Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Motorrad-WM: News

Á. Márquez bleibt 2020 in der Moto2-WM

Álex Márquez hat für ein weiteres Jahr bei Marc VDS verlängert und wird auch in der Saison 2020 in der Moto2-WM an den Start gehen.

Fotos: Markus Berger; Gold and Goose

Der Moto2-WM-Führende Álex Márquez wird auch in der kommenden Saison für Marc VDS fahren. Beide Parteien verlängerten ihren Vertrag um ein weiteres Jahr. Damit wird der jüngere Bruder von MotoGP-Weltmeister Marc Márquez seine bereits sechste Saison in der Moto2-WM absolvieren, alle beim gleichen Team.

"Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen des Teams", freute sich Márquez über die Verlängerung. "Mit seiner erneuerten technischen Struktur, einem wichtigen Teil des aktuellen Erfolgs, werde ich noch ein weiteres Jahr lang in der Lage sein, mich als Fahrer zu verbessern, mein fahrerisches Niveau zu steigern und mich darauf vorzubereiten, meinen Traum vom Sprung in die MotoGP zu erfüllen."

Mit Marc VDS stand Márquez in der Moto2-WM bisher acht Mal auf der Pole Position, feierte acht Laufsiege und 20 Podestplätze. Allein in dieser Saison siegte er fünf Mal und führt die Gesamtwertung mit 43 Punkten vor Tom Lüthi an.

Moto3-WM 2020 mit Kofler Moto3-WM 2020 mit Kofler Trennung Zarco / KTM Trennung Zarco / KTM

Motorrad-WM: News

Weitere Artikel

Ferrari hat nur wenige Tage nach dem offiziellen Ende der Zusammenarbeit mit Sebastian Vettel ab 2021 Carlos Sainz als neuen Teamkollegen von Charles Leclerc präsentiert.

Behind the scenes: So entsteht eine Alufelge

Die Geburt einer Felge

Am Anfang steht die Idee, am Ende ein vollkommen anderer Look eures Autos. Alles dank der neuen Felgen. Was dazwischen passiert, erklärt dieser Artikel.

Der Nissan Juke-Rivale von Toyota ist da

Toyota Yaris Cross SUV vorgestellt

Toyota hat den neuen Yaris Cross vorgestellt: ein kleines SUV für den europäischen Markt, das mit Hybridantrieb und Allradantrieb ausgestattet sein wird.

Im Jahr 1982 feilten nicht nur Franz Wittmann und Rudi Stohl an ihren jeweiligen Karrieren, Walter Röhrl geriet durch den allradgetriebenen Audi quattro unter Druck.