ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Wuchtbrumme

2021 feierte Moto Guzzi sein 100-jähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen produziert Motorräder die mit modernster Technik ausgestattet sind. Bikes, die im Werk in Mandello del Lario gefertigt werden, das nach wie vor Dreh- und Angelpunkt der Leidenschaft für Moto Guzzi ist. Mit der neuen Moto Guzzi V100 Mandello geht die Marke einen entscheidenden Schritt in die Zukunft. Die "100" steht wie bei Moto Guzzi üblich für das Volumen des neuen modernen Motors, der die Basis für eine neue Generation von Motorrädern darstellt, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen.

mid

Die V100 Mandello verbindet "Sport und Reisen", die typischen Werte, die seit jeher zur Tradition von Moto Guzzi gehören, so der Hersteller. Es gibt zwei Versionen, die sich in Grafik und Ausstattung unterscheiden: Die Moto Guzzi V100 Mandello mit umfangreicher Serienausstattung und die Moto Guzzi V100 Mandello S, die unter anderem mit einem semiaktiven Öhlins Smart EC 2.0 Fahrwerk aufwartet.

Wie bei allen Moto Guzzis steht bei der V100 Mandello der Motor im Mittelpunkt der Entwicklung. Unverwechselbar ist sein Design zeitlos und doch modern. Das zeigt sich in der Linienführung des Tanks, die direkt von den mächtigen Zylinderköpfen geprägt zu sein scheint, an den Schlitze der Verkleidungen unterhalb der Sitzbank, die eine Anspielung an die legendäre Le Mans 850 von 1976 sind, sowie an der oberen Verkleidung, die eine Hommage an die Le Mans 850 III von 1981 ist.

Bei frontaler Betrachtung zeichnet das Tagfahrlicht der LED-Lichteinheit die Silhouette des Adlers nach. In der Seitenansicht präsentiert sich der 90 Grad-V2-Motor als integraler Designbestandteil der Maschine. Er ist flüssigkeitsgekühlt mit je vier Ventilen pro Zylinder, die über je zwei obenliegenden Nockenwellen mit Kipphebeln und Steuerkette betätigt werden. Bei einem Bohrung-/ Hubverhältnis von 96 x 72 mm beträgt der Hubraum 1.042 Kubikzentimeter. Die maximale Leistung von 115 PS bei 8.700 U/min und ein maximales Drehmoment von 105 Nm bei 6.750 U/min wird Motorradfans freuen. Der Kraftstoffverbrauch wird mit 4,7 l/100 km angegeben.

Am Heck ist ein auffälliges Rücklicht platziert, das dem der V85 TT ähnelt und wie der Nachbrenner eines der Jettriebwerks leuchtet. Hochwertig verarbeitet und lackiert präsentieren sich die Bodyparts. Der unauffällig positionierte Kühler und das Fehlen sichtbarer Schläuche sowie die sorgfältig verlegten Kabel der elektrischen Systeme unterstreichen die pure Technik.
.
Das Sechsgang-Getriebe der V100 Mandello adaptiert die Schalt-Technologie, die bereits bei der V85 TT zum Einsatz kommt. Diese Technologie wurde auf den Motor der V100 Mandello abgestimmt und sorgt in den unteren Gängen für schnelle, lastwechselfreie Schaltvorgänge. Gleichzeitig ermöglicht das System die Verwendung eines elektronischen Quick Shifters für blitzschnelle Schaltvorgänge ohne Betätigung der Kupplung.

Eine Brembo Bremsanlage mit zwei schwimmend gelagerten 320 mm Stahlbremsscheiben mit radialmontierten Vierkolben-Bremssätteln sorgt über einen radialen Hauptzylinder mit einstellbarem Hebel für kraftvolle und effektive Verzögerung. Das Hinterrad wird über eine 280 mm Edelstahlbremsscheibe mit Zweikolben-Bremssattel gestoppt. Auch die Kupplung wird über einen Radial-Hauptzylinder betätigt. Beide Versionen der Moto Guzzi V100 Mandello sind mit Pirelli Angel GT II Reifen ausgestattet.

Das von Moto Guzzi entwickelte Aerodynamiksystem ist im Motorradbereich weltweit einmalig. Das System, das die Position der Deflektoren an den Seiten des Tanks je nach Geschwindigkeit und gewähltem Fahrmodus automatisch anpasst, optimiert den Fahrkomfort und den Schutz vor Wind und Wetter. Moto Guzzi macht mit der V100 Mandello diese im Motorradbereich bisher unbekannte Technologie für jedermann zugänglich. Der Fahrer entscheidet damit bei kleinsten Abmessung seines Motorrades, welchen Schutz und Komfort er gerade wünscht oder benötigt.

Beide Versionen, die Moto Guzzi V100 Mandello und V100 Mandello S sind mit Full-LED-Lichttechnik, Kurven- und Tagfahrlicht, 5-Zoll-TFT-Farbdisplay, Kurven-ABS, Traktionskontrolle, adaptiver Aerodynamik, höhenverstellbarer Verkleidungs-Scheibe, vier Fahrmodi, Tempomat und USB-Anschluss ausgestattet.

Die Moto Guzzi V100 Mandello (Standard) ist mit hochwertigen Kayaba Federelementen ausgestattet und in den Farben Weiß Polare und Rot Magma mit gold-satinierten Felgen erhältlich.

Die Moto Guzzi V100 Mandello S bietet darüber hinaus ein semiaktives elektronisches Öhlins Smart EC 2.0 Fahrwerk, Quick Shifter up & down, Heizgriffe, das Reifendruck-Kontrollsystem TPMS sowie die Moto Guzzi Multimedia-Plattform. Sie ist in den Farben Grün 2121 und Grau Avantgarde mit matt-schwarzen Felgen erhältlich.

Mit der V100 Mandello Aviazione Navale kündigte Moto Guzzi bereits vor der Markteinführung der neuen V100 Mandello eine Limited Edition an. Sie wird in Erinnerung an das Jahr, in dem die Luftstreitkräfte der italienischen Marine gegründet wurden, in einer limitierten und nummerierten Auflage von 1913 Exemplaren gefertigt. Die Farbgebung und die Grafik der Moto Guzzi V100 Mandello Aviazione Navale ist von den aktuellen F-35B-Kampfjets der Marine inspiriert.

Die unverbindliche Preisempfehlung für die drei Motorräder in Österreich:

Moto Guzzi V100 Mandello 16.999 Euro Lieferbar: November 2022
Moto Guzzi V100 Mandello S 19.999 Euro Lieferbar: November 2022
Moto Guzzi V100 Mandello Aviazione Navale "noch keine Info" Lieferbar: ca. März 2023

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Technisch und optisch aufgemotzt

KTM präsentiert die 2023er RC 8C

2021 wurde die KTM RC 8C eingeführt – ein handgefertigtes, hoch spezialisiertes Rennstreckenmotorrad. Nun spendiert KTM dem guten Stück eine Runderneuerung, bei dem vor allem das Feedback von KTM-Fans und Rennfahrern Berücksichtigung gefunden haben soll.

Piaggio Liberty Baci Perugina – im Test

Sternderlfahrt auf dem Schokositz

Man nehme was Süßes und was zum Fahren – und fertig ist die Piaggio Liberty Baci Perugina 125. Eine gelungene Komposition des Zweiradherstellers Piaggio und des Süßwarenunternehmens Baci Perugina (Süßwaren) anlässlich 100 Jahre Jubiläum von Baci Perugina. Ein Roller-Test in blau, weiß und schokobraun.

Naked-Bike mit Österreich-Hintergrund

CFMoto 700CL-X - erster Test

CFMoto ist seit 2013 chinesischer Kooperationspartner von KTM aus Österreich. Außerdem gehören zu den Zulieferern die Marke Bosch für die Motorsteuergeräte oder Continental für ABS-Systeme. Von allem steckt etwas in der CFMoto 700CL-X.

3.-5. Februar 2023 in Tulln

Honda: Neuheiten 2023 auf der bike-austria

Die bike-austria findet vom 3.-5. Februar 2023 in Tulln statt. Vor Beginn der Motorrad Saison zeigt Honda in Halle 3 die Modellneuheiten 2023 – darunter die Österreich-Premieren Honda XL750 Transalp, CB750 Hornet, CL500 Scrambler, CMX1100T Rebel und EM1 e:, das erste elektrische Honda Zweirad für Europa.

Europapremiere: Breakout und Nightster Special

Harley-Davidson auf der bike-austria

Hoher Besuch aus Amerika in Tulln: Harley-Davidson sorgt auf der bike-austria mit der Präsentation der 2023er Breakout und der neuen Nightster Special für zwei ausgewachsene Europa-Premieren.

Aufwertung für 2023

Vespa GTS wird eleganter

Die Vespa GTS ist das Flaggschiff-Modell des italienischen Herstellers. In seiner Neuausgabe präsentiert es sich komfortabler, sicherer und eleganter. Für die Saison 2023 präsentiert sich die Vespa GTS-Baureihe mit einer Vielzahl technischer und gestalterischer Neuerungen.