MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

2. Race-Weekend ADAC GT4

Zweites Rennwochenende für Leo Pichler aus Weiz (Ost-Steiermark). Zusammen mit dem in Eggersdorf bei Graz beheimateten Razoon Racing Team ging er bei den beiden Rennen auf dem Red Bull Ring mit einem seriennahen KTM X-Bow an den Start

Bernhard Schoke

Die beiden jungen Piloten aus dem Junior Programm von KTM konnten dort im letzten Jahr mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Das erfreuliche Ergebnis: Mit Support von KTM bestreiten die beiden Nachwuchs-Racer eine komplette Saison in der ADAC GT 4 Championship. Die eigentlichen Einsätze an den Rennstrecken managed das Razoon Team, um den Gründer und Team-Chef Dominik Olbert, einen ehemaligen Ski-Rennfahrer. Zusammen mit seiner steirischen Mannschaft hat er bereits in der Vergangenheit die Einsätze in der GT4 European Series umgesetzt. Und das Duo war im letzten Jahr dort richtig erfolgreich. Pichler gewann dort einmal und sein jetziger Team-Kollege Wassertheurer wurde Vizemeister. Beste Voraussetzungen also für eine gemeinsame Saison. Die ersten Ergebnisse von Lauf eins und zwei, ausgefahren in der Motorsport Arena Oschersleben können sich sehen lassen:
Platz fünf im Samstagsrennen und drei Meisterschaftspunkte – Rang 13 – nach einem turbulenten Rennverlauf am Sonntag.

Der Auftakt vor heimischer Kulisse verlief – ganz nicht ganz im Sinne der eigenen Wünsche und Zielsetzungen für die kommenden Wochen und Monate – nämlich unter die Top 3 der Juniorwertung zu kommen.

Im ersten Lauf auf dem steirischen Kurs konnten die beiden noch zwei Zähler in der Gesamtwertung einfahren.

Im zweiten Lauf des Wochenendes lief es dann für die beiden Youngster besser. Aus Reihe acht in der Startaufstellung eroberten sie einige Positionen und wurden als Elfte abgewunken. Damit konnten sie weitere Meisterschaftspunkte einfahren. Damit rangieren sie in der Gesamtwertung auf Platz 13. In der Juniorwertung aber sind die beiden ihrem erklärten Ziel einen großen Schritt nähergekommen. Lediglich 1,5 Punkte trennen die beiden von Rang 3.

Großer Gewinner, wie bereits beim Auftakt in Oschersleben, war das Fahrer Duo Schrey/Piana in einem BMW M4 GT4. Sie holten erneut zwei Laufsiege, führen unangefochten in der Fahrerwertung der Meisterschaft und sind jetzt auch die Gejagten bei den anstehenden weiteren Rennen.
Der nächste Lauf ist vom 9. bis 11. Juli auf dem Kurs in den Nordsee-Dünen im niederländischen Zandvoort.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Streckenkenntnis ist durch nichts zu schlagen

Porsche Carrera Cup Zandvoort: Zweite Halbzeit

Die beiden jungen Piloten des Huber Teams aus Neuburg am Inn konnten nur am Sonntag durch Leon Köhler aufs Podium fahren. Team Kollege Laurin Heinrich war erstmals in dieser Saison nicht auf dem Stockerl.

Rallycross-WM mit Double-Header in Riga

WRX ändert Kalender für 2021 erneut

Nächstes Kalender-Update seitens der Rallycross-WM: Die WRX fährt 2021 zwei Rennen in Lettlands Hauptstadt Riga.

Auftakt für KTM beim GTC Race

Wechselbad der Gefühle in Zandvoort

Rick Bouthoorn und Leo Pichler schaffen es zum Saisonauftakt der GTC zwei Mal aufs Podium, jeweils durch einen Sieg und einen zweiten Platz in den beiden Sprintrennen von Oschersleben.

So wird die neue Formel 1 aussehen!

F1 Auto 2022 präsentiert

Erste echte Bilder: Die Formel 1 hat in Silverstone erstmals einen Prototyp für die Saison 2022 unter dem dann neuen Reglement vorgestellt.

FIA-Rennleiter Michael Masi erklärt

Darum wurde Hamilton (nur) mit 10 Sek bestraft

Michael Masi erklärt, warum der Einschlag von Max Verstappen und das spätere Rennergebnis keinen Einfluss auf das Strafmaß für Lewis Hamilton hatten.