ZWEIRAD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Dickes Ding

Mächtiger Tourer für die große Ausfahrt: die Kawasaki 1400 GTR. Wir testen das 305 Kilogramm schwere Tourer-Flaggschiff von Kawasaki.

Mirko Stepan/mid

Die Kawasaki 1400 GTR ist dazu gebaut, Kilometer zu fressen. Und weil man auf Langstrecken nie wissen kann, was einen erwartet, hat sie auch ausreichend Platz für leichtes Gepäck.

Ein echter Brummer, diese Maschine. Erster Gedanke: Hoffentlich muss ich nirgendwo rangieren. Wenden in drei Zügen ist hier nicht drin.

Mit ihrem Gewicht von 305 Kilo ist der Tourer ein echter Koloss, was dem Fahrkomfort aber keinen Abbruch tut. Die Maschine fährt sich wie ein mehrere Nummern kleineres Bike, hier verrichtet das ausgewogene Fahrwerk samt einstellbarer Traktionskontrolle - die beispielsweise im Regen früher greifen kann - ganz ausgezeichnet ihren Dienst. Dazu kommt ein drehfreudiger Reihen-Vierzylinder mit 114 kW/155 PS und in der Spitze 136 Newtonmeter Drehmoment.

Dank der Verkleidung und der inzwischen vergrößerten, per Knopfdruck verstellbaren Windschutzscheibe umweht den Fahrer nur ein laues Lüftchen. In den meisten Cabrios geht's stürmischer zu.

Für noch mehr Fahrkomfort auf langen Strecken - vor allem im Winter - sorgen serienmäßige, stufenlos einstellbare Heizgriffe. Jeder Motorradfahrer weiß: Es gibt auf dem Bike wenig Schlimmeres als eiskalte Hände.

Technisch ist die seit dem Modelljahr 2008 erhältliche Maschine auf dem neuesten Stand. Ein intelligentes ABS (K-ACT ABS) errechnet die optimale Bremskraftverteilung für die jeweilige Situation.

Mittels Eco-Modus wird das Ansprechverhalten des Motors zurückgesetzt und beispielsweise auf langen Autobahn-Passagen mit konstanter Geschwindigkeit Sprit gespart. Unabhängig von diesem Modus zeigt ein "Eco"-Symbol, ob man gerade sparsam unterwegs ist.

Und wer schnell von A nach B kommen möchte, kann die dicke Kawasaki auf bis zu 260 km/h hochjagen. Im Schnitt genehmigt sich der Tourer 6,5 Liter Superbenzin, was eine Reichweite von 295 Kilometer ergibt. Das ist okay, aber ein größerer Tank würde einer Reisemaschine auch nicht schaden.

Sehr angenehm: Dank Kardan-Antrieb ist die 1400 GTR besonders wartungsarm. Die kardan-typische Eigenheit des Aufstellmoments beim Gasgeben am Kurvenausgang hat Kawasaki durch den Einsatz einer speziellen, beidseitig geführten Hinterradschwinge (Tetra-Lever-Kardanantrieb) minimiert.

Dass die Kawasaki 1400 GTR für Reisefreunde gebaut ist, sieht man ihr sofort an - selbst wenn die serienmäßigen Koffer mit 37 Liter Fassungsvermögen nicht montiert sind. Optional bietet Kawasaki noch ein Topcase mit Platz für zwei Integralhelme an, das 47 Liter fasst.

Kleinkram können Fahrer und Sozius im elektromagnetisch abgeriegelten Handschuhfach verstauen und Handy oder Navi, für das auch eine Halterung zu haben ist, über eine 12-Volt-Steckdose betreiben oder laden.

Wer das Reisemobil auf zwei Rädern kaufen möchte, muss mindestens 20.899 Euro (Deutschland: 17.495 Euro) auf den Tisch legen. In der Version "Grand Tourer" mit mehr Gepäckvolumen und mehr Luxus sind 21.634 Euro (D: 18.095 Euro) fällig.

Technische Daten Kawasaki 1400 GTR

Straßenmotorrad mit flüssigkeitsgekühltem Reihen-Vierzylinder, Hubraum: 1.352 ccm, Bohrung x Hub: 84 x 61 mm, max. Leistung: 114 kW/155 PS bei 5.900/min, max. Drehmoment: 136 Nm bei 6.200/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung, geregelter Katalysator, 6-Gang-Getriebe; Fahrwerk: Aluminium-Druckguss-Monocoque, Bottom-Link Uni-Trak mit Gasdruckfederbein hinten (Zugstufendämpfung stufenlos einstellbar, Federbasis voll einstellbar), 43-mm-Upside-down-Gabel, 310-mm-Doppelscheibenbremse vorn, 270-mm-Scheibenbremse hinten, ABS, Reifen vorne: 120/70-ZR17M/C, hinten: 190/50-ZR17M/C; Maße: Radstand: 1,52 m, Sitzhöhe: 0,82 m, Gewicht fahrfertig: 305 kg, Tankinhalt: 22 l.
Österreich-Preis: 20.899 Euro (Deutschland: 17.495 Euro).

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rollsplit und schlechte Haftung als Frühlingsgefahren

So gelingt der Saisonstart ohne Unfall

Gerade zu Beginn des Frühlings ist die Gefahr eines Unfalls am höchsten, Der ÖAMTC bietet eine VIelzahl an Sicherheitstrainings an, die in einzelnen Bundesländern sogar gefördert werden.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

Spaß und Sicherheit sind gleichermaßen wichtig

Kinder am Motorrad: Das müsst ihr beachten

Wenn man das Motorradfahren mit dem eigenen Nachwuchs angehen möchte, spricht grundsätzlich nichts dagegen. Auch der Gesetzgeber schreibt kein Mindestalter für Kinder als Beifahrer auf dem Zweirad vor. Dennoch gibt es einige Vorschriften und Dinge, die beachtet werden müssen.

SOS-App für Motorräder

Schnelle Hilfe für Biker

Die Funktionen des eCall-Systems bei Autos bringt Triumph nun in App-Form für Motorradfahrer auf den Markt.

Retro-Design und moderne Technik

Peugeot schickt den Django auf die Straße

Bei der Entwicklung des neuen Motorrollers Django spielen die Designer mit optischen Merkmalen von Modellen aus der Unternehmensgeschichte.

So fesch ist der Elektro-Roller EK3

Horwin erhält Red Dot Design Award

In Niederösterreich freut man sich über die Auszeichnung der Red Dot Jury. Der EK3 darf nun als "reddot winner 2021" bezeichnet werden.