Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: News

KTM entlässt Johann Zarco vorzeitig

Der Franzose Johann Zarco und das österreichische KTM-Werksteam werden ihren auf zwei Jahre ausgelegten Vertrag Ende 2019 auflösen.

Fotos: Philip Platzer

Im Rahmen des Motorrad-WM-Wochenendes in Spielberg hat Johann Zarco beim KTM-Vorstandsvorsitzenden Stefan Pierer nachgefragt, ob der bestehende Vertrag vor dessen Auslaufen Ende der Saison 2020 aufgelöst werden könnte, was bei seinem Arbeitgeber auf Wohlwollen gestoßen sein dürfte. Zarco ist mit der eigenwilligen RC16 nie zurechtgekommen und möchte sich neu orientieren, um wieder an seine Erfolge der Vergangenheit anzuschließen. Die laufende Saison muss der Franzose aber bei KTM beenden.

"Zarco hat versucht, seinen Fahrstil an die KTM RC16 anzupassen. Das Team hat ununterbrochen daran gearbeitet, die Maschine an die Wünsche des Franzosen anzupassen, während sich Teamkollege Pol Espargaró regelmäßig für das Q2 qualifizierte und Top-10-Platzierungen einfuhr", erinnerte KTM in einer Mitteilung an den bisherigen Saisonverlauf. "Schlussendlich haben sich Johann und das Team dazu entschieden, das gemeinsame Projekt 2020 nicht fortzuführen und stattdessen bei den acht ausstehenden Rennen alles zu geben."

Pierer sieht Zarco heuer gar an seine psychischen Grenzen gelangt; die Trennung von Manager Laurent Fellon belastete Zarco bereits im Vorjahr, zudem hat Frankreich mit Fabio Quartararo einen neuen Helden in der MotoGP-WM. "Meines Erachtens zeigt er Burn-out-Symptome", lehnt sich Pierer gegenüber Speedweek aus dem Fenster. Er zweifle zwar nicht an Zarcos Talent, doch psychisch soll der ehemalige Yamaha-Pilot in Tech3-Diensten einige Probleme haben: "Wir haben uns überlegt, ob wir ihn jetzt nicht mal für ein oder zwei Grand Prix aus dem Verkehr ziehen sollten. Wir haben ja eine Verantwortung für ihn."

Zarcos Alternativen zu KTM für die kommende MotoGP-WM-Saison sind rar. Eine Rückkehr zu Yamaha wäre möglich, doch es wird erwartet, dass Franco Morbidelli und Fabio Quartararo im Sepang Racing Team verbleiben. Vor einigen Wochen wurde er mit einem Wechsel in die Superbike-WM in Verbindung gebracht, dementierte diese Gerüchte aber. Ebenso unklar ist Zarcos Nachfolge: Bisher hieß es, Brad Binder würde aus der Moto2-WM kommend Hafizh Syahrin bei Tech3 ablösen. Ob Zarcos Verzicht auf eine weitere KTM-Saison zum Rettungsanker für den Malaysier im Satellitenteam werden könnte, wird sich weisen.

Drucken
Márquez bleibt Moto2 treu Márquez bleibt Moto2 treu Rabat bleibt bei Avintia Rabat bleibt bei Avintia

Ähnliche Themen:

17.09.2019
Motorrad-WM: Alcañiz

Johann Zarco verliert seine KTM-Anstellung nun noch früher als geplant: Mika Kallio übernimmt ab Aragonien für den Rest der Saison.

14.10.2017
Motorrad-WM: Motegi

Johann Zarco feiert in Motegi die zweite Pole-Position seiner MotoGP-Karriere - Marquez rutscht auf Rang drei ab - Rossi nur auf Startplatz zwölf.

09.08.2014
Motorsport: News

KTM will bei seiner Rückkehr in die MotoGP ganz nach oben - Stefan Pierer kündigt bereits jetzt an, dass man ab 2017 um das Podium kämpfen will.

Motorrad-WM: News

Nierenschwellung IAA 2019: BMW Concept 4

Einen Design-Vorgeschmack auf das nächste BMW 4er Coupé bietet der bayerische Hersteller auf der IAA 2019 mit dem "BMW Concept 4".

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Formel 1: News Williams setzt weiterhin auf Mercedes

Das schwächste Team erhält weiterhin den erfolgreichsten Motor: Williams und Mercedes haben ihre Zusammenarbeit bis 2025 verlängert.

WRC: Türkei-Rallye Ogier übernimmt Führung von Lappi

Sebastien Ogier nutzt einen kleinen Fehler von Esapekka Lappi, um die Spitze zu übernehmen - Citroen auf Kurs zum Doppelsieg.