MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MotoGP: Rossi schöpft Hoffnung beim Jerez-Test Yamaha-Pilot Valentino Rossi sucht nach Wegen aus der Krise
Motorsport Images

"Haben etwas Interessantes gefunden" - Rossi schöpft Hoffnung beim Jerez-Test

Nur acht Zehntelsekunden Rückstand beim MotoGP-Test in Jerez: Valentino Rossi erzielt am Montag einige Verbesserungen und schaut hoffnungsvoll auf Le Mans

Nach dem desaströsen Renn-Wochenende in Jerez mit Platz 17 im Rennen hatte Valentino Rossi viele Hausaufgaben für den Test am Montag . Mit 73 Runden zählte Rossi zu den fleißigsten Fahrern. In der Wertung landete der Italiener auf der zwölften Position. Nur 0,821 Sekunden fehlten zur Bestzeit.

Rossi konnte "präziser fahren" und war "schneller im flüssigen Teil der Strecke". Mit der Arbeit beim Test war der MotoGP-Routinier sehr zufrieden. "Es war ein positiver Tag für mich. Wir konnten intensiv arbeiten und viele Runden drehen. Die Bedingungen waren sehr gut, die Temperaturen waren richtig gut", berichtet der Petronas-Pilot.

"Wir müssen uns unbedingt verbessern", ist sich Rossi bewusst. Auf seiner Paradestrecke in Jerez erlebte der neunmalige Weltmeister ein enttäuschendes Wochenende. Zu keinem Zeitpunkt war Rossi konkurrenzfähig. Im Vorjahr schaffte es der Yamaha-Pilot noch aufs Podium. Von solchen Ergebnissen ist Rossi aktuell meilenweit entfernt.

"Die Rundenzeiten und das Gefühl für das Motorrad müssen sich verbessern, weil wir am Renn-Wochenende stark zu kämpfen hatten", bemerkt Rossi, der beim Test Fortschritte machen konnte. "Das Gefühl ist nicht schlecht. Wir beendeten den Tag mit einem guten Gefühl. Ich fühlte mich auf dem Motorrad wohler und konnte besser fahren."

"Wir beschäftigten uns vor allem mit der Abstimmung und wollten die Bremsphase und den Kurveneingang verbessern. Yamaha brachte neue Teile, die gut funktionieren. Das ist alles eine kleine Hilfe, um das Gefühl und die Rundenzeiten zu verbessern. Am Ende war es ganz gut. Es war ein guter Test", bilanziert er.

"Wir verbesserten uns mit Rennreifen, aber auch auf eine schnelle Runde", freut sich Rossi und schaut gespannt auf das fünfte Rennen der Saison: "Wir haben etwas Interessantes gefunden und hoffen, dass wir das auf Le Mans übertragen können, um dort stärker zu sein."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

George Russell wird Bottas-Nachfolger

Offiziell: Russell fährt 2022 für Mercedes

Es ist fix: George Russell fährt ab 2022 für das Formel-1-Team von Mercedes und wird damit neuer Teamkollege von Lewis Hamilton - "Langjähriger Vertrag" für Russell.

"Hoffentlich verlieren wir keine Fans"

DTM 2022 mit fünf Auslandsstationen

Neun Wochenenden, davon fünf im Ausland: Die DTM internationalisiert sich 2022 weiter - Verliert die Serie so auf Dauer ihre Fan-Basis in Deutschland?

In Assen: Auer, Klien und Bortolotti

Österreichisches Triumvirat am DTM-Start

Vom 17. bis zum 19. September dreht sich im Norden der Niederlande alles um die DTM. Mit dabei ist ein dynamisches Trio aus Österreich: Lucas Auer, Christian Klien und Mirko Bortolotti

Erklärungsversuche und welche Lektionen er gelernt hat

Carlos Sainz: Drei Unfälle an vier Wochenenden

Wie Ferrari-Fahrer Carlos Sainz seine drei Formel-1-Unfälle seit August erklärt und warum er im Grand Prix in Monza nicht sein volles Selbstvertrauen hatte.