ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Korea-Cruiser

Der Boom in der vernünftigen Klasse zwischen 500 Kubik und 700 Kubik ist unübersehbar. Die Hyosung GV 650i PRO passt hier genau rein - im Test.

mid/rhu

Wie viel Motorrad braucht der Biker wirklich? Müssen es tatsächlich mehr als ein Liter Hubraum und über 100 PS sein? Immer mehr Zweirad-Fans beantworten diese Frage mit einem klaren Nein. Die Hyosung GV 650i PRO hat 650 ccm und leistet 74 PS. Kann der Korea-Cruiser im Konzert der Platzhirsche aus Europa und Japan mithalten?

Rein optisch macht die Hyosung mit dem flotten Beinamen "Aquila" schon mal ordentlich was her: der fette, ewig lange Auspuff, der lang gestreckte Tank, der fette 180er-Reifen hinten, die herzförmige Sitzschale für den Fahrer.

Die ganze Anmutung platziert das 240-Kilo-Ding punktgenau in die Cruiser-Klasse. Auch Fahrer der Kultmarke Harley-Davidson rümpfen bei ihrem Anblick nicht automatisch die Nase. Man kann sich mit der GV 650i durchaus sehen lassen. Auch das ist vielen Bikern wichtig.

Die Cruiser-typisch knappe, aber ausreichende Instrumentierung - immerhin mit Tank- und Kühlwasseranzeige - , der lang gezogene, breite Lenker, die weit vorne liegenden Fußrasten: Die koreanischen Designer und Ingenieure haben offenbar genau auf die Mitbewerber geschaut, ehe sie die Aquila in Angriff genommen haben.

Die Sitzposition ist durchaus komfortabel, zumindest für den Fahrer. Die Zahl der Ablage-Möglichkeiten tendieren - auch wieder typisch Cruiser - gegen null. Und der Tankinhalt erweist sich als alltagstauglich: Angesichts eines Testverbrauchs von knapp fünf Litern reicht eine Füllung bis zur Reserve immerhin gut 200 Kilometer. Wer dann noch keine Pause braucht, muss schon ein harter Hund sein.

Und er darf natürlich nur cruisen, nicht hetzen. Aber der Motor scheut auch die flotte Fahrweise nicht: Das Zweizylinder-V-Aggregat mit 647 Kubik bringt es immernin auf 55 kW/74 PS und 195 km/h Spitze. Letzterer Wert scheint realistisch, denn im Test zeigt der Digital-Tacho maximal 205 Sachen an. Eine Freude ist das aber höchstens für Masochisten. Denn der Winddruck verursacht in kürzester Zeit sehr unangenehme Empfindungen. Dafür ist die 650i PRO definitiv nicht gebaut.

Cruising ist ihr Metier. Das macht Spaß, das entspannt. Sanft bollernder Auspuffsound, sanftes Lüftchen um die Biker-Nase, dazu die passende Strecke mit tendenziell eher sanfteren Kurven: so stellen sich sicher viele Motorrad-Fahrer den idealen Ausflug mit der in Schwarz oder Silber lieferbaren Koreanerin vor.

Das ordentlich schaltbare Getriebe verfügt über fünf gut abgestufte Gänge. Die Kraft aus dem V-Motor kommt per Riemenantrieb ans Hinterrad, der ist wartungsfreundlich, leise und sorgt auch für eine sanftere Übertragung als Kette oder Kardan.

Allerdings kann auch das nichts gegen einen Makel bei der Testmaschine ausrichten, die unter einem zum Teil lästigen Lastwechsel-Ruckeln laboriert. Ob beim Dahinrollen in der Stadt oder beim Durchfahren einer Serpentine: In dem Moment zwischen Ziehen und Schieben wird es unruhig, was natürlich speziell in engen Kurven die Harmonie zwischen Fahrer und Maschine stört.

Ansonsten gibt die GV 650i PRO keinen Anlass zur Kritik. Sie sieht gut aus, wirkt solide verarbeitet, bremst mit drei ausreichend dimensionierten Scheiben zuverlässig und präsentiert sich als durchaus flotter Zwischensprinter und insgesamt angenehmer Reisepartner. 7.695 Euro ruft Hyosung in Österreich für den Cruiser auf - damit kann die Aquila gleich nochmals punkten.

Technische Daten Hyosung GV 650i PRO Aquila:

Sportcruiser mit 90 Grad-Zweizylinder-V-Motor, 4 Ventile pro Zylinder, Hubraum: 647 ccm, Benzineinspritzung, Leistung: 55 kW/74 PS bei 9.000/min, Fünfgang-Schaltgetriebe, Riemenantrieb, Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h, Tankinhalt: 16 Liter (ca. 3 Liter Reserve), Testverbrauch: 4,9 Liter, Sitzhöhe: 705 mm. Upside-down-Gabel mit 120 mm Federweg vorne, zwei ölgedämpfte Stoßdämpfer hinten, Bremsen vorne: hydraulische Doppelscheibenbremse, hinten: Einfach-Scheibenbremse, Reifen vorne: 120/70 ZR-18 59W, hinten: 180/55 ZR-18 73W, Leergewicht fahrbereit: 239 kg, Preis: 7.695 Euro (Deutschland: 6.690 Euro).

Weitere Artikel:

Traktion schlägt Tradition

BMW M3 und M4 jetzt auch mit Allrad

Vorbei die Zeiten, als M-Fahrzeuge grundsätzlich Heckantrieb haben musste. Nun trifft es auch die Mittelklasse-Baureihe. BMW verpasst den Competition-Versionen von M3 und M4 vier angetriebene Räder.

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen.

Vom Jäger zum Gejagten

So steht es um Teslas Finanzen wirklich

An der Börse gilt Tesla nach wie vor als wertvollster Autobauer der Welt – doch der Mythos bröckelt. Wie schwer es wirklich ist, Geld nicht nur einzunehmen, sondern auch zu verdienen.

Rallye-WM-Lauf in Kroatien

Ab heute wird WM-Luft inhaliert

Der Steirer Kevin Raith reist nach erfolgreichen Tests für seine WM-Premiere heute zur Rally Croatia. Der Routinier Gerald Winter ersetzt in Zagreb den verletzten Copiloten Christoph Wögerer.