felgen aus Aluminiumlegierung, deren Design von den historischen Trommelbremsen der ersten Vespas inspiriert ist. Der doppelt gepolsterte Sattel ist schwarz und mit brünierten Nähten versehen, ebenso wie die handgenähten Griffe.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der Radar-Roller

Piaggio MP3 - erster Test

Nicht ganz zufällig stellte Piaggio die 3. Generation des bis dato 230.000-mal verkauften, dreirädrigen leistungsstarken Rollers MP3 in Paris vor: Auf den Straßen der Seine-Metropole zählt das ins Auge stechende Fahrzeug schon seit geraumer Zeit zum Stadtbild.

Heißblütiges China-Bike: CFMOTO 450SR

Europa-Start der 450SR bestätigt

Im Frühjahr 2022 wurde sie für den Heimatmarkt präsentiert und jetzt versichert CFMOTO, dass die 450SR auch nach Europa kommen wird.

Die Ninja 400 und die Z400 kommen zurück: Kawasaki nimmt die zwei Mittelklasse-Modelle für die Führscheinklasse A2 wieder ins Programm. Beide Motorräder sind voraussichtlich ab August lieferbar.

Die Benelli Leoncino 125 tritt in große Fußstapfen: In den 1950er Jahren legte ein gleichnamiges Modell mit den Grundstein für den Erfolg der italienischen Marke. Jetzt ist der kleine Löwe wieder zurück. Frisch, modern und erkennbar an den aktuellen 500er Leoncino-Modellen orientiert.

Benelli für Langstrecken

TRK 800: Durchtrainiertes Touring-Motorrad

Mit der Reise-Enduro TRK 800 will Benelli im 800er-Segment an die Erfolgsgeschichte der TRK 500 anknüpfen. Entwickelt und entworfen am Stammsitz in Pesaro, hat die TRK 800 ihre Deutschlandpremiere auf der Intermot in Köln