Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

Suzuki an Jorge Lorenzo interessiert?

Verlängert der Spanier bei Ducati, oder wird er Nachfolger von Iannone bei Suzuki? Die Japaner sollen sehr an ihm interessiert sein.

Bildquelle: Ducati Corse

Am Rande des Grand Prix von Argentinien ließ Ducati durchklingen, dass man derzeit noch nicht mit Jorge Lorenzo über einen neuen Vertrag für die Jahre 2019 und 2020 verhandelt. Der Spanier selbst will abwarten, wie sich seine Ergebnisse entwickeln. Mit Andrea Dovizioso gibt es jedoch bereits Gespräche. Ein Verbleib des Vizeweltmeisters ist sehr wahrscheinlich, wenn man sich bei den Gehaltsvorstellungen einigen kann.

Der Verbleib von Lorenzo bei Ducati ist hingegen ungewiss. Nach zwei Rennen 2018 hat der dreifache MotoGP-Weltmeister erst einen WM-Punkt auf dem Konto. In Termas de Río Hondo schaffte er es im Qualifying nicht über Q1 hinaus. Am Sonntag wurde im Warm-up eine Verkleidung mit "Winglets" angeschraubt. Man probierte viel, doch die Leistung wurde nicht besser.

Auch zu Beginn seiner zweiten Ducati-Saison bleibt der teuer eingekaufte Lorenzo also die klare Nummer 2 hinter Dovizioso. Sollten überhaupt Vertragsgespräche aufgenommen werden, wird er Gehaltseinbußen in Kauf nehmen müssen. Allerdings soll ein anderer Hersteller an Lorenzo interessiert sein: Suzuki.

Der Spanier soll bei den Teamverantwortlichen der Japaner rund um Davide Brivio die erste Wahl sein, um ab der nächsten Saison der Teamkollege von Álex Rins zu sein. Andrea Iannone wurde in seiner ersten Suzuki-Saison den Erwartungen als Nummer-1-Fahrer nicht gerecht, und auch zu Beginn des zweiten Jahres steht er im Schatten von Rins, der in Argentinien seinen allerersten Podestplatz in der MotoGP-WM erobern konnte.

Rins will bei Suzuki bleiben, das ebenfalls am 22jährigen Talent festhalten will. Der neue Vertrag ist noch nicht unterschrieben, es soll sich aber nur noch um eine Formsache handeln und demnächst geschehen. Nachdem man Maverick Viñales an Yamaha verloren hat, will Suzuki nicht auch noch einen zweiten vielversprechenden Junioren abgeben müssen.

Was Lorenzo betrifft, dürften die nächsten drei WM-Läufe entscheidend sein. Sollte seine Form besser werden, könnte ihn das überzeugen, trotz Gehaltseinbußen bei Ducati zu bleiben, doch auch bei Suzuki würde er vermutlich nicht sein aktuelles Honorar beziehen. Wohl aber sind bei den Japanern einige überzeugt, dass Lorenzos Fahrstil perfekt zur GSX-RR passen würde; deshalb will man versuchen, den Spanier zu einem Wechsel zu bewegen.

Drucken
Lorenzo verlässt Ducati Lorenzo verlässt Ducati Rossi verlängert Vertrag Rossi verlängert Vertrag

Ähnliche Themen:

12.11.2017
Motorrad-WM: Valencia

Wie Tabellenführer Marquez und Herausforderer Dovizioso das entscheidende Rennen im Kampf um den MotoGP-Titel 2017 angehen wollen.

11.11.2017
Motorrad-WM: Valencia

Marc Marquez sichert sich in Valencia seine achte Pole-Position der Saison, während WM-Konkurrent Andrea Dovizioso nur Quali-Neunter wird.

17.10.2015
Motorrad-WM: Phillip Island

Marc Marquez startet beim Rennen der MotoGP in Phillip Island zum achten Mal von der Pole. Iannone platziert sich vor Lorenzo. Rossi nur in Startreihe drei.

Motorrad-WM: News

Kompakte Schönheit Neuer Kia ProCeed: erster Test

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber auch objektiv gesehen ist Kias neuer ProCeed eine gelungene Kreation für Freunde guten Designs.

Planai-Classic 2019 Stuck im Käfer aus VW-Klassikbestand

Hans-Joachim Stuck zählt zu den populärsten Rennfahrern, die Deutschland je hatte. Bei der Planai-Classic ist er auf einem VW-Käfer der Star.

Bike bremst selbst EICMA: Notbremsassistent fürs Motorrad

Als erster Anbieter hat Continental einen Notbremsassistenten für Motorräder serienreif. Vorgestellt wird das System auf der EICMA in Mailand.

ORM: Jännerrallye 2019 Kalteis: Durchhalten hieß die Devise

Eine niedrige Startnummer, Elektronikprobleme und allzu nahe Schneewände machten Martin Kalteis das Leben beim ÖRM-Auftakt schwer.